Stadtchronik

  • Sonderausstellung „40 Jahre Schmuckblatt-Telegramme“ im Bundespostmuseum.
  • Ausstellung des Museums für Kunsthandwerk mit Dauerleihgaben des Mitteldeutschen Kunstgewerbevereins e. V. Frankfurt im Karmeliterkloster.
  • Ausstellung des Werkes von Adam Elsheimer (1578-1610) im Städelschen Kunstinstitut.
  • Frankfurt am Main bleibt auch im neuen Jahr kunstfreundlich: so wird Bundesverkehrsminister Georg Leber Ehrenmitglied der Künstlermalergruppe „Palette“.
  • Benutzer von Bildungseinrichtungen in Frankfurter Bürgerhäusern müssen Miete zahlen.
  • Allianz-Gebetswoche in der Katharinenkirche.
  • Generalversammlung der internationalen Schopenhauer-Gesellschaft im Saal der Stadt- und Universitätsbibliothek zu Ehren des 70. Geburtstages ihres Präsidenten Dr. Arthur Hübscher.
  • Der Magistrat verleiht dem Präsidenten der Schopenhauer-Gesellschaft und Leiter des Schopenhauer-Archivs, Dr. Arthur Hübscher (1897-1985), die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main.
  • Ein bewaffneter Täter erbeutet bei einem Raubüberfall auf die Hauptkasse des Kaufhofes 46.000.- DM. Am 30.01. nimmt die Polizei einen 20jährigen Bauschlosser fest, der die Tat gesteht.
  • Montage einer 600 kg schweren Antenne auf dem Fernmeldehochhaus.
  • Im Zoologischen Garten stirbt der elfjährige Gorilla Abraham, seit 1958 in Frankfurt am Main.
  • Der bisherige Pfarrer der Nordweststadtgemeinde II, Wilhelm Reinmuth, nimmt mit einem Gottesdienst Abschied von seiner Gemeinde. Die Kirchenleitung hat ihn 1966 wegen eines ungewöhnlich dekorierten Erntedankaltars sowie wegen „seines Ausbrechens aus der Teamarbeit“ der drei Nordweststadtgemeinden von der Verwaltung der Pfarrei Nordweststadt II entbunden.
  • Konzert der St. Martins-Chorknaben von Bad Ems in der katholischen Pfarrkirche Niederrad.
  • Traditioneller Neujahrsempfang des Magistrats im Römer. Erstmals findet ein gemeinsamer Empfang des Konsularischen Korps und der Vertreter der Bundes- und Landesbehörden statt.
  • 75jähriges Jubiläum der Geigenbauwerkstatt Herbert Mönnig.
  • Gastspiel von Willy Millowitsch in dem Militärschwank „Der Stolz der Kompanie“ im Zoo-Gesellschaftshaus.
  • Konzert des amerikanischen Sängers George Goodman im Amerikahaus.
  • „Holiday on Ice“ in der Festhalle.
  • Ein 19jähriges Dienstmädchen wird „wegen hochgradiger Unterernährung“ in die chirurgische Poliklinik gebracht, die Ärzte sprechen von Lebensgefahr. Ihre Arbeitgeberin, eine 40jährige Strumpfgroßhändlerin, kommt in Untersuchungshaft. Sie soll das Mädchen jahrelang misshandelt haben.
  • Gedächtnisausstellung im Frankfurter Kunstkabinett für den langjährigen Leiter der Klasse für Freie Graphik an der Städelschule, Professor Heinz Battke (1900-1966).
  • Der Haupt- und Finanzausschuss der Stadtverordnetenversammlung beschließt, die U-Bahn-Bauarbeiten in der Kurt-Schumacher-Straße aus Geldmangel vorläufig einzustellen.
  • Pastor Dr. Martin Niemöller (1892-1984), Präsident des Weltkirchenrates, kehrt von einer Reise nach Nordvietnam zurück. Auf dem Rhein-Main-Flughafen berichtet er während einer Pressekonferenz von den erschütternden Zuständen in Hanoi.
  • 70jähriges Jubiläum des „Verbandes der Eisenbahner Deutschlands“.
  • Festakt anlässlich des 20jährigen Jubiläums der Katholischen Erziehergemeinschaft im Saal der Katholischen Volksarbeit.
  • Außerordentliche Bezirkskonferenz der Gewerkschaft Textil – Bekleidung für Hessen, Rheinland-Pfalz und Saar im Bürgerhaus Riederwald.
  • Übergabe des Neubaus des Lessing-Gymnasiums, Fürstenberger Straße.
  • Gastspiel des Berliner „Reichskabaretts“ im Festsaal des Studentenhauses der Johann Wolfgang Goethe-Universität.
  • Münzenausstellung der Deutschen Bank in ihren Räumen im Roßmarkt 18.
  • Für ihre Mitarbeiter und deren Angehörige eröffnen die Farbwerke Hoechst einen Textil-Pavillon in der Brüningstraße.
  • Liederabend der Kammersängerin Ilse Hollweg im Cantate-Saal.
  • Gastspiel der „Billie & de Pierce and their Preservation Hall Jazzband“ mit George Lewis und Louis Nelson im Volksbildungsheim.
  • Übergabe des VDMA (Verein Deutscher Maschinenbau-Anstalten)-Hochhauses in Niederrad, Lyoner Straße, als erstes Haus der „Bürostadt im Grünen“.
  • Konzert mit Ella Fitzgerald und Duke Ellington in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Im Morgengrauen stürzt ein englisches Frachtflugzeug kurz vor der Landung in den Stadtwald und zerschellt dicht neben der Autobahn am Frankfurter Kreuz. Die beiden Piloten werden getötet.
  • Bundesverbandstag der Evangelischen Arbeitnehmerbewegung (EAB).
  • Tod des Ehrenvorsitzenden der Freiherr Carl von Rothschildschen Stiftung „Carolinum“, Dr. Alfred Lotichius (1876-1967), 1956 Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main..
  • Gastspiel des „Living Theatre“ aus New York im Cantate-Saal.
  • Einweihung der neuen St.-Nikolaus-Kirche in Bergen-Enkheim, Ortsteil Bergen.
  • Anlässlich des 65. Geburtstages des 1956 verstorbenen Oberbürgermeisters Dr. h.c. Walter Kolb (1902-1956) legen Oberbürgermeister Professor Willi Brundert (1912-1970) und Stadtverordnetenvorsteher Heinrich Kraft (1903-1971) Blumen an seiner Grabstätte auf dem Hauptfriedhof nieder.
  • Konzert der Sopranistin Birgit Nilsson in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Der Magistrat verleiht dem Geschäftsführer der Mavest-Wohnungsbaugesellschaft mbH, Diplomingenieur Friedrich Wilhelm Bossert, anlässlich seines 70. Geburtstages die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main.
  • Richtfest für das neue Verwaltungsgebäude des Landesarbeitsamtes in der Feuerbachstraße.
  • Gastspiel von Mitgliedern des Königlichen Konservatoriums Brüssel im Saal der Staatlichen Hochschule für Musik, Eschersheimer Landstraße 33.
  • Sitzung der Stadtverordnetenversammlung: Verabschiedung des Haushaltsplanes für 1967 mit den Stimmen von SPD und CDU und gegen das Votum der FDP.
  • Generalintendant Harry Buckwitz (1904-1987) erklärt seinen Rücktritt zum 31.08.1968. Er hält den Theateretat von 16,3 Millionen DM für nicht ausreichend, um professionell arbeiten zu können.
  • Vor dem Schwurgericht Frankfurt beginnt der Prozess gegen Ursula Kablau. Sie ist angeklagt, am 05.01.1965 ihre siebenjährige Tochter Beate aus niedrigen Beweggründen im Keller erdrosselt zu haben.
  • Besuch des britischen Botschafters in der Bundesrepublik Deutschland, Sir Frank Roberts, bei Oberbürgermeister Professor Willi Brundert (1912-1970).
  • Der Magistrat verleiht dem Leiter der Frankfurter Singakademie und Chefdirigent der Städtischen Bühnen Gelsenkirchen, Dr. Ljubomir Romansky (1912-1989), die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main.
  • Der Wohnungsbauminister von Tansania, Austin Shaba, eröffnet ein Verkehrsbüro seines Landes.
  • Arbeitstagung des Deutschen Bühnenvereins.
  • Erstes internationales Praxis-Treffen der Heilpraktiker im Bürgerhaus Riederwald.
  • Im Europameisterschaftskampf zwischen Karl Mildenberger und dem Italiener Piero Tomasoni verteidigt der amtierende Europameister im Profiboxen vor 13.000 Zuschauern in der Festhalle seinen Titeln nach Punkten.
  • Ein neuer Fall von Sadismus: das Opfer ist wiederum eine Hausgehilfin, eine 17jährige Türkin. Sie kommt mit gebrochenem Nasenbein, Hämatomen und offenen Wunden ins Krankenhaus. Das amerikanische Ehepaar aus Bonames, bei dem das Mädchen arbeitete, wird verhaftet.
  • Ausstellung des Frankfurter Kunstvereins mit Zeichnungen, Aquarellen und Ölgemälden von Otto Dix im Steinernen Haus. Der 75 Jahre alte Künstler ist bei der Eröffnung anwesend.
  • Frankfurts „höflichster Taxifahrer“ Jakob Meyer wird von zwei amerikanischen Soldaten auf der Fahrt von Frankfurt am Main nach Baumholder in der rheinland-pfälzischen Gemeinde Offenbach am Glan erstochen.
  • Eine handvoll Jugendliche demonstrieren in der Innenstadt gegen den Krieg in Vietnam.
  • Frankfurter Fastnachtszug.
  • Konzert mit Woody Herman und seinem Orchester in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Fastnacht „Klaa Paris“ in Heddernheim.
  • Eine rumänische Delegation besucht anlässlich der rumänischen Buchausstellung im Karmeliterkloster die Mainstadt und wird von Oberbürgermeister Professor Willi Brundert (1912-1970) im Römer begrüßt.
  • Rumänische Buchausstellung im Karmeliterkloster.
  • Bei einem Juwelenraub in einem exklusiven Geschäft in der Kaiserstraße erbeutet der Täter Schmuck im Wert von 500.000.- DM.
  • Tod des Verlegers und Publizisten Victor Gollancz (1893-1967), Träger der Goetheplakette der Stadt Frankfurt am Main (1949) und des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels (1960).
  • Konzert des weltberühmten Janaček-Quartetts aus Prag im Cantate-Saal.
  • Ausstellung „Elektronische Datenverarbeitung“ des Frankfurter US-Handelszentrums.
  • 75jähriges Jubiläum der Buchdruckerei Julius und Heinrich Urban, Robert-Mayer-Straße.
  • Kundgebung der Hochschulgruppen und Jugendverbände SDS, Sozialdemokratischer Hochschulbund, Naturfreundejugend usw. gegen den Vietnamkrieg mit insgesamt 150 Teilnehmern auf dem Opernplatz. Als Demonstranten danach vor das US-Generalkonsulat in der Siesmayerstraße ziehen, kommt es zu einem Handgemenge mit der Polizei.
  • Arbeitstagung der Schülerorganisation „American Field Service“ (AFS) im Hotel Intercontinental.
  • Kundgebung zur Eröffnung der diesjährigen Aktion der Ostermarschierer im Zoo-Gesellschaftshaus.
  • Gedenkfeier für den verstorbenen Bischof Otto Dibelius des Verbandes der Vereine Deutscher Studenten (VDST) im Haus des VDST, Große Seestraße 26.
  • Der Bund beteiligt sich erstmals an der Finanzierung des U-Bahn-Baus. Oberbürgermeister Professor Willi Brundert (1912-1970) legt dem Magistrat ein Schreiben von Bundesverkehrsminister Georg Leber vor, in welchem Frankfurt am Main ein Zuschuss von zunächst zwei Millionen DM zugesagt wird. Der Magistrat beschließt daraufhin, die Arbeiten am Tunnelbaulos 21 (verlängerte Kurt-Schumacher-Straße), deren sofortige Einstellung am 26.01. d. J. von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen worden ist, fortzuführen.
  • „Humphrey-Bogart-Retrospektive“ des Filmstudios an der Johann Wolfgang Goethe-Universität anlässlich des 10. Todestages des amerikanischen Filmschauspielers.
  • Der frühere Ministerialrat im Reichsinnenministerium und Staatssekretär im Bundeskanzleramt, Dr. Hans Globke, tritt als Entlastungszeuge im „Euthanasieprozess“ auf. Er erklärt, es sei zwecklos gewesen, sich gegen Hitlers Euthanasiegesetze zu stellen.
  • Der Magistrat verleiht dem Geschäftsführer der Handwerkskammer Frankfurt am Main, Dr. Max Kaiser (1901-1973), die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main.
  • 57. Plenarversammlung der Westdeutschen Rektorenkonferenz an der Johann Wolfgang Goethe-Universität. Der Rektor der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Professor Walter Rüegg, wird für die Amtszeit 1967/68 zum Präsidenten der Rektorenkonferenz gewählt.
  • Erster Städtebesuch des in Bonn akkreditierten Diplomatischen Korps mit 60 Botschaftern und Gesandten aus vier Erdteilen mit einem Empfang im Römer.
  • Konzert der Wiener Philharmoniker unter Karl Böhm in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Konzert des belgischen Kammerorchesters „Les Solistes de Bruxelles“ im Haus Dornbusch.
  • Der Magistrat verleiht dem SPD-Stadtverordneten Erhard Klein (1917-1999) aus Höchst anlässlich seines 50. Geburtstages die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main.
  • Oberbürgermeister Professor Willi Brundert (1912-1970) unterzeichnet als Vorsitzender des Aufsichtsrats der Gas-Union in Groningen den Erdgas-Lieferungsvertrag mit der holländischen Erdgasgruppe NAM. Damit ist vereinbart, dass im Herbst 1968 die Belieferung Frankfurts mit Erdgas beginnt.
  • Konstituierende Sitzung des Freundeskreises des Forschungsinstituts der Friedrich-Ebert-Stiftung.
  • Konzert des Niederländischen Kammerorchesters in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Konferenz der Schulbuch-Verlage im Volksbildungsheim.
  • Gegen die amerikanische Vietnampolitik demonstrieren etwa 200 Jugendliche in der Innenstadt und vor dem US-Generalkonsulat.
  • 70. Geburtstag des Stadtkämmerers a. D. Dr. h.c. Georg Klingler (1897-1985).
  • Offizielle Übernahme der Mozart-Stiftung durch den Neeber-Schuler-Chor e. V., der in diesem Jahr mit dem einstigen Träger dieser Stiftung, dem Frankfurter Liederkranz 1828 e. V. Frankfurt, fusionierte, im Cantate-Saal.
  • Gedenkwoche anlässlich des fünfjährigen Jubiläums der Kirchweih der Evangelisch-Lutherischen Wartburggemeinde.
  • Der Allgemeine Studentenausschuss (AStA) der Staatlichen Ingenieur-Schule für Maschinenwesen führt einen Studentenaustausch mit einer Hochschulgruppe in Pilsen durch.
  • 85. Geburtstag der Schauspielerin Anny Hannewald (1882-1968), seit 1957 Ehrenmitglied der Städtischen Bühnen Frankfurt am Main, 1962 Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main.
  • Vortrag des amerikanischen Botschafters George McGhee in der Aula der Johann Wolfgang Goethe-Universität.
  • Der 50jährige Journalist Dieter Schimmelpfeng ist das fünfte Opfer der Explosionskatastrophe, die sich am 27.09.1965 in der Mainzer Landstraße ereignet hat, als das Filmlager der Firma Frank Kroll explodierte.
  • Demonstration des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes (SDS) für die Einführung von Nummern- und Namensschildern bei der Frankfurter Polizei mit 200 Teilnehmern durch die Innenstadt.
  • Konzert des französischen Pianisten Robert Casadesus im Volksbildungsheim.
  • Sitzung der Stadtverordnetenversammlung: Die Stadtverordneten beschließen einen Magistratsantrag, in dem das Rothschildhaus am Untermainkai, das früher die Stadt- und Universitätsbibliothek beherbergte, dem Historischen Museum zur Verfügung gestellt werden soll.
  • Ursula Kablau wird wegen Mordbeihilfe an ihrer siebenjährigen Tochter Beate am 05.01.1965 zu 12 Jahren Zuchthaus verurteilt. Das Schwurgericht sieht ihren früheren Ehemann Walter Kablau, der inzwischen Selbsttod begangen hat, ebenfalls als Täter an.
  • Der Magistrat verleiht dem SPD-Stadtverordneten Karl Engel anlässlich seines 70. Geburtstages die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main.
  • Gedenkstunde des Magistrats und der Stadtverordnetenversammlung für den am 28.01.1925 verstorbenen ersten Reichspräsidenten der deutschen Republik (1919-1925), Friedrich Ebert (1871-1925), am Friedrich-Ebert-Denkmal an der Paulskirche.
  • Die Gruppe Frankfurt des Liberalen Studentenbundes Deutschlands (LSD) wird aus dem LSD ausgeschlossen. Begründet wird dieser Beschluss der Bundesdelegiertenversammlung mit der angeblichen aktiven Wahlkampfunterstützung für die SPD im vergangenen hessischen Landtagswahlkampf. Zugleich wird in der Mainstadt eine neue LSD-Gruppe gegründet.
  • Gründung eines „Aktionszentrums Unabhängiger und Sozialistischer Schüler“, das dem Sozialistischen Deutschen Studentenbund (SDS) nahe steht, durch 40 Schüler und Schülerinnen aus 17 bundesdeutschen Städten.
  • Internationale Frankfurter Frühjahrsmesse.
  • Gastspiel des französischen Pantomimen Marcel Marceau in der Oper.
  • Ein orkanartiger Sturm über Deutschland richtet vor allem im Rhein-Main-Gebiet schwere Schäden an. Die Frankfurter Feuerwehr muss den Ausnahmezustand ausrufen. Die Schäden belaufen sich auf über eine Millionen DM.
  • Eintracht Frankfurt qualifiziert sich vor 34.000 Zuschauern im Nep-Stadion Budapest für das Viertelfinale im europäischen Fußball-Messepokal. Obwohl die Eintracht der ungarischen Mannschaft von Ferencvaros Budapest mit 1:2 Toren unterliegt, haben die Frankfurter das insgesamt bessere Torverhältnis, da sie das Vorspiel im Waldstadion am 21.02. d. J. mit 4:1 gewonnen haben.
  • Konzert der Belgrader Philharmoniker in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Inbetriebnahme des ersten elektronischen Platzbuchungssystems der Deutschen Lufthansa auf dem Rhein-Main-Flughafen.
  • Konzert des russischen Pianisten Shura Cherkassky im Saal der Deutschen Bank.
  • In das Personenbeförderungsgeschäft Frankfurts steigt das neue Unternehmen „Zeil-Funk-Mietwagen“ ein. Es verfügt über 30 Funkmietwagen und hat seinen Sitz im Hause Zeil 85-93.
  • Internationale Badminton-Meisterschaften in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Demonstration von 1000 Studenten und spanischen Gastarbeitern in der Innenstadt mit einer Abschlusskundgebung auf dem Paulsplatz gegen das Franco-Regime in Spanien.
  • Einweihung einer neuen Orgel in der Herz-Marien-Kirche auf dem Mühlberg.
  • Besuch einer Delegation der Russisch-Orthodoxen Kirche unter Leitung des Präsidenten des Kirchlichen Außenamtes des Moskauer Patriarchats, Metropolit Nikodin von Leningrad und Ladoga, in der Mainstadt im Rahmen des vom 03. bis 08. März stattfindenden dritten Theologengespräches zwischen der Evangelischen Kirche und dem Moskauer Patriarchat in Höchst im Odenwald.
  • Tod des FDP-Stadtverordneten, Architekten und Ingenieurs Heinz Wiegner (1919-1967).
  • „Woche der Brüderlichkeit“ des Deutschen Koordinierungsrates der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit.
  • 18. Haupttagung des Bundes Deutscher Hebammenverbände im Hotel „Hamburger Hof“.
  • Tagung der Deutschen Gesellschaft für Familienplanung e. V. „Pro Familia“.
  • Ausstellung der Zimmergalerie Franck mit Gemälden und Grafiken des Frankfurter Malers Carlo Ruppert in den Räumen des Amtes für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung, Hochstraße 36-46.
  • Bei einem Dachstuhlbrand im Pflegeheim des Frankfurter Verbandes für Altenfürsorge in Rödelheim entsteht ein Sachschaden von über 100.000 DM. Die Feuerwehr kann alle Insassen unverletzt bergen.
  • Fachtagung der Evangelischen Konferenz für Gefährdetenfürsorge und des Evangelischen Bundesarbeitskreises für Jugendschutz im Dominikanerkloster.
  • 50. Todestag des Erfinders der Luftschiffe, Ferdinand Graf von Zeppelin.
  • Ausstellung mit Fotomontagen von John Heartfield im Karmeliterkloster.
  • Feier anlässlich des 150jährigen Jubiläums des Versorgungshauses und Wiesenhüttenstifts.
  • Das erste Institut für Theoretische Chemie in der Bundesrepublik nimmt mit Genehmigung des Hessischen Kultusministers vom 14.02. d. J. offiziell seine Arbeit an der Johann Wolfgang Goethe-Universität auf.
  • 20. Konferenz für Ausländerfragen der Evangelischen Kirche in Deutschland im Kirchlichen Außenamt, Bockenheimer Landstraße 109.
  • 13. Internationales Frankfurter Reit- und Fahrturnier in der Festhalle.
  • Der Magistrat verleiht der Vizepräsidentin der Steuben-Schurz-Gesellschaft, Studienrätin i. R. Elisabeth Norgall (1887-1981), anlässlich ihres 80. Geburtstages die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main.
  • Anlässlich des 80. Geburtstages der Studienrätin i. R. Elisabeth Norgall (1887-1981) gibt die Steuben-Schurz-Gesellschaft ihrer Vizepräsidentin im Terrace-Club des IG-Hochhauses einen Empfang.
  • Zusammenkunft sozialdemokratischer Wohnungswirtschaftler und Wohnungspolitiker aus Südhessen im Casinosaal der Stadtwerke.
  • Akademische Feier anlässlich des 100jährigen Jubiläums des Frankfurter Geflügelzüchtervereins 1867 im Zoo-Gesellschaftshaus.
  • Jahreshauptversammlung des Hessischen Journalistenverbandes anlässlich seines 20jährigen Jubiläums im Stadtverordnetensitzungssaal und städtischer Empfang im Kaisersaal des Römers.
  • Festveranstaltung anlässlich des 20jährigen Bestehens des Bundesverbandes der Dolmetscher und Übersetzer, Landesverband Hessen, im Hotel Savigny.
  • Anlässlich des 100. Todestages des Heimatforschers, Kommunalpolitikers, Malers und Zeichners Dr. Friedrich Philipp Usener (1773-1867) legt die Stadtverwaltung an der Grabstätte auf dem Hauptfriedhof einen Kranz mit Schleife nieder.
  • Delegierten-Konferenz der Verwaltungsstelle Frankfurt der IG Chemie, Papier, Keramik.
  • Grundsteinlegung für ein Gemeindehaus der evangelischen Dankeskirchengemeinde in Goldstein.
  • Frankfurter Gartenbaumesse auf dem Blumengroßmarkt an der Festeburg.
  • Tagung des Methodistischen Frauendienstes in und um Frankfurt am Main in der Zionskirche am Merianplatz.
  • Bundesverkehrsminister Georg Leber teilt nach einer Zusammenkunft mit dem hessischen Ministerpräsidenten Dr. h.c. Georg August Zinn (1901-1976) und Oberbürgermeister Professor Willi Brundert (1912-1970) im Römer mit, dass der für 1967 auf 75 Millionen DM veranschlagte U-Bahn-Bau in der Mainstadt in diesem Jahr voll finanziert ist.
  • Erster Konvent von rund 150 evangelischen und katholischen Pfarrern aus Frankfurt am Main im Dominikanerkloster.
  • Mit dem Paul-Ehrlich- und Ludwig-Darmstaedter-Preis werden die Krebsforscher Professor Renato Dulbecco vom Salk-Institut der kalifornischen Universität San Diego und Dr. Wilhelm Bernhard vom Zellforschungsinstitut in Villjuif bei Paris im Botanischen Institut der Johann Wolfgang Goethe-Universität ausgezeichnet.
  • Premiere von Carl Zuckmayers Drama „Des Teufels General“ in der Inszenierung von Helmut Käutner im Schauspiel.
  • Tod des Präsidenten der Handwerkskammer Frankfurt, Willi Müller (1895-1967).
  • Fachtagung zum Thema „Spezialgeräte für Krankenhaus- und Laborbedarf“ im US-Handelszentrum im Zürichhaus.
  • Fachtagung des Verbandes Deutscher Eisenbahn-Ingenieure in der Aula der Johann Wolfgang Goethe-Universität.
  • Sitzung der Stadtverordnetenversammlung: Die Stadtverordneten beschließen die Neufassung der Betriebssatzung der Stadtwerke.
  • Feier anlässlich des 100jährigen Jubiläums des Frankfurter Architekten- und Ingenieurvereins e. V. im Festsaal des Palmengartens in Anwesenheit des Nestors unter den Stadtplanern, Professor Ernst May.
  • Ein schweres Explosionsunglück auf dem Werksgelände der Cassella-Farbwerke Mainkur AG in Fechenheim fordert mehrere Schwer- und Leichtverletzte. Der entstandene Sachschaden wird auf 600.000.- DM geschätzt.
  • Ausstellung mit einer Auswahl aus den Erwerbungen für das Kupferstichkabinett von 1946 bis 1966 im Städelschen Kunstinstitut.
  • Gründungsfest der „Gesellschaft der Frankfurter Ärzte e. V.“ im Palmengarten.
  • Festveranstaltung anlässlich des 20jährigen Jubiläums der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN) im Theater am Turm.
  • Wiedergründung des Landesverbandes des „Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold“, der 1933 von den Nationalsozialisten aufgelöst wurde.
  • Empfang einer Gruppe sowjetischer Journalisten, die auf Einladung der SPD die Bundesrepublik Deutschland bereisen, durch Oberbürgermeister Professor Willi Brundert (1912-1970) im Kaisersaal des Römers.
  • Der erste Europabus trifft aus Prag in der Mainstadt ein. Er verkehrt zweimal wöchentlich zwischen Prag und Frankfurt am Main und steht deutschen und tschechoslowakischen Reisenden auf beiden Routen zur Verfügung.
  • Bei einem Großfeuer auf dem Militärflughafen Rhein-Main entsteht ein Sachschaden von mehreren Millionen DM. Durch das von mehreren Explosionen begleitete Feuer in einer Halle, in der das Wäschelager und Teile des Bekleidungslagers sowie Möbel und Kücheneinrichtungen für die Soldaten untergebracht sind, werden ein Frankfurter Berufsfeuerwehrmann schwer und mehrere amerikanische Soldaten leicht verletzt.
  • Gastspiel von Zirkus Franz Althoff.
  • Konzertreise des Frankfurter Jugend-Symphonie-Orchesters nach Frankreich.
  • Abschlusskundgebung der Ostermarschierer auf dem Römerberg mit 8000 Teilnehmern.
  • Das 1965 auf dem Gelände der Frankfurter Universitätsklinik errichtete Quarantänehaus, das seitdem leer stand, nimmt seine ersten „Gäste“, 18 potentielle Pockenpatienten, auf.
  • Der Magistrat verleiht dem SPD-Stadtverordneten Albert Knorr die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main.
  • In einer Feierstunde in Bad Godesberg wird die Frankfurter Schülerzeitung „Der kleine Jaspert-Bote“, der Jaspert-Schule, mit dem „Prix Fraternité Mondiale 1966“ ausgezeichnet.
  • „Hot Jazz from a swinging era“ mit Earl Hines, Roy Eldridge u.a. in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Drittes internationales Treffen der Anonymen Alkoholiker (AA) im Dominikanerkloster.
  • Ausstellung „Emil Nolde – Aquarelle“ des Frankfurter Kunstvereins im Steinernen Haus.
  • 150jähriges Jubiläum des Fuhrunternehmens Heinrich Hettler, Schielestraße 5-7.
  • Internationale Sanitär- und Heizungsausstellung auf dem Messegelände.
  • Einweihung des neuen Kindergartens der evangelischen Christusgemeinde in Nied.
  • Empfang von sieben israelischen Jugendlichen, die dem israelischen Kreis „Freunde der Jugend-Begegnungen“ angehören, auf der ersten Station ihrer dreiwöchigen Deutschlandreise durch Sozialdezernent Stadtrat Ernst Gerhardt im Kaisersaal.
  • Die Main-Gas-Werke stellen auf Versorgung mit Erdgas um.
  • Freundschaftstreffen der Partnerstädte Frankfurt am Main, Lyon und Birmingham in Birmingham.
  • Erste öffentliche Veranstaltung der „Freunde Frankfurts“, des „Vereins zur Pflege der Frankfurter Tradition“, in den Räumen der Frankfurter Sparkasse, Neue Mainzer Straße.
  • Konzert des französischen Chansonniers Charles Aznavour in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Die intensiven Bemühungen des Allgemeinen Studentenausschusses (AStA) der Johann Wolfgang Goethe-Universität um einen Studentenaustausch mit Studierenden an Universitäten der Sowjetunion zeitigen Erfolg. Der AStA erhält ein vom 04.04. datiertes Antwortschreiben des Studentenrats der UdSSR, in dem sich einverstanden erklärt wird, 10 bis 14 Studenten der Universität Frankfurt 14 Tage lang auf Austauschbasis einzuladen. Die technische Abwicklung dieses Austauschprogrammes wird dem Internationalen Jugendreisebüro „Sputnik“ übertragen.
  • „Ibero-Amerikanische Tage“ im Ibero-Amerika-Haus u.a. mit einer Ausstellung zu Bildern von Salvadore Dali.
  • Pressekonferenz anlässlich des 75jährigen Jubiläums der Frankfurter Zweigniederlassung der Firma Siemens im Verwaltungsgebäude des Unternehmens.
  • Die zweitgrößte Umschlagsstelle des Feldpost- und Kurierdienstes der US-Luftstreitkräfte wird auf dem Rhein-Main-Flughafen in Betrieb genommen.
  • Öffentliche Besichtigung der neuen Abfüllanlage der Firma Coca Cola GmbH, Theodor-Heuss-Allee 100, für das neue Orangengetränk Cappy.
  • Ausstellung „Morgen wohnen wir besser“ der Bausparkasse Schwäbisch Hall in den Römerhallen.
  • Der Magistrat verleiht dem langjährigen Stadtbezirksvorsteher von Eckenheim, Hugo Castritius (1889-1970), die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main.
  • Bezirkstag der Deutschen Postgilde im Klubhaus des Sportvereins „Blau-Gelb Frankfurt“.
  • Oberbürgermeister Professor Willi Brundert (1912-1970) empfängt im Kaisersaal des Römers sowjetische Verwaltungsexperten auf ihrer Studienreise durch die Bundesrepublik Deutschland.
  • Konzert des russischen Violinisten Leonid Kogan in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Wissenschaftliche Tagung von 300 Marxisten aus West- und Osteuropa, veranstaltet von der Redaktion der in Frankfurt am Main erscheinenden Zweimonatsschrift „Marxistische Blätter“ im Haus Gallus.
  • Jubiläumsball anlässlich des 60jährigen Bestehens des Vereins Oberhessen im Rathauskasino.
  • Feier anlässlich des 60jährigen Jubiläums des FFC Olympia 07 in der Turnhalle der TG Bornheim, Falltorstraße.
  • Festival Flamenco Gitano in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Bertolt-Brecht-Abend mit Gisela May vom „Berliner Ensemble“ im Schauspiel.
  • An der Einweihung eines Mahnmals im NS-Vernichtungslager Auschwitz nimmt auch eine Frankfurter Delegation teil. Sie gehört dem Komitee an, das zur Sammlung von Spenden für dieses Mahnmal aufgerufen hat.
  • 15. Großtausch der Arbeitsgemeinschaft Frankfurter Briefmarkensammler-Vereine im großen Saal des Gewerkschaftshauses.
  • Das neu gebildete Amt für Wohnungswesen, in dem die früheren Ämter – Amt für Wohnungsbau- und Siedlungswesen, Hypothekenamt, Wohnungsamt – aufgegangen sind, nimmt seinen Dienstbetrieb im neuen Domizil, Eschersheimer Landstraße 37/39, auf.
  • Bundesverkehrsminister Georg Leber besucht die Mainstadt und nimmt u.a. an einer Sitzung des Hauptvorstandes der Gewerkschaft der Eisenbahner Deutschlands teil.
  • Vierte außerordentliche Tagung der dritten Kirchensynode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau im Dominikanerkloster.
  • Frühjahrstagung der Fachgruppe der Presse-, Rundfunk- und Filmarchive im Verein Deutscher Archivare im Sitzungssaal der Frankfurter Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaft. Am 12.04 findet ein Empfang bei Oberbürgermeister Professor Willi Brundert (1912-1970) im Kaisersaal des Römers statt.
  • Internationales Catch-Turnier Madrid - London - Frankfurt am Main auf dem Messe-Freigelände.
  • Tod des ersten Nachkriegsministerpräsidenten des Landes Hessen (1946-1950), Christian Stock (1884-1967).
  • Sitzung der Stadtverordnetenversammlung: Debatte über den U-Bahn-Bau und zusätzliche Bewilligung von 3,7 Millionen DM für den Ausbau der Eschersheimer Landstraße zwischen Dornbusch und Am Weißen Stein.
  • Anlässlich des 80. Geburtstages des ersten Baudezernenten Frankfurts in der Nachkriegszeit, Stadtrat Adolf Miersch (1887-1955), legt die Stadtverwaltung an dessen Grabstätte auf dem Südfriedhof einen Blumenkranz nieder.
  • Stadtrat Dr. Karl vom Rath (1915-1986) empfängt im Kaisersaal des Römers eine Delegation der Abteilung Musikerziehung der Akademie Mozarteum Salzburg.
  • Deutsche Profimeisterschaften der Tanzpaare im Zoo-Gesellschaftshaus.
  • Gastspiel der Berliner „Stachelschweine“ in der Oper.
  • Einweihung des neuen Bootshauses des Ruderclubs RC Nassovia Höchst auf der Wörthspitze.
  • Kreisverbandstag der Freiwilligen Feuerwehren.
  • Dreiwöchiges Gastspiel des Schauspielers Curd Jürgens in John Osbornes „Richter in eigener Sache“ im Kleinen Theater im Zoo.
  • Internationaler Straßenpreis „Rund um den Henninger-Turm“.
  • Im Schwanheimer Wald wird nachts ein Liebespaar im Auto erschossen, der Täter bleibt unbekannt.
  • Schlüsselübergabe für die neue Postschalterhalle im Postamt Höchst.
  • Zeitgleiche Gründung der „Deutschen Gesellschaft zur Förderung der Wirtschaftsbeziehungen mit Israel e. V.“ in Frankfurt am Main im Hause der Bank für Gemeinwirtschaft und der „Israelisch-Deutschen Industrie- und Handelskammer“ in Tel Aviv.
  • Durch einen 2:1 Sieg gegen FC Burnley in Burnley qualifiziert sich die Eintracht Frankfurt für das Halbfinale des europäischen Messepokals, nachdem das Hinspiel 1:1 unentschieden ausgegangen ist.
  • Die Stadt Frankfurt am Main kondoliert anlässlich des Todes von Altbundeskanzler Dr. Konrad Adenauer.
  • An der Premiere des Films „Mord und Totschlag“ im Zeil Filmtheater nehmen der Regisseur Volker Schlöndorff und die Hauptdarstellerin Anita Pallenberg teil.
  • Anlässlich des 20jährigen Jubiläums des Frankfurter Kunstkabinetts Hanna Bekker vom Rath Ausstellung mit Gemälden, Aquarellen, Zeichnungen, Druckgrafik und Plastik des 20. Jahrhunderts.
  • Lesung des Schriftstellers Max von der Grün in der Musterschule.
  • „Kameruner“ Kerb im Gallusviertel, Idsteiner Straße (auf der Quäkerwiese).
  • Einweihung des historischen Röhrbrunnens in Bergen-Enkheim im Rahmen des dortigen Blütenfestes.
  • Einweihung des neuen Vereinshauses des Kleingärtnervereins Eckenheim in der Kleingartenanlage Gummersbergstraße.
  • Der Versuch, eine neue, pro-chinesische Linkspartei mit dem Namen „Frei Sozialistische Partei“ im Bürgerhaus im Industriehof zu gründen, scheitert. Bereits nach Beginn der Tagung spalten sich die 65 Teilnehmer in zwei konträre Gruppen.
  • Flamenco-Konzert des spanischen Gitarristen Carlos Montoya im Volksbildungsheim.
  • Fünfte Sport- und Musikschau in der Festhalle.
  • Die Fotofreunde Fechenheim zeigen anlässlich ihres 10jährigen Jubiläums im Melanchthonhaus eine Ausstellung großformatiger Bilder.
  • Feier anlässlich des 50jährigen Jubiläums der Pfarrei St. Antonius im Westend.
  • Feierliches Hochamt anlässlich des 50. Todestages des Kapuzinerkonvents an der Liebfrauenkirche (am 16.04.1917).
  • Griechische Gastarbeiter demonstrieren im Gewerkschaftshaus gegen die griechische Militärdiktatur.
  • Der Magistrat verleiht der Frankfurterin Claire Holz (1907-1991), Gattin des deutschen Konsuls in der Partnerstadt Lyon, anlässlich ihres 60. Geburtstages die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main.
  • Mit einem Mensa-Streik protestiert die Studentenschaft der Johann Wolfgang Goethe-Universität gegen den Antrag der SPD-Fraktion des Landes Hessen, die Defizitbeträge für das Mensa-Essen zu streichen.
  • Beginn des zweiten Euthanasieprozesses vor einem Frankfurter Schwurgericht gegen vier Vorgesetzte der drei Ärzte, die sich seit fast einem halben Jahr vor einem anderen Schwurgericht in Frankfurt am Main wegen Mitwirkung an der Vergasung von Tausenden von Geisteskranken zu verantworten haben.
  • Die Frankfurter Polizei startet eine „Aktion Fußgängerüberwege“. Ziel dieser Aktion ist es, auf das richtige Verhalten sowohl von Autofahrern als auch von Fußgängern an Zebrastreifen, Kreuzungen und Einmündungen zu achten.
  • 58. Sitzung des Bauausschusses des Deutschen Städtetages im Magistratssitzungssaal des Römers.
  • 150. Geburtstag des Gründers und Gestalters des Frankfurter Palmengartens, Gartenbaudirektor Franz Heinrich Siesmayer (1817-1900).
  • Tod des CDU-Stadtverordneten, Verlegers und Journalisten, Ernst Alfred Ihle (1906-1967), Inhaber der Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main (1966).
  • Internationale Pelzmesse.
  • Konzert der Duo-Pianisten Aloys und Alfons Kontarsky im Volksbildungsheim.
  • Der Bundesrat verteilt 660 Millionen DM aus dem erhöhten Mineralölsteueraufkommen. Bundesverkehrsminister Georg Leber teilt Oberbürgermeister Professor Willi Brundert (1912-1970) mit, dass Frankfurt am Main 30 Millionen DM für den weiteren U-Bahn-Bau erhält, 6 Millionen DM für die Verbindungseisenbahn zwischen Hauptbahnhof, Hauptwache und Ostbahnhof sowie eine Millionen DM für die Vorbereitung der Limesbahn.
  • Einweihung des Bürgerhauses Nied, Luthmerstraße.
  • Europäisches Hot Jazz Amateurfestival im Volksbildungsheim.
  • Arbeitstagung der Deutschen Zentrale für Gesundheitspflege im Wilhelm-Polligkeit-Institut.
  • Feier anlässlich des 700jährigen Jubiläums des Gymnasiums St. Maria Magdalena zu Breslau in der Aula des Goethe-Realgymnasiums.
  • Konzert mit Ray Charles und seinem Orchester in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Theaterabend des Spanischen Kulturkreises der Johann Wolfgang Goethe-Universität im Festsaal des Studentenhauses.
  • Einweihung der neuen orthodoxen St. Nikolaus-Kirche in Hausen.
  • Erste Heilige Eucharistiefeier in der neuen Pfarrkirche St. Michael in Sossenheim.
  • Traditioneller Fackelzug der Frankfurter Gewerkschaftsjugend zum 1. Mai in der Innenstadt mit einer Kundgebung am Gewerkschaftshaus.
  • Erste Mai-Demonstration des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) auf dem Römerberg mit über 2500 spanischen und griechischen Gastarbeitern, die gegen Diktatur und Faschismus in Griechenland und Spanien demonstrieren.
  • Sensationelle Geburt von Gorilla-Zwillingen im Zoologischen Garten – bisher einmalig in der Welt.
  • Der Magistrat kündigt eine drastische Erhöhung des Trinkwasserpreises und des Straßenbahntarifs an.
  • Konzert der Berliner Philharmoniker mit dem Chefdirigenten Herbert von Karajan im Großen Haus der Städtischen Bühnen.
  • Bundeskongress der „Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes“ (VVN) im Palmengarten.
  • Der Magistrat verleiht dem Geschäftsführer und Ersten Vorsitzenden der Kreisverwaltung Frankfurt der Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr, Fritz König, die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main.
  • „Tag des Baumes“ und Einweihung des neuen Wanderpfades „Schäferstein“ im Stadtwald.
  • Den Boxkampf zwischen Europameister Karl Mildenberger und dem Amerikaner Amos B. Lincoln in der Festhalle gewinnt Mildenberger durch k. o. in der 6. Runde.
  • Kranzniederlegung anlässlich des 30jährigen Lakehurst-Unglücks am Ehrenmal der Zeppelin-Flieger auf dem Hauptfriedhof.
  • Konzert der französischen Chanson-Sängerin Mireille Mathieu in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Diözesantag der Diözesanverbände der katholischen Arbeiterbewegung (KAB) und Jungen Christlichen Arbeitnehmer (CAJ-Jugend) im Volksbildungsheim.
  • Prädikatswertungssingen anlässlich des 90jährigen Jubiläums der Sängervereinigung von 1877 Griesheim in der Griesheimer Turnhalle, Eichenstraße.
  • 13. Deutsch-Amerikanische Freundschaftswoche. Jugendliche versuchen mit dem Zünden einer Rauchbombe die Eröffnungsveranstaltung auf dem Römerberg zu stören. 18 Personen werden vorläufig festgenommen.
  • Jahrestagung der „Internationalen Vereinigung elektrotechnischer Unternehmen“.
  • Konzert des spanischen Flamenco-Gitarristen Manitas de Plata im Volksbildungsheim.
  • Auf einer Magistrats-Sondersitzung wird Oberbürgermeister Professor Willi Brundert ermächtigt, mit Professor Ulrich Erfurth, z. Zt. Vizedirektor des Burgtheaters Wien, wegen der Nachfolge des Generalintendantenpostens bei den Städtischen Bühnen zu verhandeln.
  • Besuch des spanischen Industrieministers Gregoria Lopéz Bravo in der Mainstadt.
  • Eröffnung eines Kulturzentrums für spanische Gastarbeiter in Höchst.
  • Der Frankfurter Ringerstar Max Leichter (1920-1981) gibt zum großen Festabend des Sport-Vereins Viktoria Preußen anlässlich des 60jährigen Jubiläums den Startschuss im Haus Dornbusch.
  • 70. Geburtstag des Journalisten Rudolf, genannt Rudi, Eims (1897-1975), von 1946 bis 1964 Redakteur der „Frankfurter Rundschau“ als Kommunalberichterstatter und Gerichtsreporter, 1962 Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main.
  • Türkischer Folkloreabend des Bezirksverbandes Hessen-Süd der Arbeiterwohlfahrt im Volksbildungsheim anlässlich des türkischen Nationalfeiertags.
  • Festkommers im Römer und Pontifikal-Festgottesdienst anlässlich des 50jährigen Jubiläums des Wissenschaftlichen katholischen Studentenvereins Unitas Rheno-Moenania in St. Antonius.
  • Tod des Musikalienhändlers Ernst Willy Fuchs (1884-1967), 1925 Gründer einer eigenen Musikalienhandlung, die unter dem Namen „Noten-Fuchs“, Bleichstraße, international bekannt wurde.
  • 100.000 Menschen besuchen den Frankfurter Wäldchestag.
  • Neugründungsversammlung der Deutsch-Israelischen Studiengruppe (DIS) an der Johann Wolfgang Goethe-Universität bei Arno Lustiger, Westendstraße 29.
  • Eintracht Frankfurt gewinnt das erste der beiden Finalspiele des Intertotopokals bei Inter Preßburg mit 3:2 Toren.
  • Einsturz des Daches der katholischen St. Michaels-Kirche in Sossenheim. Personen kommen nicht zu Schaden, der Sachschaden beträgt ca. 500.000.- DM.
  • Der Regierungspräsident in Wiesbaden hebt die Stiftung „Institut für Fremdenverkehrswissenschaft an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main“ mit der Maßgabe auf, dass das noch vorhandene Stiftungsvermögen der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Frankfurt übertragen wird.
  • Jahrestagung des Bundesverbandes Montagebau und Fertighäuser e. V. (BMF).
  • Besuch des rumänischen Außenministers Corneliu Manescu in der Mainstadt.
  • Tagung süddeutscher Kinderärzte.
  • Einweihung der Erlöserkirche der Evangelischen Gemeinschaft, Kaiser-Sigmund-Straße, in Eckenheim.
  • Feierstunde anlässlich des 50jährigen Jubiläums von „Lions International“ in der Paulskirche im Rahmen der zweitägigen 15. Gesamt-Distrikt-Versammlung der deutschen Lions-Vereinigung (20./21.05.).
  • Festgottesdienst anlässlich der Übergabe der neuen Orgel der evangelischen Ostergemeinde in Sachsenhausen.
  • 300 Griechen protestieren im Gewerkschaftshaus gegen die griechische Militärdiktatur.
  • Premiere der Komödie „Nicht zuhören, meine Damen!“ von Sacha Guitry im Kleinen Theater im Zoo mit Hans Joachim Kulenkampff.
  • Gemeinsam mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB), Kreis Frankfurt, protestieren im Gewerkschaftshaus über 500 Berufsschüler gegen die vom Hessischen Landtag vorgesehene Kürzung von vielen Lehrerstunden an Frankfurts Berufsschulen.
  • Mit einem überraschenden Freispruch für alle drei Angeklagten endet nach fast achtmonatiger Prozessdauer der erste „Euthanasie“-Prozess. Die Staatsanwaltschaft legt gegen dieses Urteil Revision ein.
  • 17. „Interstoff“-Fachmesse.
  • Großer Abschieds-Bahnhof für die alte „41er“-Dampflok und letzte Fahrt nach Limburg.
  • Frankfurter „Provos“ demonstrieren im Hauptbahnhof und lassen mit Gas gefüllte Luftballons mit Parolen gegen den Schah von Persien aufsteigen.
  • Landesverbandstag der Deutschen Angestellten-Gewerkschaft (DAG), Landesverband Hessen, im Palmengarten.
  • Ein neu gebildeter „Pro-Israel-Ausschuss“ aus Mitgliedern der Jüdischen Gemeinde und Angehörigen verschiedener jüdischer Gremien hält angesichts der ernste Lage im Nahen Osten eine Kundgebung in der Westend-Synagoge, Freiherr-vom-Stein-Straße, ab.
  • Übergabe des weltweit ersten elektronisch gesteuerten „Informationsroboters“ am Hauptbahnhof.
  • Konstituierende Sitzung des neu gegründeten Ausschusses für Stadt- und Regionalplanung der Stadtverordnetenversammlung.
  • Ausstellung „Deutscher Jugendphotopreis 1966“ in den Römerhallen.
  • Georg Philipp Telemann-Gedächtnisausstellung in der Stadt- und Universitätsbibliothek anlässlich von dessen 200. Todestag.
  • Sitzung der Stadtverordnetenversammlung: Die Stadtverordneten beschließen, in Sachsenhausen eine Straße nach dem ehemaligen Frankfurter Oberbürgermeister (1946-1956) Dr. h.c. Walter Kolb (1902-1956) zu benennen. Schulentwicklungsplan I für die Stadt Frankfurt am Main: Neuordnung der Volksschulen in Grund- und Hauptschulen vom 01.09.1967.
  • Ausstellung mit Graphiken und Bronzen von Käthe Kollwitz anlässlich von deren 100. Geburtstag im Graphischen Kabinett Karl Vonderbank, Goethestraße 11.
  • Etwa 400 Studenten demonstrieren in der Innenstadt gegen das Schah-Regime und den Besuch des persischen Herrscherpaares in der Bundesrepublik Deutschland.
  • „Experimenta II“, Woche für experimentelles Theater, im Kammerspiel der Städtischen Bühnen und im Theater am Turm.
  • Schweigemarsch des Jüdischen Studentenvereins Frankfurt (JSVF) mit 3000 Demonstranten und anschließender „Kundgebung für den Frieden“ in Israel auf dem Römerberg. Die Teilnehmer legen eine Schweigeminute zum Gedenken an den am 02.06. in Berlin erschossenen Studenten Benno Ohnesorg ein.
  • Eine Maschine der Fluggesellschaft El-Al bringt 20.000 deutsche Gasmasken nach Tel Aviv.
  • Übergabe der Bezirkssportanlage Niederrad, Hahnstraße.
  • Morgenfeier anlässlich des 250jährigen Jubiläums der Loge „Zur Einigkeit“ im Saal der Deutschen Bank.
  • Feier anlässlich des 30jährigen Jubiläums der Siedlungsgemeinschaft „Am Frankfurter Berg“ in der Turnhalle Maybachstraße.
  • 80. Geburtstag des Malers Wilhelm Runze (1887-1972).
  • Thurn-und-Taxis-Ausstellung in der Kongreßhalle.
  • Etwa 3000 Studenten der Johann Wolfgang Goethe-Universität diskutieren über den Tod des Berliner Studenten Benno Ohnesorg und beschließen einen Schweigemarsch am Tag seiner Beisetzung. In den folgenden Tagen reißt die Protestwelle nicht ab.
  • Sechs-Tage-Krieg im Nahen Osten. Die Stadt Frankfurt am Main bekennt sich zum jüdischen Staat und richtet ein Spendenkonto für Israel ein.
  • Der Magistrat äußert sich zum Wiederaufbau der Alten Oper. Er sieht sich außerstande, die Finanzierung zu sichern, ist jedoch grundsätzlich bereit, Ruine und Grundstück in eine Opernhaus-Stiftung einzubringen.
  • Mitglieder des hessischen Landtags besichtigen die U-Bahn-Baustelle. Die Parlamentarier zeigen sich vom Baufortschritt beeindruckt.
  • Jazzkonzert des Manfred-Schoof-Quintetts im Palmengarten.
  • 40jähriges Jubiläum des Möbelhauses Ferd. Müller KG, Berger Straße 213.
  • Konzert des Gospelchores „First Church of Deliverance“ aus Chicago/Illinois in der Kirche der Baptistengemeinde, Am Tiergarten 50.
  • Eintracht Frankfurt schlägt im ersten Vorschlussrundenspiel um den Messepokal im Waldstadion Dynamo Zagreb mit 3:0 Toren.
  • Wieder ein Schweigemarsch von 5000 Studenten durch die Innenstadt zum Römerberg. Verurteilt wird der tödliche Schuss eines Polizeibeamten auf den Berliner Studenten Benno Ohnesorg.
  • Einweihung des neuen Gemeindezentrums der Evangelischen Kirchengemeinde Sossenheim West, Schaumburger Straße 61.
  • Beim akademischen Festakt anlässlich des 53. Stiftungstages der Johann Wolfgang Goethe-Universität wird der Präsident der Industrie- und Handelskammer Frankfurt, Konsul a. D. Fritz Dietz (1909-1984), zum Ehrenbürger der Frankfurter Universität ernannt.
  • Dritte Tagung des Europäischen Parlaments der Verfolgten des Nationalsozialismus. Auf dieser Konferenz wird die Haltung der kommunistischen Verfolgtenverbände zum Israel-Konflikt scharf kritisiert. Die Delegierten appellieren an die Großmächte, auf einen Frieden im Nahen Osten zu drängen, der den Bestand Israels garantiere.
  • Ausstellung „Städelschüler stellen aus“ im Hotel Intercontinental anlässlich des 10jährigen Jubiläums des Kuratoriums Kulturelles Frankfurt e. V. (Polytechnische Gesellschaft).
  • Gedenkfeier für Anne Frank (1929-1945) und alle, die das gleiche Schicksal erlitten, veranstaltet vom Verband für Freiheit und Menschenwürde e. V. und der Union Deutscher Widerstandskämpfer- und Verfolgtenverbände e. V. in der Aula der Johann Wolfgang Goethe-Universität.
  • Einweihung des neuen Gemeindehauses mit Kindergarten der evangelischen Dreikönigsgemeinde in der Löherstraße.
  • Deutsch-amerikanischer Renntag auf der Galopprennbahn Niederrad.
  • Rezitationsabend mit dem israelischen Künstler Yehuda Eren im Kolpinghaus.
  • Die Berufsfeuerwehr stellt einen Hubwagen mit einer bis zu 26 Meter hohen ausfahrbaren und um 360 Grad schwenkbaren Gelenkbühne in Dienst.
  • Ein maskierter Räuber überfällt die Filiale der Stadtsparkasse in der Mainzer Landstraße und erbeutet 11.500.- DM.
  • Gründung eines „Kuratoriums für humanitäre Hilfsmaßnahmen zugunsten israelischer Bürger“, bestehend aus SPD, CDU und FDP, evangelischer und katholischer Kirche, jüdischer Gemeinde, Gewerkschaften, Industrie- und Handelskammer, Bank für Gemeinwirtschaft usw. sowie prominenter Bürger der Stadt, darunter Ehrenbürger Professor Max Horkheimer (1895-1973).
  • Professor Walter Rüegg wird für eine dritte Amtsperiode zum Rektor der Johann Wolfgang Goethe-Universität gewählt. Hierzu wird vom Konzil der Universität eine Satzungsänderung beschlossen, die eine Wiederwahl des Rektors vorsieht. Zwar genehmigt der hessische Kultusminister Ernst Schütte (1904-1972) diese Satzungsänderung, nicht jedoch die Wiederwahl von Rektor Professor Walter Rüegg, weil eine rückwirkende Genehmigung der Satzungsänderung aus rechtlichen Gründen unstatthaft sei, so dass eine neue Rektorenwahl notwendig wird.
  • Eintracht Frankfurt verliert das Rückspiel im Messepokal gegen Dynamo Zagreb vor 40.000 Zagrebern nach Verlängerung mit 4:0 Toren und scheidet damit aus dem Wettbewerb aus.
  • Zwischen Oberbürgermeister Professor Willi Brundert (1912-1970) und Professor Ulrich Erfurth (1910-1986) wird im Römer der Vertrag unterzeichnet, wonach Erfurth am 01. September 1968 die Nachfolge von Harry Buckwitz (1904-1987) als Generalintendant der Städtischen Bühnen antreten soll.
  • In der Feierstunde zum Tag der Deutschen Einheit in der Paulskirche hält Professor Eugen Kogon die Festansprache.
  • Im zweiten Endspiel des Intertoto-Pokals sichert sich die Eintracht Frankfurt im Waldstadion durch ein 1:1 unentschieden gegen die tschechoslowakische Erstliga-Elf Inter Preßburg den Gesamtsieg in diesem Wettbewerb.
  • Erster deutscher Schülerkongress unabhängiger und sozialistischer Schüler in der Johann Wolfgang Goethe-Universität, veranstaltet vom Aktionszentrum Frankfurt des „Unabhängigen sozialistischen Schülerbundes“. Dabei konstituiert sich das Aktionszentrum unabhängiger sozialistischer Schüler (AUSS), eine Dachorganisation zahlreicher Schülergruppen.
  • Eröffnung des „Hauses der evangelischen Publizistik“, Friedrichstraße.
  • Erstes nationales Hochschulturnier im Karate im großen Festsaal des Studentenhauses der Johann Wolfgang Goethe-Universität.
  • Eröffnung eines neuen Flugplatzes für Flugmodelle des Aero-Clubs Nieder-Eschbach östlich von Nieder-Eschbach mit einem „Großflugtag“.
  • Oberbürgermeister Professor Willi Brundert (1912-1970) empfängt im Kaisersaal des Römers eine Gruppe von 30, die Bundesrepublik Deutschland bereisenden tschechischen Widerstandskämpfern.
  • Der Magistrat verleiht dem Vizepräsidenten der Industrie- und Handelskammer und Mitinhaber des Kaufhauses M. Schneider, Karl Beilharz (1902-1976), anlässlich seines 65. Geburtstages die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main.
  • „Notstandswoche“ des Allgemeinen Studentenausschusses der Johann Wolfgang Goethe-Universität zur Informationen über die Notstandsgesetze.
  • Das Land Hessen übernimmt die Johann Wolfgang Goethe-Universität. Finanzminister Albert Osswald (1919-1996), Kultusminister Ernst Schütte (1904-1972), Oberbürgermeister Willi Brundert (1912-1970) und Stadtkämmerer Hubert Grünewald unterschreiben in Wiesbaden den endgültigen Vertrag.
  • Eröffnung einer neuen Kindertagesstätte für das südliche Höchst im früheren Klostergarten an der Stadtmauer.
  • Mit der Landung der bisherigen größten westlichen Passagiermaschine auf dem Rhein-Main-Flughafen, der Douglas-Jet DC-8/61 mit 252 Passagieren, bricht das Zeitalter der Riesenflugzeuge an.
  • Konstituierung einer hessischen Landesgruppe des Deutschen Verbandes für Wohnungswesen, Städtebau und Raumplanung.
  • Gastspiel des Berliner Reichskabaretts im Festsaal der Johann Wolfgang Goethe-Universität.
  • 15. Achema für chemisches Apparatewesen.
  • Auf der Hauptversammlung des Deutschen Städtetages in Bremen wird Oberbürgermeister Professor Willi Brundert (1912-1970) zum neuen Präsidenten gewählt. Zum ersten Mal hat ein Frankfurter Stadtoberhaupt dieses wichtige Amt inne.
  • Eine israelische Gewerkschaftsdelegation besucht auf ihrer Reise durch die Bundesrepublik Deutschland auch die Mainstadt: Die Bank für Gemeinwirtschaft gibt zu ihren Ehren einen Empfang.
  • Die Auktion „Frankfurter Künstler helfen Israel“ im Steinernen Haus erbringt einen Reinerlös von 20.000.- DM.
  • Akademische Feier anlässlich des 60jährigen Jubiläums der Sportvereinigung SV 07 Heddernheim im Klubhaus am Wenzelweg.
  • 80. Geburtstag des Pfarrers Clemens Taesler (1887-1969) von der Unitarischen Freien Religionsgemeinde Frankfurt.
  • Eröffnung der Ausstellung „Frankfurt – Stadt der Mitte“ im Ausstellungsraum des Presse- und Informationsamtes, Römerberg (bis Ende 1967).
  • Demonstration von 2000 Personen der im „Ausschuss gegen die Notstandsgesetze“ zusammengefassten Frankfurter Jugendgruppen in der Innenstadt gegen die geplanten Notstandsgesetze mit einer abschließenden Kundgebung auf dem Römerberg.
  • Kundgebung für Israel der Gesellschaft der Freunde der Hebräischen Universität Jerusalem, der Deutsch-Israelischen Gesellschaft und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in der Johann Wolfgang Goethe-Universität mit Professor Ernst Bloch, Professor Iring Fetscher u.a..
  • Die neue Abfahrt von der Alten Brücke zur Elisabethenstraße in Sachsenhausen wird dem Verkehr übergeben.
  • Erstes offizielles Gespräch zwischen der Pfingstbewegung (Mühlheimer Richtung) und der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland im Dominikanerkloster.
  • Der Magistrat verleiht dem Direktor des Frankfurter Bundes für Volksbildung, Carl Tesch (1902-1970), anlässlich seines 65. Geburtstages die Goetheplakette der Stadt Frankfurt am Main.
  • Stilllegung des Südwestdeutschen Kunstharzwerkes GmbH, Daimlerstraße 32, mit 175 Mitarbeitern.
  • Festakt anlässlich des 100jährigen Jubiläums der Oberpostdirektion Frankfurt.
  • Platzkonzert der Postkapelle „Klingende Post“ vor dem Goethedenkmal anlässlich des 100jährigen Jubiläums der Oberpostdirektion Frankfurt.
  • Eröffnung des zweiten Zoo-Eingangs in der Rhönstraße.
  • Höchster Schlossfest.
  • Dem Frankfurter Schauspieler Hans-Dieter Zeidler wird bei seiner Abschiedsvorstellung die Ehrenmitgliedschaft der Städtischen Bühnen Frankfurt verliehen.
  • Der Magistrat verleiht dem Vorsitzenden des Vorstandes der Firma Hartmann & Braun und Vizepräsidenten der Industrie- und Handelskammer, Konsul Wilfried Braun (1917-1999), anlässlich seines 50. Geburtstages die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main.
  • Ein Großbrand in Rödelheim vernichtet die Insel-Kaffee-Rösterei. Es entsteht ein Sachschaden von über 100.000.- DM.
  • Besuch von 15 sowjetischen Wissenschaftlern in der Mainstadt während ihrer Reise durch die Bundesrepublik Deutschland.
  • Sitzung der Stadtverordnetenversammlung: Die Stadtverordneten beschließen eine Verteuerung des Trinkwassers und der Straßenbahntarife. Stadtrat Walter Möller (1920-1971), Dezernent für Versorgung und Verkehr, wird für weitere 12 Jahre als hauptamtliches Magistratsmitglied wieder gewählt.
  • Indienststellung des zweiten Notarztwagens der Branddirektion Frankfurt für die Universitätskliniken.
  • Hochschulpolitische Tage des Allgemeinen Studentenausschusses (AStA) an der Johann Wolfgang Goethe-Universität u.a. mit Rudi Dutschke.
  • Die Königinwitwe von Thailand, Königliche Hoheit Prinzessin Rambhai Barin, wird während ihrer Europareise von Oberbürgermeister Professor Willi Brundert (1912-1970) im Kaisersaal empfangen.
  • Fünfjähriges Jubiläum des Wilhelm-Polligkeit-Instituts, Heinrich-Hoffmann-Straße 3.
  • „Bernemer Kerb“ im Stadtteil Bornheim.
  • Bei einem Großbrand im Bahnhofsviertel, Geschäftshaus Kaiserstraße 77, das sich rasch ausbreitet und auf die angrenzenden Häuser überzugreifen droht, entsteht eine halbe Millionen DM Brandschaden; Menschen werden nicht verletzt.
  • Der Magistrat verleiht dem Goethepreisträger (1964), Publizisten und Kunsthistoriker Dr. h.c. Benno Reifenberg (1892-1970) anlässlich seines 75. Geburtstages die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main.
  • Volksfestähnlich geht es beim offiziellen „ersten Spatenstich“ zu, als riesige amerikanische Großraumlader und Planierraupen einer Pioniereinheit des V. Korps den Boden der Nordweststadt aufwerfen, enorme Erdmassen bewegen und das Gelände für einen acht Hektar großen Grünbereich vorbereiten.
  • Zum Gedenken an die Opfer des 20. Juli 1944 legen Magistrat und Stadtverordnetenversammlung am Mahnmal an der Paulskirche einen Lorbeerkranz nieder.
  • Auf einer Tagung der Deutschen Kriminologischen Gesellschaft kommen mehrere Referenten zu dem Schluss, dass die Sicherheit der Bevölkerung ständig abnehme, obwohl die Zahl der Staatsanwälte und Polizisten zunehme.
  • Ausstellung „Vom Bauhaus bis zur Gegenwart“ des Frankfurter Kunstvereins im Steinernen Haus.
  • Der Tod eines zehn Monate alten Kindes beschäftigt die Kriminalpolizei. Es ist tot geprügelt worden. Eine junge Deutsche und deren algerischer Freund, die das Kind „in Pflege“ genommen haben, geben die Misshandlungen zu.
  • Spatenstich für das Gebäude der Blutspendezentrale des Deutschen Roten Kreuzes DRK Hessen, Sandhofweg 1.
  • Ausstellung „Handelszentrum Frankfurt in alter Zeit“ im US-Trade-Center.
  • Bei einem Straßenbahnunglück auf der Breitenbachstraße, als der Anhänger der Linie 2 entgleist und gegen die Linie 21 prallt, werden 21 Menschen verletzt.
  • Mainfest auf dem Römerberg.
  • Der schwerste Sturm, der in diesem Jahr über Frankfurt am Main hinwegfegt, erreicht Orkanböen mit Spitzengeschwindigkeiten von über 100 Kilometern. Er richtet Verwüstungen in der gesamten Stadt an: Hunderte von Bäumen werden entwurzelt, Dächer abgedeckt und zahlreiche Menschen z.T. auch schwer verletzt.
  • Tod des Professors der Staatlichen Hochschule für bildende Künste, Städelschule, Franz Karl Delavilla (1884-1967).
  • Rund 15.000 Tonnen Kunstdüngemittel geraten in einer Lagerhalle in der Gutleutstraße 371 im Westhafen auf dem Gelände der Schifffahrts- und Speditionsgesellschaft „Rhenus“ in Brand. Die Gaswolke, die über dem brennenden Lager steht, gefährdet die gesamte Umgebung und vor allem den Stadtteil Niederrad. Die Feuerwehr löst deshalb Katastrophenalarm aus. Die Bewohner der bedrohten Gebiete werden aufgefordert, die Fenster zu schließen. Die Konzentration der giftigen Gase bleibt unter dem kritischen Wert: Die zunächst bedrohten Stadtteile Niederrad, Goldstein und Schwanheim müssen nicht evakuiert werden. Der Sachschaden beträgt über sechs Millionen DM.
  • Deutsch-amerikanisches Volksfest auf dem Parkplatz des US-Einkaufszentrums an der Ecke Eschersheimer Landstraße/Adickesallee.
  • Im „Club Voltaire“ ist der junge Perser Bahman Nirumand zu Gast, Autor des Buches „Persien – Modell eines Entwicklungslandes“, das innerhalb der Anti-Schah-Bewegung eine bedeutende Rolle spielt.
  • Oberbürgermeister Professor Willi Brundert (1912-1970) empfängt im Kaisersaal eine Jugendgruppe aus der englischen Partnerstadt Birmingham. Nach zweiwöchigem Aufenthalt im Ferienheim des Jugendamtes „Haus Sonnenblick“ im Walsertal fahren die 20 Jugendlichen – Schüler, Angestellte, Arbeiter und Studenten – wieder heim.
  • Erste Gemeinschaftsveranstaltung der Steher und der Go-Kart-Fahrer auf der Frankfurter Radrennbahn.
  • Taufe des Frachters „Frankfurt“ der Hamburg-Amerika-Linie in Hamburg.
  • Mit einem 2:1 Sieg beim FC Basel vor 15.000 Zuschauern gewinnt Eintracht Frankfurt den Alpenpokal.
  • Im Anschluss an die Jahreshauptversammlung der Flughafen AG wird bekannt gegeben, dass der weitere Ausbau des Rhein-Main-Flughafens fast eine Milliarde DM kosten wird.
  • „Großer Preis von Hessen“ auf der Galopprennbahn Niederrad.
  • Der Magistrat beschließt, Mitglied der „Deutschen Gesellschaft zur Förderung der Wirtschaftsbeziehungen mit Israel e. V.“ zu werden. Des Weiteren wird eine Preiserhöhung für Hallenschwimmbäder bestimmt.
  • Übergabe des neuen Kindergartens der evangelischen Melanchthongemeinde in Fechenheim.
  • In der Mainmetropole tritt Gelbfieber auf. Von den insgesamt vier infizierten Mitarbeitern des Paul-Ehrlich-Instituts sind bislang zwei gestorben, die beiden anderen liegen, von der Außenwelt abgeschlossen, in einer Quarantäneanstalt der Universitätsklinik. Die vier vom Gelbfieber Befallenen hatten in diesem Institut mit Affen gearbeitet und sich bei Laborarbeiten infiziert. Der Virus wurde von Affen aus Afrika eingeschleppt. Auch in Marburg sind elf Mitarbeiter der Behringwerke von Gelbfieber heimgesucht.
  • Der Spielausschussvorsitzende von Eintracht Frankfurt, Ludwig Kolb, kehrt nach über drei Wochen Haft wegen angeblicher Fluchthilfe in Bulgarien mit einer Liniemaschine der bulgarischen Fluglinie Tabso in die Mainstadt zurück.
  • Ein nächtlicher Großbrand in einer Autoreparaturwerkstatt im Ostend droht auf benachbarte Wohnhäuser in der Hanauer Landstraße und der Ostendstraße überzugreifen. Die Feuerwehr verhindert mit einem Großeinsatz schlimmeres.
  • Hessens Verkehrsminister Rudi Arndt und Oberbürgermeister Professor Willi Brundert (1912-1970) übergeben die 176 Meter lange Brücke über den Opelkreisel zwischen Rheingauallee und Wiesbadener Straße dem Verkehr.
  • Der künftige Generalintendant der Städtischen Bühnen, Professor Ulrich Erfurth (1910-1986), stellt sich im Magistratssitzungssaal zum ersten Mal der Presse vor.
  • Empfang der Deutschen Journalisten-Union in der IG Druck und Papier Hessen im Klubhaus der Rudergesellschaft „Germania“ zu Ehren des Kollegen Professor Walter Fabian (1902-1992), anlässlich seines 65. Geburtstag.
  • Akademische Feier anlässlich des 60jährigen Jubiläums der Spielvereinigung Ostend 07 in der Eintrachtgaststätte am Riederwald.
  • 477. Sachsenhäuser Brunnenfest.
  • Internationale Frankfurter Herbstmesse.
  • An Goethes Geburtstag Verleihung des Goethepreises der Stadt Frankfurt am Main an den Politiker, Hochschullehrer und Philosoph Professor Carlo Schmid (1896-1979), Vizepräsident des Deutschen Bundestages (SPD), in der Paulskirche.
  • Mit der Freiherr-vom-Stein-Medaille in Gold wird im Goethehaus der langjährige Vorsitzende der Goethe-Gesellschaft in Weimar, Professor Andreas B. Wachsmuth, ausgezeichnet.
  • Leitende Kommunalpolitiker aus Brasilien statten der Mainstadt einen Besuch ab und werden von Stadtkämmerer Hubert Grünewald im Auftrag des Magistrats im Kaisersaal empfangen.
  • Nach 165 Jahren wird zum ersten Mal wieder im Kaisersaal das Zeremoniell des Pfeifergerichts während der hiesigen Herbstmesse abgehalten. Danach war es Sitte, dass die Abgesandten anderer Handelsstädte dem höchsten Würdenträger der Stadt symbolische Gaben, mit denen sie alljährlich ihr Vorrecht der zollfreien Einfuhr ihrer Waren zur Herbstmesse erneuerten, überbrachten. Die Anregung zum Wiederaufleben dieses Brauches geht von amerikanischen Geschäftsleuten aus.
  • Auf Borkum strandet ein fünfeinhalb Meter langer Schwertwal. Wissenschaftler der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft präparieren den Fund.
  • Vor dem Schwurgericht Frankfurt wird ein weiterer Auschwitz-Prozess eröffnet: zwei ehemaligen Funktionshäftlingen des Lagers wird eine Serie bestialischer Morde in insgesamt 189 Fällen vorgeworfen.
  • Eröffnung des Lesesaales und der Freihandbibliothek des Stadtarchivs im Karmeliterkloster mit einer Pressekonferenz in Anwesenheit von Oberbürgermeister Professor Willi Brundert (1912-1970).
  • Im Zoologischen Garten ‚geben‘ die am 03.05. d. J. geborenen Gorillazwillinge Ellen und Alice ihre erste Pressekonferenz. Anwesend sind die beiden Taufpaten Ellen und Alice Kessler.
  • Der amerikanische Filmschauspieler Kirk Douglas besucht die Mainstadt und wirbt für seinen neuen, soeben angelaufenen Film „Die Gewaltigen“.
  • Nach den beiden Kurzschuljahren beginnt mit diesem Tag für ca. 6000 Abc-Schützen das erste neue Normal-Schuljahr.
  • Antikriegskundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Kreis Frankfurt, im Gewerkschaftshaus.
  • Gründung eines „Aktionsausschusses der Notstandsgegner“ im Hotel „Zur Schönen Aussicht“ in Höchst.
  • 75jähriges Jubiläum der Sandweg-Drogerie.
  • Gegen die Rebellen der abtrünnigen Provinz Biafra demonstrieren am Opernplatz etwa 30 Mitglieder der „Nigerian Students Union“, die der Zentralregierung ihres Landes in Lagos nahe steht.
  • XXIII. Ordentliche Delegiertenkonferenz des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes (SDS) mit Rudi Dutschke in der Mensa der Johann Wolfgang Goethe-Universität.
  • Ankunft von zehn jungen Facharbeitern aus Birmingham, die ihren Arbeitsplatz für ein halbes Jahr mit einem gleichwertigen in der Partnerstadt Frankfurt am Main getauscht haben.
  • Der West-Berliner Kommunarde Fritz Teufel sowie der SDS-Bundesdelegierte Rudi Dutschke sowie etwa 300 dem Sozialistischen Deutschen Studentenbund (SDS) nahe stehende Studenten stören eine Podiumsdiskussion im Amerika-Haus über das Problem des amerikanischen Engagements in Vietnam und stürmen die Bühne. Der Hausherr holte die Polizei, die die Studenten des Hauses verweist.
  • Premiere des Lustspiels von John Patrick „Lumpen“ mit Grete Weiser im Kleinen Theater im Zoo.
  • Deutscher Edelsteintag 1967.
  • Der dreifache Olympia-Sieger von Helsinki, Emil Zatopek, besucht die Mainstadt.
  • Konzert des Folklore-Ensembles „Los Paraguayos“ im Volksbildungsheim.
  • Auf der Startbahn des Rhein-Main-Flughafens fängt ein Triebwerk einer Boeing 707 Feuer. Die Flughafenfeuerwehr kann eine Katastrophe verhindern. Alle Passagiere verlassen rechtzeitig die Maschine über Notrutschen; vierzehn Personen werden verletzt.
  • Demonstration des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes (SDS) für den Berliner Studenten Fritz Teufel. 150 Studenten blockieren die Fahrbahn der Friedrich-Ebert-Anlage und setzen sich vor ein Polizeifahrzeug. Einen tags zuvor zugegangenen Haftbefehl aus Berlin gegen Teufel kann die Polizei nicht vollstrecken, da der Gesuchte im allgemeinen Durcheinander verschwindet.
  • „Tag der offenen Tür“.
  • „Dippemess“ auf dem Römerberg.
  • Ausstellung über das „Frankfurter Gesundheitswesen“ in den Römerhallen.
  • Frankfurter Gartenbaumesse auf dem Blumengroßmarkt.
  • Gastspiel des Jungen Ensemble, Berlin, im Palmengarten.
  • Oberbürgermeister Professor Willi Brundert (1912-1970) empfängt im Kaisersaal des Rathauses eine Delegation des israelischen Städteverbandes mit Präsident Pinchas Eylon an der Spitze.
  • Mit einer Überraschung endet der seit Monaten mit großer Schärfe geführte Rechtsstreit zwischen dem „Verband der Rauchwaren- und Pelzwirtschaft“ und dem Zoodirektor Professor Bernhard Grzimek (1909-1987), bei dem es um die grausame Tötung von Robbenbabies geht. Nachdem am 10.07. d. J. eine Zivilkammer des Landgerichts Grzimek jeden Boykottaufruf gegen die Pelzwirtschaft untersagt hat, kann vor dem 17. Zivilsenat des Frankfurter Oberlandesgerichts ein Vergleich geschlossen werden. Danach soll künftig der Kampf gegen die grausame Häutung von jungen Robben gemeinsam geführt werden.
  • Anlässlich seines 10jährigen Jubiläums veranstaltet der Künstlerklub „Gebende Hände“ ein Konzert im Nebbienschen Gartenhaus, Bockenheimer Anlage.
  • Sitzung der Stadtverordnetenversammlung: Wahl von Beisitzern für die Beschwerdeausschüsse beim Ausgleichsamt und nach dem Kriegsgefangenen-Entschädigungsgesetz. Ausbau des Verkehrsraumes Hauptwache/Roßmarkt.
  • Der ehemalige Generalsekretär der Liga für Menschenrechte in Deutschland, Kurt R. Großmann (New York), übergibt dem Stadtarchiv Frankfurt die Akten der Valentin-Paketaktion 1946/48. Der Frankfurter Historiker Professor Veit Valentin (1885-1947), während des Nationalsozialismus nach London emigriert, hatte 1946 in amerikanischen Zeitungen eine Hilfsorganisation für überlebende Antifaschisten in Deutschland angeregt, die Kurt R. Großmann dann organisierte und weiterführte.
  • Anlässlich des 500. Geburtstages des bedeutenden Frankfurter Politikers, Hamman von Holzhausen (1467-1536), Ratsherr, Schöffe, Bürgermeister und maßgeblicher Förderer der Reformation in Frankfurt am Main, legt Oberbürgermeister Professor Willi Brundert (1912-1970) am Denkmal im Holzhausenpark einen Kranz der Stadt Frankfurt am Main nieder.
  • Kolloquium des Frankfurter Instituts für Politische Wissenschaft und der Europäischen Verlagsanstalt (EVA) in der Johann Wolfgang Goethe-Universität anlässlich des 100jährigen Jubiläums der Veröffentlichung des „Kapitals“ von Karl Marx.
  • Internationale Automobilausstellung (IAA) mit 750.000 Besuchern.
  • Der Europameister im Schwergewicht Karl Mildenberger unterliegt im Weltmeisterschaftsausscheidungskampf gegen den Argentinier Oskar Bonavena vor 18.000 Zuschauern im Radstadion deutlich nach Punkten und scheidet damit als Kandidat für die Weltmeisterschaft der Berufsboxer aus.
  • Übergabe der Parkgaststätte Goldstein als Bürgerhaus an den Trägerverein Goldstein e. V.
  • Feier anlässlich des 20jährigen Jubiläums der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Stadtbezirksvorsteher in der Gaststätte „Steinmetz“, Berkersheimer Obergasse 12.
  • Konzert des Soul-Musikers James Brown in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Tagung der Gustav-Wyneken-Gesellschaft.
  • Gründung der „Frankfurter Sport-Stiftung“ im Sitzungssaal der Bank für Gemeinwirtschaft.
  • Anlässlich des 10jährigen Jubiläums des staatlichen Indischen Verkehrsbüros in Deutschland gibt Direktor Pran Nath Seth einen Empfang im Frankfurter Büro.
  • Erstmals wird in der Bundesrepublik Deutschland die moderne Magnetband-Anlage „Univac 9300“ im US-Handelszentrum vorgestellt.
  • Premiere von Heinrich v. Kleists Lustspiel „Der zerbrochene Krug“ unter der Regie von Harry Buckwitz (1904-1987) im Schauspiel.
  • Anlässlich des 60. Geburtstages des ehemaligen Frankfurter Oberbürgermeisters Dr. h.c. Werner Bockelmann (1907-1968), geschäftsführendes Präsidialmitglied des Deutschen Städtetages, verleiht ihm der Magistrat die Goetheplakette der Stadt Frankfurt am Main. Die Goetheplakette mit Urkunde wird Dr. h.c. Werner Bockelmann (1907-1968) in einer besonderen Feier in Köln am 03.10. d. J. durch Oberbürgermeister Professor Willi Brundert (1912-1970) überreicht.
  • Gesellschaftsabend anlässlich des 60jährigen Jubiläums der Kraftfahrer-Vereinigung Deutscher Ärzte e. V. (KVDA) im Hotel „Frankfurter Hof“.
  • 100jähriges Jubiläum der ersten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung nach der Eingliederung der Mainstadt in Preußen im Saal des Hauses Limpurg.
  • Die Farbwerke Hoechst erhalten an der Farbenstraße einen eigenen Bahnhof.
  • Mitglieder der „Unabhängigen und sozialistischen Schülergemeinschaft“ verteilen auf dem Goetheplatz Flugblätter, in denen sie die kostenlose Benutzung der Straßenbahn fordern.
  • Auf dem Hauptfriedhof findet eine Trauerfeier für den Großindustriellen Harald Quandt statt, der auf dem Weg nach Nizza mit seinem Flugzeug verunglückt.
  • Übergabe der Pharmazeutischen-Fertigungshalle bei den Farbwerken Hoechst.
  • „Frankfurter Bautag“ der Gesellschaft des Bauwesens (GdB) in Verbindung mit der Rationalisierungs-Gemeinschaft „Bauwesen“ im Rationalisierungs-Kuratorium der deutschen Wirtschaft (RKW) und mit Verbänden der Bauwirtschaft in Hessen und Frankfurt am Main im Gesellschaftshaus des Palmengartens.
  • Das Hessenkolleg, bisher in der Anne-Frank-Schule untergebracht, bezieht den Neubau am Biegweg.
  • Feier anlässlich des 75jährigen Jubiläums der Glauburgschule.
  • Akademische Feier anlässlich des 80jährigen Jubiläums des Frankfurter Ruderclubs RC Fechenheim 87 im Melanchthonhaus, Pfortenstraße.
  • Einweihung der neuen Orgel der Dreifaltigkeitskirche, Funckstraße 10.
  • 40jähriges Jubiläum des Autohauses Gebrüder Rychetsky.
  • Der Prozess gegen die drei „Millionendiebe“, die am 13.09.1966 auf dem Rhein-Main-Flughafen einen Geldsack mit einer Millionen DM raubten, endet mit Gefängnisstrafen. Ihre Beute hatten sie im Stadtwald vergraben.
  • Unterrichtsbeginn in der ersten öffentlichen Techniker-Tagesschule im Gebäude der neu erbauten Heinrich-Kleyer-Schule.
  • Ausstellung jüdischer Kultusgegenstände im Altersheim der Jüdischen Gemeinde, Gagernstraße 36.
  • Vor 90 Jahren erhält der Gastwirt und Spezereiwarenhändler Gustav Schreff die Erlaubnis zur „Führung einer Schankkonzession und eines Spezereiladens“ für das Grundstück „Am Wiesengarten“ in Berkersheim.
  • 100jähriges Jubiläum des Bahnpostamtes „Postamt 2“.
  • Richtfest für das neue Verwaltungsgebäude der Hochtief AG, Bockenheimer Landstraße.
  • Bezug des Neubaus der Johann-Hinrich-Wichern-Schule, Nußzeil 55a.
  • Ausstellung Italienischer Originalgraphik zeitgenössischer Künstler der Deutsch-Italienischen Vereinigung, Arndtstraße 12.
  • Feierliche Einweihung des reparierten und erneuerten Kirchendaches der Pfarrkirche St. Michael in Sossenheim.
  • Gastspiel des Tournee-Theaters „Der grüne Wagen“ mit Inge Meysel und Gustav Knuth in der Oper.
  • „American Folk Blues Festival 67“ in der Kongreßhalle.
  • Landestagung des Landesverbandes Hessen der Deutschen Kolpingfamilie im Kolpinghaus.
  • Dritte Internationale Bahai-Konferenz Europas in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Festgottesdienst in der Johanniskirche, Ausstellung im Gemeindehaus und geistliche Abendmusik anlässlich des 90jährigen Jubiläums des Johannis-Kirchenchores.
  • Eröffnung einer Zweigstelle der Bank für Gemeinwirtschaft in Bockenheim. Leipziger Straße 61.
  • Tagung des „Initiativausschusses für die Wiederzulassung der KPD“ im Höchster Hotel „Zur Schönen Aussicht“.
  • Konzert der südamerikanischen Folkloregruppe „Los Paraguayos“ im Volksbildungsheim.
  • 19. Internationale Frankfurter Buchmesse. Eine Plakettenaktion gegen das Verlagshaus Axel Springer führt zu ernsten Auseinandersetzungen zwischen einigen Verlegern und der Messeleitung. Mit der Begründung, der Verkauf der Anti-Springer-Plaketten verstoße gegen das Messestatut wird am 15.10. die Schließung des Standes des Berliner Voltaire-Verlages angeordnet. Der italienische Großverleger Feltrinelli droht daraufhin, aus Solidarität seinen eigenen Stand zu schließen. Die Messeleitung nimmt danach die Schließung des Standes des Voltaire-Verlages zurück. Die Plaketten werden weiter ausgegeben, allerdings kostenlos. Am 15.10. kommt es zu einer Demonstration von bis zu 500 Potestierenden gegen den Axel Springer-Verlag und vor dem Stand des zu dem Hamburger Verlagshaus gehörenden Ullstein-Verlags. Auch tags drauf kommt es zu einer weiteren Demonstrationen des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes in der Messehalle 6 vor dem Stand der „Welt der Literatur“ gegen den Axel Springer Verlag, in dessen Verlauf der Zweite Bundesvorsitzende des SDS, der Soziologiestudent Frank Wolff, vorübergehend festgenommen wird und die Eingänge zur Halle 6 zeitweise geschlossen werden.
  • Dichterlesung mit Günter Grass im Zoo-Gesellschaftshaus anlässlich des 225. Geburtstages Johann Gottfried Herders.
  • Feier anlässlich des 60jährigen Jubiläums des Zweigvereins Frankfurt des „Vogelsberger Höhenclubs“ im Bootshaus der Rudergesellschaft Germania.
  • Festveranstaltung anlässlich des 10jährigen Jubiläums der Deutschen Industrie-Meister-Vereinigung, Bezirksgruppe Frankfurt am Main, im Rathaus-Kasino.
  • Feier anlässlich des 20jährigen Jubiläums der VdK-Ortsgruppe Riederwald-Seckbach im „Haus Riederwald“.
  • Der Philosoph Professor Ernst Bloch (1885-1977) erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels in der Paulskirche verliehen.
  • Feierliches Hochamt im Kaiserdom zu Ehren der vor 700 Jahren heilig gesprochenen Hedwig, der schlesischen Landespatronin.
  • Einweihung des Pfarrheimes St. Markus der katholischen Gemeinde Nied.
  • Oberbürgermeister Professor Willi Brundert (1912-1970) empfängt den Bürgermeister von Tel Aviv, Mordechei Namir, anlässlich eines Aufenthaltes in der Mainstadt im Kaisersaal.
  • Der Mittelwellensender des Hessischen Rundfunks in Weiskirchen wird in Betrieb genommen.
  • Die Frankfurter Buchmesse endet mit einem politischen Skandal. Im Alleingang beschlagnahmt ein Frankfurter Amtsgerichtsrat kurz vor Schluss der internationalen Ausstellung das vom Staatsverlag der DDR ausgelegte „Braunbuch über Kriegs- und Nazi-Verbrecher in der Bundesrepublik“. Die Staatsanwaltschaft legt beim Landgericht sofort Beschwerde gegen diese Aktion ein, die unter Ausstellern und Besuchern Proteste auslöst. Sämtliche DDR-Verlage schließen ihre Ausstellungsstände. Einen Tag später gibt die Beschwerdekammer des Landgerichts das Buch, in dem angeblich der Bundespräsident Dr. Heinrich Lübke verunglimpft wird, wieder frei.
  • Eintracht Frankfurt unterliegt in Nottingham mit 0:4 Toren und scheidet damit, da sie bereits das Vorspiel mit 0:1 verloren hat, aus dem Messepokal aus.
  • Das Konzil der Johann Wolfgang Goethe-Universität wählt mit Mehrheit Professor Walter Rüegg erneut zum Rektor.
  • Anlässlich der 450-Jahr-Feier der Reformation Ausstellung „Protest des Gewissens“ in den Römerhallen.
  • Sitzung der Stadtverordnetenversammlung: Vorlage des Etatentwurfes für 1968 und Etatreden von Oberbürgermeister Professor Willi Brundert (1912-1970) und Stadtkämmerer Hubert Grünewald.
  • Eröffnung einer „Vietnam-Woche“ des hessischen Ausschusses der Kampagne für Abrüstung – Ostermarsch – mit Informationsständen, Kundgebung und öffentlichen Diskussionen.
  • Vierte Dysmelie-Arbeitstagung (und zum ersten Mal in Frankfurt am Main) zur Erforschung und Behandlung körperlicher Missbildungen.
  • 72. Verbandstag des Hessischen Stenografenverbandes.
  • Über 300 Jugendliche demonstrieren vor dem US-Einkaufszentrum PX gegen den Vietnamkrieg. Erich Fried und Martin Walser sprechen dazu im Volksbildungsheim.
  • Feier anlässlich des 80jährigen Jubiläums des Bayerischen Clubs e. V. in der Turnhalle des Turnvereins TV 1860, Sandweg 4.
  • IV. Woche des asiatischen Films, veranstaltet vom Frankfurter Bund für Volksbildung.
  • Übernahmevertrag für das Waldkrankenhaus Köppern durch den Landeswohlfahrtsverband Hessen.
  • Pädagogische Woche der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Bezirksverband Frankfurt, unter dem Thema „Schule und Gesellschaft“.
  • Auf der SPD-Delegiertenversammlung, Unterbezirk Frankfurt, wird deutlich, wie schwer es sich die Sozialdemokraten mit dem Thema „Opernhaus“ machen. Unterbezirksvorsitzender Stadtrat Walter Möller (1920-1971) plädiert für ein modernes Kongressgebäude.
  • Gastspiel Maria Schells mit der „Kameliendame“ von Alexandre Dumas in der Oper.
  • Richtfest für das 13geschossige Zentralgebäude und das benachbarte dreigeschossige Funktionsgebäude der Frauenklinik im Universitätsklinikum.
  • Ein „Frankfurter Kreis für die Aufhebung des KPD-Verbots“ unter dem Vorsitz Oskar Müllers, der erste hessische Arbeitsminister der Nachkriegszeit, stellt sich erstmals der Öffentlichkeit vor.
  • 60. Geburtstag des Organisten und Komponisten, Professor Helmut Walcha (1907-1991), seit 1946 Organist an der Dreikönigskirche in Sachsenhausen, 1957 Goetheplakette der Stadt Frankfurt am Main.
  • 22. Internationales Frankfurter Sechs-Tage-Rennen auf der Radrennbahn Festhalle.
  • Ausstellung des Frankfurter Kunstvereins „Meister der Zeichnung in der deutschen Kunst des 20. Jahrhunderts“ im Steinernen Haus.
  • Feier anlässlich des 150jährigen Jubiläums der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft in den Räumen des Senckenbergmuseums. Schirmherr ist Bundespräsident Dr. Heinrich Lübke. Der Magistrat verleiht dem Ersten Direktor der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft, Dr. Wilhelm Schöndube (1892-1985), und dem Direktor des Naturmuseums und Forschungsinstituts Senckenberg, Professor Wilhelm Schäfer (1912-1981), die Goetheplakette der Stadt Frankfurt am Main. Nobelpreisträger Professor Otto Hahn (1879-1968) erhält die Silberne Senckenberg-Medaille.
  • Der restaurierte „Tugendbrunnen“, eine barocke Frauengestalt mit einem Fuß auf einer kleinen güldenen Erdkugel, wird an ihrem neuen Standort in der Hasengasse der „Stadtsparkasse Frankfurt“ in die Obhut gegeben.
  • Feier anlässlich des 20jährigen Jubiläums der VdK-Ortsgruppe Bornheim im Josephsheim, Berger Straße.
  • Jazzkonzert mit Oscar Peterson und Coleman Hawkins in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Zum Gedenken an den Überfall der deutschen Wehrmacht auf Griechenland am 28.10.1940 veranstaltet der DGB-Kreisverband Frankfurt im Volksbildungsheim eine Kundgebung mit dem Thema „Nein dem Faschismus“, die sich für Freiheit und demokratische Rechte in Griechenland einsetzt.
  • Feier anlässlich des 50jährigen Jubiläums des Reichsbundes der Kriegs- und Zivilgeschädigten, Sozialrentner und Hinterbliebenen, Kreis Frankfurt am Main, im Haus Gallus.
  • Oberbürgermeister Professor Willi Brundert (1912-1970) besucht Israel und nimmt an der Grundsteinlegung für das Fritz-Naphtali-Institut der Universität Tel Aviv teil (am 29.10.). Dr. Fritz Naphtali (1888-1961) gilt als Schöpfer des wissenschaftlichen Begriffs der Wirtschaftsdemokratie und war bis 1933 Dozent an der Frankfurter Akademie der Arbeit.
  • Die Königlich-Schwedische Akademie für Naturwissenschaften in Stockholm verleiht den diesjährigen Nobelpreis für Physik an Professor Hans Bethe, der heute an der Cornell-Universität in Ithaca/New York lehrt. Bethe, einst Frankfurter Gymnasiast und Student an der Universität Frankfurt, an der bereits sein Vater Albrecht Bethe (1872-1954) als Ordinarius für Animalische Physiologie lehrte. Der von den Nationalsozialisten in die Emigration gezwungene Bethe wird damit für seine Theorie der Kernreaktionen, insbesondere seine Entdeckungen über ihre Energieerzeugung in den Sternen ausgezeichnet.
  • Der Magistrat beschließt die Umwandlung des Liebig-Gymnasiums zur Tagesheimschule, ferner den Um- und Erweiterungsbau der Freiherr-vom-Stein-Schule.
  • Pressekonferenz anlässlich des 80jährigen Jubiläums des Hessischen Fischereiverbandes im Konferenzraum des Land- und Forstwirtschaftsamtes.
  • Der Regierungspräsident in Wiesbaden genehmigt die Aufhebung der „Dr. Heinrich Dohrn-Gedächtnisstiftung, Frankfurt am Main“. Das Stiftungsvermögen wird auf das Städelsche Kunstinstitut übertragen, mit der Auflage, es bei Anschaffung von Kunstgegenständen mit zu verwenden.
  • 100jähriges Jubiläum des Fachgeschäftes für Bettwäsche, Herren- und Damenwäsche Friedrich Bischoff, Hasengasse 15.
  • 120 Studenten demonstrieren von der Johann Wolfgang Goethe-Universität zum Opernplatz gegen die Krönungsfeierlichkeiten in Teheran.
  • Eröffnung der Evangelischen Familienberatung, eine psychologische Beratungsstelle für Erziehungs-, Ehe- und Lebensfragen in der Nordweststadt.
  • Lesung der Schriftstellerin Marie Luise Kaschnitz (1901-1974) an der Johann Wolfgang Goethe-Universität.
  • Tagung des Arbeitskreises deutscher Bildungsstätten im Haus Dornbusch.
  • Konferenz des Exekutiv-Komitees des Weltbundes für Freies Christentum und Religiöse Freiheit (IARF).
  • Ausstellung von Lithographien Honoré Daumiers in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • WIZO-Basar im Volksbildungsheim.
  • Einweihung des Altenzentrums Victor-Gollancz-Heim in Höchst, das größte des Landes Hessen.
  • Der Magistrat gibt seine Zustimmung für das „Frankfurter Forum“, eine neue Art von Bürgerversammlung in den Stadtteilen.
  • „Woche des Verbrauchers und der Hausfrau“.
  • Richtfest für das Nordwestzentrum mit Warenhäusern, 67 Geschäften, 2300 Parkplätzen, Hallenschwimmbad, Bürgerhaus, Volksbücherei, Kinderkrippe, Feuerwache, Polizeistation und Postamt.
  • Liederabend mit Dietrich Fischer-Dieskau in der Oper.
  • Jazzkonzert mit dem Dave-Brubeck-Quartett in der Kongreßhalle.
  • Eröffnung eines weiteren NS-Prozesses vor dem 3. Frankfurter Schwurgericht: Wegen Beihilfe zur Ermordung von über 11.000 Juden aus Griechenland ist der ehemalige Frankfurter Polizeipräsident und SA-Gruppenführer Adolf Beckerle angeklagt. Seinem Mitangeklagten, dem früheren Legationsrat Fritz Gebhard von Hahn, wird darüber hinaus Beihilfe zur Ermordung von weiteren 20.000 griechischen Juden vorgeworfen.
  • Einweihung des Hallenschwimmbades der Bundessportschule am Waldstadion.
  • Erster Buchbesprechungsabend der Bibliothekare der städtischen Volksbüchereien zu literarischen Neuerscheinungen in den Räumen der Städtischen Volksbücherei.
  • 60. Geburtstag des Vorsitzenden der Industriegewerkschaft Metall, Otto Brenner (1907-1972), seit 1961 Präsident des Internationalen Metallgewerkschaftsbundes. Der SPD-Vorsitzende und Bundesaußenminister Willy Brandt gratuliert dem Geburtstagskind persönlich.
  • Sitzung der Stadtverordnetenversammlung: Die Stadtverordneten besprechen Schulfragen. Eine neue Einrichtung hat ihr Debüt: die Fragestunde der Stadtverordnetenversammlung.
  • Gemeinsam mit der Jüdischen Gemeinde und den städtischen Körperschaften findet am Mahnmal in der Friedberger Anlage eine Gedenkfeier aus Anlass der Synagogenzerstörung im November 1938 statt.
  • Die Firma Hartmann & Braun AG eröffnet ein Ausbildungszentrum für zwei Millionen DM.
  • Premiere von August Strindbergs „Fräulein Julie“ im „Theater am Turm“.
  • Das Motorschiff „Frankfurt“ läuft vom Hamburger Hafen zu seiner Jungfernfahrt in Richtung Südamerika aus.
  • Grundsteinlegung für den Neubau der Deutschen Bundesbank an der Ginnheimer Höhe.
  • Feier anlässlich des 75jährigen Jubiläums des Hauspflege-Verein e. V. Frankfurt am Main im Wilhelm-Polligkeit-Institut.
  • Kinder- und Jugendbuchausstellung in den Römerhallen.
  • Kundgebung von 1000 spanischen Francogegnern im Volksbildungsheim.
  • Bei einer Revolutionsfeier zum 50jährigen Jubiläum der russischen Oktoberrevolution im Zoo-Gesellschaftshaus bricht der kommunistische Schriftsteller und Chefdramaturg des Rostocker Volkstheaters Kurt Bartel tot zusammen. Die Obduktion ergibt einen Herzkollaps.
  • Auf dem Rhein-Main-Flughafen verunglückt um 18.02 Uhr eine Maschine vom Typ Caravelle der „Air France“. Das Flugzeug gerät beim Landen in eine Nebelbank, kommt nach dem Aufsetzen bei einer Geschwindigkeit vom 100 km/h vom Rollfeld ab und bleibt in dem weichen Erdreich des Landesbahn-Vorfeldes stecken. Die Insassen der Caravelle kommen mit dem Schrecken davon.
  • Tod des Stadtältesten, Gewerkschaftlers, Stadtverordneten und ehrenamtlichen Magistratsmitgliedes Nikolaus Maurer (1890-1967).
  • Feier anlässlich des fünfjährigen Jubiläums des Frankfurter „US Trade Center“ mit Oberbürgermeister Professor Willi Brundert (1912-1970).
  • Zehntausende hessischer Metallarbeiter folgen im Rahmen der Tarifauseinandersetzungen dem Aufruf der IG Metall und besuchen während der Arbeitszeit Protestkundgebungen. Allein in Frankfurt am Main folgen am Vormittag der Urabstimmung über mögliche Kampfmaßnahmen rund 8000 Metallarbeiter dem Ruf der Gewerkschaft auf den Römerberg. Am 23.11. d. J. einigen sich die Tarifpartner in der Metallindustrie.
  • „Fest griechischer Tänze und Lieder“ in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • In einer Mitgliederversammlung der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit wird das verstorbene langjährige Vorstandsmitglied Max L. Cahn (1889-1967) in den Räumen der Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaft, Siesmayerstraße 12, von Professor Franz Böhm (1895-1977) gewürdigt.
  • Konzert der Sänger Esther und Abi Ofarim in der Jahrhunderthalle Hoechst (Wiederholung am 28.11.).
  • Arbeitstagung der Landessektion Südhessen des Bundes gegen den Alkohol im Straßenverkehr e. V. im Palmengarten.
  • Auf einer Tagung der evangelischen Aktionsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in Deutschland und von Gewerkschaftsfunktionären und -mitgliedern wird ein Arbeitskreis „Kirche und Gewerkschaft“ gebildet.
  • Eröffnung der neuen Jugendräume der Gewerkschaftsjugend im Hause Untermainkai 68.
  • Es ‚brodelt‘ an der Johann Wolfgang Goethe-Universität: Die neuen Aktionsformen der unzufriedenen Studenten: „Go-in“ „Teach-in“ und „Sit-in“. Bei einer Vorlesung von Professor Carlo Schmid (1896-1979) stürmen Anhänger des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes (SDS) das Mikrofon des Hörsaals VI und versuchen dem Hochschullehrer vergeblich eine Diskussion über die Notstandsgesetze aufzuzwingen. Auch Professor Iring Fetscher, der am nächsten Tag bedrängt wird, bleibt Herr der Lage.
  • 18. Interstoff-Fachmesse.
  • Die Stadt Frankfurt am Main kündigt dem Generalmusikdirektor der Städtischen Bühnen Theodore Bloomfield fristlos, da die Spannungen zwischen Dirigent und Orchester unüberbrückbar geworden sind und das künstlerische Personal sich weigert, weiterhin mit ihm zusammenzuarbeiten.
  • Der Rektor der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Professor Walter Rüegg, verurteilt scharf die Störung des akademischen Lehrbetriebs durch den Sozialistischen Deutschen Hochschulbund (SDS) und suspendiert den SDS, der sich allerdings nicht nach diesem Verbot richtet. Rüegg kündigt Strafanzeigen wegen Hausfriedensbruch an.
  • 50jähriges Jubiläum der Bauspenglerei und Installation Heinrich Hohn, Schwalbacher Straße 13.
  • Gedenkfeier anlässlich des 20. Todestages der Dichterin und Historikerin Dr. Ricarda Huch (1864-1947) im Nordwest-Haus, Taunusanlage 12.
  • 60jähriges Jubiläum der Konditorei Jamin, Schweizer Straße 54a.
  • II. Internationales Frankfurter Forum für Literatur, woran 132 Schriftsteller und Übersetzer aus 14 Ländern teilnehmen.
  • Zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten kommt es vor und während einer Veranstaltung der Nationaldemokratischen Partei (NPD) im Zoo-Gesellschaftshaus. Einige Hundert Jugendliche versuchen den Eingang zum Zoologischen Garten zu blockieren oder sich selbst gewaltsam zu der NPD-Großkundgebung Zutritt zu verschaffen.
  • Martin Held liest im Schauspiel aus Ernst Josef Aufrichts Erinnerungen an das Berliner Theaterleben vor 1933, die unter dem Titel „Erzähle, damit du dein Recht erweist“ erschienen sind.
  • Tagung der Gouverneure der Notenbanken der Bundesrepublik Deutschland, Belgiens, Italiens, der Niederlande, der Schweiz, Großbritanniens und der USA über den Goldpreis.
  • Zum Gedenken an 20 Jahre politisches Ringen um Frieden und Freiheit und an den ehemaligen amerikanischen Außenminister George Marshall treffen sich Mitglieder des Präsidiums des Bundes der Vertriebenen vor der Opernhausruine am Marshallbrunnen.
  • Feier anlässlich des fünfjährigen Jubiläums des Italienischen Kulturzentrums in der Bockenheimer Anlage 3.
  • Besuch einer Delegation israelischer Lehrer in der Mainstadt.
  • Im Foyer der Johann Wolfgang Goethe-Universität vor dem Rektorat kommt es mit 1000 Studenten zu dem bisher größten „Teach-in“ an dieser Universität, zu dem der Sozialistische Deutsche Studentenbund (SDS) aufgerufen hat. Beherrschende Themen sind der Freispruch des Berliner Kriminalobermeisters Karl-Heinz Kurras, der am 02. Juni den Berliner Studenten Benno Ohnesorg erschossen hat, sowie das vom Rektor der Universität, Professor Walter Rüegg, ausgesprochene vorläufige Verbot des SDS.
  • Jugendarbeitsschutzwoche mit einer Ausstellung „Jugendarbeitsschutz“ im Gewerkschaftshaus.
  • Grundsteinlegung für das erste Flughafenhotel an der Unterschweinstiege im Stadtwald.
  • Premiere von Ödön von Horvarths Theaterstück „Kasimir und Karoline“ im Theater am Turm.
  • Inbetriebnahme einer biologischen Klärwasseranlage der Farbwerke Hoechst.
  • Die Städtischen Bühnen geben erstmals Zehnerhefte heraus: Die übertragbaren Gutscheine berechtigen zum Bezug verbilligter Eintrittskarten für selbst gewählte Vorstellungen in Oper und Schauspiel.
  • Internationale Tagung der Übersetzer.
  • Übergabe des neuen Verwaltungsgebäudes der Main-Gas-Werke in der Solmsstraße.
  • Festakt anlässlich des 50jährigen Jubiläums des Frankfurter Orient-Instituts in der Aula der Johann Wolfgang Goethe-Universität.
  • Den Berufs-Box-Weltmeisterschaftskampf im Halbschwergewicht zwischen dem amtierenden Europameister Piero del Papa (Italien) und dem Herausforderer Lothar Stengel in der Festhalle gewinnt der Deutsche vor 5000 Zuschauern durch k. o. in der 5. Runde.
  • Frankfurter Weihnachtsmarkt auf dem Römerberg.
  • Die Schriftstellerin Annette Kolb (1870-1967), 1955 mit dem Goethepreis der Stadt Frankfurt am Main ausgezeichnet, stirbt in München im Alter von 97 Jahren.
  • Konzert des Don-Kosaken-Chors unter Serge Jaroff im Zoo-Gesellschaftshaus.
  • Ein Wochenende des Verbrechens. Die Kriminalpolizei hat vier Mordfälle aufzuklären, die sich innerhalb von 48 Stunden ereignen.
  • Ausstellung der Frankfurter Künstler-Gesellschaft mit Werken lebender und in letzter Zeit verstorbener Mitglieder anlässlich des 110jährigen Jubiläums, Rahmhofstraße 4.
  • 7. Ordentliche Tagung der Dritten Kirchensynode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau im Dominikanerkloster.
  • Einweihung der neuen Eduard-Spranger-Schule in Sossenheim.
  • Über Lautsprecher fordern mehrere hundert Studenten im Treppenhaus des Hauptgebäudes der Johann Wolfgang Goethe-Universität eine „Demokratisierung der Hochschule“. Währendessen beschließt das Konzil, die Studentenschaft mit 20 % der Stimmen an der Konzilssitzung zu beteiligen. Es entspricht damit dem Wunsch des Allgemeinen Studentenausschusses (AStA), der am nächsten Tag prompt 30 % Beteiligung fordert.
  • 25. Todestag des in Theresienstadt gestorbenen Geheimen Medizinalrat Professor Karl Herxheimer (1861-1942), von 1894 bis 1930 Direktor der Städtischen bzw. Universitätsklinik für Haut- und Geschlechtskrankheiten, Mitbegründer der Frankfurter Universität, von 1914 bis 1929 Ordinarius für Dermatologie und Syphilidologie in der Mainstadt..
  • Wiederaufstellung des neuen „Brickegickels“ an der Alten Brücke.
  • Zum ersten Jahrestag der Großen Koalition in Bonn demonstrieren junge Gewerkschaftler und Studenten auf einer vom DGB-Jugendkreis Frankfurt und dem Allgemeinen Studentenausschuss (AStA) der Johann Wolfgang Goethe-Universität erstmals gemeinsam veranstalteten Kundgebung gegen die Politik der Großen Koalition.
  • Filmball der Deutschen Filmwochenschau „Blick in die Welt“ in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Einweihung des Neubaus der modernsten Berufsschule im Bundesgebiet, der „Heinrich-Kleyer-Berufsschule“ am Kühhornshofweg 27.
  • Etwa 300.000.- DM erbeuten bewaffnete Gangster gegen 11.30 Uhr bei einem Raubüberfall auf drei Kassenboten in einem Parkhaus in der Innenstadt. Es ist der Raubüberfall, bei dem die bisher größte Beute in der Mainstadt erzielt wurde.
  • Das Schwurgericht in Kaiserslautern verurteilt einen amerikanischen Soldaten wegen Mordes an dem Frankfurter Taxifahrer Jakob Meyer (am 04.02. d. J.) zu lebenslangem Zuchthaus.
  • Festlicher Abend anlässlich des 50jährigen Jubiläums der staatlichen Unabhängigkeit Finnlands (06.12.) der Deutsch-Finnischen Gesellschaft e. V., Landesgruppe Hessen (Süd), im Haus Dornbusch.
  • Arbeitstagung für berufliche Bildung des Deutschen Gewerkschaftsbundes im Haus Riederwald.
  • Ein koreanisches Gericht hat den aus Frankfurt am Main entführten Physikstudenten Chung Kyoo Mung wegen Landesverrates zum Tode verurteilt. Rektor und Studenten der Johann Wolfgang Goethe-Universität protestieren in einem Telegramm an die südkoreanische Regierung gegen das Urteil.
  • Sitzung der Stadtverordnetenversammlung: Zweite Lesung des Haushaltsplanes der Stadt für 1968.
  • Das Museum für Kunsthandwerk zieht in das ehemalige „Metzler’sche Palais“ am Schaumainkai ein und hat damit endlich sein eigenes Domizil. Das Haus ist ab 26.12. d. J. für die Öffentlichkeit zugänglich.
  • Delegiertenkonferenz der SPD-Unterbezirk Frankfurt im Volksbildungsheim über die Notstandsgesetze.
  • Einweihung der neuen Gemeindehäuser der evangelischen Römerstadt-Gemeinde und der evangelischen Gemeinde Goldstein.
  • 90. Geburtstag von Else Nassauer (1877-1973), geb. Horkheimer, entstammt einer alteingesessenen jüdischen Familie, seit 1902 mit dem Geschäftsführer der Frankfurter Societätsdruckerei Siegfried Nassauer (1868-1940) verheiratet.
  • Der Entwurf einer neuen Satzung für die Johann Wolfgang Goethe-Universität steht im Mittelpunkt eines „Teach-In“ des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes (SDS) mit 800 Studenten im Hörsaal VI.
  • Inbetriebnahme des neuen Heizkraftwerkes Niederrad.
  • 75jähriges Jubiläum der Firma Ludwig Reuter, Obst- und Gemüsehandlung, in der Kleinmarkthalle an der Hasengasse.
  • Richtfest für das Altenzentrum des Caritas-Verbandes in Hausen, Große Nelkenstraße.
  • 150jähriges Jubiläum der Firma Tempel, Kaffee-Import und Großrösterei.
  • 85. Geburtstag des einstigen langjährigen Chefredakteurs des früheren „Frankfurter Generalanzeigers“ und späteren Mitherausgebers der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, Dr. h.c. Erich Dombrowski (1882-1972), 1952 Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main, 1957 Goethe-Plakette des Landes Hessen..
  • Tod des Vorsitzenden der Rabbiner-Konferenz in der Bundesrepublik Deutschland und Landesrabbiners von Hessen, Dr. Isaak Emil Lichtigfeld (1894-1967).
  • Startschuss für den Bau der V-Bahn. Bundesverkehrsminister Georg Leber erteilt die Genehmigung für den Bau des ersten Bauabschnitts. Die V-Bahn ist eine unterirdische Verbindungsbahn der Bundesbahn zwischen dem Hauptbahnhof und dem Osten von Sachsenhausen mit Abzweigungen nach Offenbach/Main und dem Südbahnhof.
  • Gastspiel des afrikanischen National-Balletts der Republik Guinea in der Jahrhunderthalle Hoechst (Wiederholung am 03.01.1968).