Stadtchronik

  • Ausstellung „70 Jahre Büchergilde Gutenberg“ im Museum für Kunsthandwerk.
  • Ausstellung „Die Rothschilds – Eine europäische Familie“ im Jüdischen Museum.
  • Ausstellung anlässlich des 100. Geburtstages der Frankfurter Malerin Maria von Heider-Schweinitz (1894-1974) im Historischen Museum.
  • Ausstellung „Frankfurt am Main – USA“ im Historischen Museum.
  • Ausstellung „Die Sammlung Ströher – Zur Geschichte einer Privatsammlung“ des Museums für Moderne Kunst in der Galerie der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Asger Jorn-Retrospektive in der Schirn Kunsthalle.
  • Frankfurt am Main zählt 654.443 Einwohner – 4.372 weniger als Ende 1993.
  • Das Amt für Beschaffungs- und Vergabewesen und das Referat Beteiligungen sind ab heute nach einer Verfügung von Oberbürgermeister Andreas von Schoeler aufgelöst. Ihre Aufgaben gehen auf das städtische Hauptamt und die Stadtkämmerei über.
  • Frankfurt am Main ist aus Kostengründen nicht länger Mitglied des Hessischen Fremdenverkehrsverbandes.
  • Mit Jahresbeginn schließen sich die Krankenhäuser St. Marien und St. Elisabethen organisatorisch unter dem Namen „Katharina Kasper Kliniken“ zusammen.
  • Das Sigmund-Freud-Institut ist ab heute eine unabhängige Stiftung des öffentlichen Rechts.
  • Verlegung des Sitzes des 1953 gegründeten Deutschen Aktieninstituts e. V. (DAI) von Düsseldorf nach Frankfurt am Main.
  • Nach fast 125 Jahren verlegt die Naxos Union AG im Stadtteil Fechenheim ihren Firmensitz nach Langen.
  • 150jähriges Jubiläum der Rödelheimer „Postexpedition“, Rödelheimer Landstraße.
  • Zahlreiche Brände halten die Berufsfeuerwehr in der Silvesternacht in Atem. Ein 87jährige Frau aus Sachsenhausen stirbt kurz vor Mitternacht bei einem Brand in ihrer Wohnung, Unterster Zwerchweg 42.
  • Der Trainer des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt, Jupp Heynckes, bleibt bei seiner harten Linie: Anthony Yeboah, Augustine Okocha und Maurizio Gaudino sollen sich einen neuen Verein suchen.
  • Die Stadt Frankfurt am Main bestätigt, dass der Hochtief-Konzern aus dem Kaufvertrag für ein Grundstück im Deutschherrnviertel ausgestiegen ist. Ursprünglich wollte er auf dem ehemaligen Schlachthofgelände seine Rhein-Main-Zentrale bauen.
  • „Holiday on Ice“ in der Festhalle begeht seinen 50. Geburtstag.
  • Aufführung des Stücks „Die Sanfte“, nach einer Erzählung von Dostojewskij, im Schauspielhaus in der Inszenierung von Robert Wilson.
  • 250 Afghanen demonstrieren in der Innenstadt unter dem Motto „Frieden in Afghanistan“.
  • Premiere von Dario Fo’s „Bezahlt wird nicht“ in der Inszenierung von Hans Falár im Kammerspiel.
  • Bei einem Brand im Stadtteil Heddernheim wird eine abrissreife VDM-Lagerhalle mit Verpackungsmaterial zerstört.
  • Über die „Raffgier beim Abkassieren von Bußgeldern“ durch die Stadt Frankfurt am Main entrüstet sich eine Frankfurter Amtsrichterin – und spricht einen Autofahrer frei, der 30.- DM Bußgeld zahlen sollte, weil er in der Innenstadt neun km/h zu schnell gefahren war.
  • Der Trainer des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt, Jupp Heynckes, hat ein Problem und einen Torschützenkönig weniger: Anthony Yeboah unterschreibt einen Vertrag beim englischen Erstligisten Leeds United.
  • Am Neujahrsempfang der FDP im Hotel „Frankfurter Hof“ nehmen auch Alt-Bundespräsident Walter Scheel und der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Ignatz Bubis, teil.
  • Konzert des Chors und Orchesters der Tschechischen Symphoniker in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Der stellvertretende Präsident der Republik Südafrika, Thabo Mvuyelwa Mbeki, besucht auf seiner Reise durch die Bundesrepublik die Mainstadt und wird von Oberbürgermeister Andreas von Schoeler im Kaisersaal des Römers empfangen.
  • Ein Großfeuer in der Walter-Kolb-Schule im Stadtteil Unterliederbach richtet einen geschätzten Schaden von 1,2 Millionen DM an.
  • In der rot-grünen Römerkoalition knirscht es: Der Fraktionsgeschäftsführer der Grünen, Lutz Sikorski, beklagt sich über die SPD. Deshalb sei rot-grüne Verkehrspolitik nur „millimeterweise“ realisiert worden.
  • Der Trainer des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt, Jupp Heynckes, ändert seine Meinung im Fall Okocha: Der Nigerianer soll trotz Querelen bei der Eintracht bleiben dürfen.
  • Gastspiel des Musiktheaters Lodz mit Johann Strauß’ „Fledermaus“ in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • „Heimtextil“ – Fachmesse für Heimtextilien.
  • Ausstellung „Wohnen in Frankfurt am Main“ im Foyer des Römers.
  • Traditioneller Neujahrsempfang der Stadt Frankfurt im Kaisersaal des Römer. Es ist zugleich der erste offizielle Auftritt eines Neu-Frankfurters: Baron Alexandre Lamfalussy, Präsident des Europäischen Währungsinstituts (EWI).
  • Oberbürgermeister Andreas von Schoeler kündigt an, die Stadt Frankfurt wolle 1.131 Wohnungen aus den amerikanischen Housing Areas kaufen.
  • Festakt anlässlich des 25jährigen Jubiläums des Kommunalen Gebietsrechenzentrums in Niederrad in der Hugenottenhalle in Neu-Isenburg.
  • Der Förderverein „Schöneres Frankfurt“ stellt in der Freßgass‘ und auf dem Börsenplatz zwei Designer-Chronometer auf. Der Förderverein will mit den Modellen die Tradition der Uhrtürmchen im Design-Zeitalter fortsetzen.
  • „Rhein-Main-Antique“ in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Infolge eines Wohnungsbrandes im Haus Brückenhofstraße 9 in der Innenstadt, bei dem ein geschätzter Schaden von 200.000.- DM entsteht, kommt es während der Löscharbeiten, aufgrund der Sperrung des rechten Fahrstreifens der Kurt-Schumacher-Straße in Richtung Battonnstraße, zu einem Verkehrsstau.
  • Bei einem Verkehrsunfall früh morgens gegen 2.30 Uhr auf dem Deutschherrnufer kommt ein 22jähriger Mann zu Tode.
  • Festball im Hotel „Intercontinental“ anlässlich des 10jährigen Jubiläums der Internationalen Puppenbörse.
  • Das Autohaus Opel eröffnet in der Moselstraße im Stadtteil Bockenheim ein neues Servicecenter.
  • Die Stadt Frankfurt am Main, das Land Hessen und ein Förderverein gründen mit einem Festakt im Frankfurter Schauspiel das Fritz-Bauer-Institut. 50 Jahre nach der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz soll das Studien- und Dokumentationszentrum die Gräueltaten der Nationalsozialisten aufarbeiten und nach Wirkungen bis in die Gegenwart fragen. Namensgeber ist der frühere hessische Generalstaatsanwalt und Ankläger im Frankfurter Auschwitz-Prozess (1963-1965), Dr. Fritz Bauer (1903-1968).
  • 25. Internationale Puppenbörse im Hotel „Intercontinental“.
  • Mit 50 Veranstaltungen erinnern die Stadt Frankfurt am Main, das Deutsche Filmmuseum, Oper, Schauspiel, Literaturhaus und Hessischer Rundfunk an das 50jährige Jubiläum der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz durch die Rote Armee am 27.01.1945. Im Foyer des Schauspiels ist die Auschwitz-Installation „Reminiszensen“ des polnischen Künstlers Jozef Szajnas, ein Überlebender der Shoa, zu betrachten.
  • Ein 36jähriger, offenbar psychisch gestörter Mann wirft einen Molotow-Cocktail auf die Synagoge der Jüdischen Gemeinde Frankfurt im Westend. Es entsteht nur leichter Sachschaden. Der Täter wird unmittelbar danach festgenommen.
  • Ab heute können die neuen Euro-Kennzeichen für Pkw’s in Frankfurt am Main geordert werden.
  • Der Baukonzern Holzmann schnappt seinem Konkurrenten Hochtief ein 8.000 Quadratmeter großes Grundstück auf dem ehemaligen Schlachthofgelände weg, nachdem Hochtief zu hoch gepokert hat und von dem bereits vereinbarten Kauf zurückgetreten ist.
  • Unterzeichnung der Verträge für eine zweite internationale Schule in der Mainstadt, im Stadtteil Sindlingen.
  • Im Philanthropin treffen ehemalige, von den Nationalsozialisten aus ihrer Heimatstadt vertriebene Frankfurter Juden aus Israel und England, die alle mit Hilfe der Rothschild-Familie 1939/40 aus Deutschland hatten entkommen können und die seit gestern Frankfurt am Main besuchen, zusammen. Hierzu ist dort eine vom Jüdischen Museum und dem Institut für Stadtgeschichte recherchierte Ausstellung über ihre Kindheit in Frankfurter Kinderheimen zusammengestellt worden.
  • Bei einem Überfall auf die Filiale der Frankfurter Sparkasse Am Weißen Stein erbeutet der Täter 8.000.- DM.
  • Beginn der Poetik-Gastdozentur an der Johann Wolfgang Goethe-Universität des Frankfurter Schriftstellers Bodo Kirchhoff unter dem Titel „Legenden um den eigenen Körper“. Weitere Termine am 24.01, 31.01 und 07.02 sowie am 14.02 im Theater am Turm. Zusätzlich zu den Vorlesungen wird in der Stadt- und Universitätsbibliothek eine Ausstellung über Leben und Werk des Autors gezeigt.
  • Gastspiel mit Jango Edwards and Friends in der Alten Oper.
  • Konzert der Harlem Gospel Singers in der Alten Oper.
  • Premiere von Edward Bonds Stück „Männergesellschaft“ im Schauspiel Frankfurt.
  • Am Abend wird im Intercity-Express (ICE) „Johannes Brahms“ von Hamburg nach Frankfurt am Main ein 26jähriger Mann mit einer Krawatte erdrosselt. Die Leiche wird im Hauptbahnhof entdeckt. Zwei Tage später gesteht ein 21jähriger Wohnsitzloser die Tat.
  • Nachdem der Magistrat wegen seiner Entscheidung ins Gerede geraten ist, den lukrativen Auftrag für den elektronischen Kartenverkauf der Alten Oper und der Städtischen Bühnen an das Unternehmen „Ticketline“ zu vergeben, weil Jan von Trott, der Referent des ehemaligen Oberbürgermeisters Volker Hauff, Chef dieser Firma ist, verschiebt die Magistratsvergabekommission ihre Entscheidung, um die Zweifel an Trotts Firma zu überprüfen.
  • Eröffnung des Fischgeschäftes „Edelfisch“ in der Griesheimer Lärchenstraße.
  • Die Discothek „Omen“ in der Junghofstraße wird nach einer Razzia, in deren Verlauf die Polizei Ecstasy-Pillen sicherstellt, vorübergehend geschlossen.
  • Ein 14jähriger Junge wird auf der Strecke der Main-Weser-Bahn in Eschersheim von einem Interregio-Zug erfasst und tödlich verletzt.
  • Lesung der Schriftstellerin Ingrid Noll in der Romanfabrik.
  • Rund 250 Jugendliche versuchen eine CDU-Wahlkampfveranstaltung mit Bundesinnenminister Manfred Kanther im Bürgerhaus Bornheim zu verhindern. Während der Blockade des Zugangs zum Bürgerhaus werden ein Polizeibeamter und Besucher verletzt. Die Polizei drängt die Demonstranten unter Einsatz von Schlagstöcken und einem Wasserwerfer ab.
  • Anlässlich des 80. Geburtstags des Ende 1993 verstorbenen Frankfurter Bankiers Dr. h.c. Walter Hesselbach (1915-1993) richtet die israelische Fritz Naphtali-Stiftung einen Walter-Hesselbach-Fonds ein.
  • „Hot Jazz Meeting ’95“ in der Alten Oper.
  • Gastspiel mit Jango Edwards and Friends in der Alten Oper.
  • Gastspiel der Oper Leipzig in der Jahrhunderthalle Hoechst mit der Operette „Frühjahrsparade“ von Robert Stolz.
  • Ausstellung über Jüdische und Jiddische Buchkunst in der Deutschen Bibliothek.
  • Tagung der International Camellia Society (ICS) im Palmengarten.
  • Feier in der Turnhalle Kalbach anlässlich des 90jährigen Jubiläums des Kalbacher Ortsvereins der SPD.
  • Beim Brand auf dem Gelände der Firma BMW Glöckler in der Kleyerstraße 1-7 im Gallusviertel entsteht ein geschätzter Schaden von 150.000.- DM.
  • Ausstellung mit Werken der „Künstler der Brücke“ in der Galerie der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Die Stadt Frankfurt gibt für eine Gruppe von 16 ehemaligen Frankfurter jüdischen Heimkindern, die ihre Rettung vor den Nationalsozialisten der Familie Rothschild verdanken, im Kaisersaal des Römers einen offiziellen Empfang.
  • Hessens Wirtschaftsminister Lothar Klemm macht in Niederrad den ersten Spatenstich für die Auffahrt zur A 5 in Richtung Norden.
  • Die Stadt Frankfurt verlängert ihren Stromvertrag im Römer mit PreußenElektra AG vom 01.10.1997 an um 20 Jahre. Der Stromkonzern gibt in den nächsten 15 Jahren 15 Millionen DM für Modell-Projekte der Energieersparnis aus.
  • Konzert der Bolschoi Don Kosaken in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Einweihung des neuen Mehrzweckgebäudes der Fachhochschule Frankfurt, Kleiststraße.
  • Der österreichische Schauspieler Otto Schenk liest in der Jüdischen Gemeinde, Savignystraße 66, Texte von Franz Kafka.
  • Tod des langjährigen Gewerkschafters und SPD-Stadtverordneten, Walter Hippmann (1921-1995).
  • Am Nachmittag überschwemmen die brauen Fluten des Mains die Mainuferstraße unterhalb des Römerbergs bis zu 50 Zentimeter.
  • Sitzung der Stadtverordnetenversammlung: Oberbürgermeister Andreas von Schoeler gibt einen „Kommunalpolitischen Situationsbericht“, eine Bilanz der Arbeit des Magistrats. Seine Herausforderin, die CDU-Kreisvorsitzende und Oberbürgermeister-Kandidatin, Petra Roth, sieht Schoeler „mit dem Rücken zur Wand“ stehen. Ihr Fazit nach dem Rededuell: „Noch nie in der Geschichte dieser Stadt war Wechsel so dringend wie heute.“
  • Lesung des Schriftstellers Urs Widmer im Hessischen Literaturbüro, Mousonturm.
  • Unerwartet schnell verwandelt sich der Main in einem reißenden Strom. Die flachen Wiesen in den Uferbereichen zwischen Ost- und Westhafen sind ein einziger brauner See, aus dem die Bäume ragen. In letzter Minute wird ein Wohnsitzloser unter der Untermainbrücke mit einem Schlauchboot gerettet.
  • Offizielle Eröffnung des neuen Bürgerhauses „Am Bügel“, Ben-Gurion-Ring, durch Oberbürgermeister Andreas von Schoeler.
  • Bei einer Kundgebung auf dem Römerberg gedenkt die Roma-Union Frankfurt der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor 50 Jahren.
  • 50. Todestag des aus Frankfurt am Main nach Holland vertriebenen Psychoanalytikers Karl Landauer (1887-1945).
  • Karlsamt zum Gedenken an Karl den Großen, Schutzpatron des Kaiserdoms, zelebriert vom Limburger Bischof Franz Kamphaus.
  • Rund 250 Menschen demonstrieren in der Innenstadt für das Recht von Frauen und Mädchen, Kopftücher zu tragen.
  • Zum Gedenken an Auschwitz sprechen die Historiker Professor Raul Hilberg und Professor Dan Diner im Bürgerhaus Titania.
  • Premiere des Balletts „Eidos“ von William Forsythe im Opernhaus.
  • Bei einer öffentlichen Veranstaltung im Schauspiel Frankfurt wird der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz vor 50 Jahren gedacht. Neben Oberbürgermeister Andreas von Schoeler sprechen Rita Süssmuth, Präsidentin des Deutschen Bundestages sowie die beiden früheren KZ-Häftlinge Hermann Langbein und Henry W. Meyer. Nach der Feier berichten die Frankfurter Auschwitz-Überlebenden Arno Lustiger, Trude Simonsohn, Karl Brozik, Hermann Adler und Stan Zak Kaminski im Deutschen Filmmuseum von ihren schrecklichen Erlebnissen in Auschwitz.
  • Der Main ist nicht mehr zu bändigen. Das größte Hochwasser seit 1926 mit Pegelstand 5,47 Meter setzt sämtliche Uferstraßen unter Wasser. Oberbürgermeister Andreas von Schoeler löst Katastrophenalarm aus. Mehr als 1.000 Feuerwehrleute und Helfer sind im Einsatz.
  • Bei einem erneuten Überfall auf die Filiale der Frankfurter Sparkasse Am Weißen Stein erbeutet der Täter 12.000.- DM.
  • 600 Schüler demonstrieren in der Innenstadt anlässlich des Jahrestages der nationalsozialistischen Machtübernahme vor 62 Jahren.
  • Anschlag auf das Telefonnetz der Telekom. Beschädigt werden drei Kabeltrassen in Frankfurt am Main, Kelsterbach und Zeppelinheim.
  • Eröffnung der neuen integrativen Kindertagesstätte 134 (KT) in Kalbach.
  • Gründung eines Fördervereins für die Carl-von-Weinberg-Schule in Goldstein.
  • Konzert der “Academy of St. Martin in-the-fields” in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Unbekannte begehen am frühen Morgen einen Anschlag auf Tausende von Telefonanschlüssen im Süden Frankfurts, in Kelsterbach und Mörfelden-Walldorf. Von dem 15stündigen Totalausfall sind u.a. die Universitätsklinik und mehrere Luftfahrtgesellschaften betroffen. Die Polizei vermutet, dass sich die Aktion gegen den Rhein-Main-Flughafen gerichtet hat.
  • Hessens Verkehrsminister Lothar Klemm stellt die ersten von insgesamt 64 hoch modernen „Doppelstockwagen“ der Deutschen Bundesbahn, die in Hessen verkehren sollen, der Öffentlichkeit vor.
  • Offizielle Eröffnung des neuen Kernspintomographen-Diagnosezentrums am Nordwestkrankenhaus.
  • Zwei Monate nach der Eröffnung des bundesweit ersten Fixerraumes in der Schielestraße wird in der Mainzer Landstraße ein zweiter städtischer Gesundheitsraum für Drogenabhängige eröffnet.
  • Offizielle Eröffnung der privaten Kindertagesstätte in der Riederwaldsiedlung, Am Erlenbruch 16.
  • Anlässlich des 50. Todestages (09.04.1945) des von den Nationalsozialisten im KZ Flossenbürg ermordeten evangelischen Theologen und Widerstandskämpfers Dietrich Bonhoeffer veranstaltet die Evangelische Beratungsstelle einen Tag auf den Spuren Bonhoeffers.
  • Konzert der Bamberger Symphoniker in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • „Inter-Sat ’95“ – größte deutsche Kabel- und Satelliten-Fachmesse auf dem Messegelände.
  • Die Stadt Frankfurt kauft mehr als 1.100 US-Wohnungen. Zu Hunderten stürmen tags darauf Wohnungssuchende das städtische Wohnungsamt, um eine der freien Unterkünfte zu ergattern. Binnen einer Woche melden sich weit über 2.000 Menschen beim Wohnungsamt, um in die amerikanischen Wohnungen zu ziehen.
  • Der Magistrat beschließt den Bau der neuen S-Bahn-Station Messe auf der Emser Brücke und die Errichtung eines neuen Messe-Eingangsgebäudes.
  • Beginn des Abrisses des IG-Metall-Hochhauses an der Wilhelm-Leuschner-Straße.
  • Akademische Feier anlässlich des 125jährigen Jubiläums der Cassella AG in den Räumen des Senckenbergmuseums. Künftig wird die 1870 gegründete Cassella unter dem Namen „Hoechst-Werk Cassella“ von Höchst aus geleitet.
  • „The Scottish Folk Festival ’95“ in der Alten Oper.
  • Bei einem spät abendlichen Wohnungsbrand in der Ginnheimer Paul-Heyse-Straße entsteht ein geschätzter Schaden von 100.000.- DM.
  • Beim Kellerbrand des Krankenhauses Nordwest entsteht ein geschätzter Schaden von 50.000.- DM.
  • Gala-Dinner im Arabella Grand Hotel zur Unterstützung des Beilinson-Krankenhauses in Petach Tikwa/Israel.
  • „IKF/Interkondica ’95“ – Konditoren-Fachmesse auf dem Messegelände.
  • Auschwitz-Gedenkfeier in der Oper Frankfurt mit Werken von Krysztof Penderecki, Bernhard Sekles und Erich Itor Kahn.
  • Seminar „Frankfurt am Main. Geschichte und Profil einer Stadt“ der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung.
  • Gastspiel des Hamburger Balletts in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Das Verwaltungsgericht Frankfurt untersagt dem Bund, das PX-Gelände an der Adickesallee an das Land Hessen zu verkaufen, bevor nicht klar sei, ob die Stadt Frankfurt am Main Anspruch auf ehemalige US-Grundstücke besitzt, die einmal ihr gehörten.
  • Start der neuen politischen Diskussionsrunde „3 zwei eins“ des Hessischen Fernsehens mit Michel Friedman, Luc Jochimsen und Holger Weinert.
  • Die Hilton-Gruppe siegt im Investorenwettbewerb für das Stadtbad Mitte, das Teil eines Fünf-Sterne-Hotels werden soll. Ein Becken für alle Frankfurter bleibe erhalten. Einige Tage später entscheidet der Magistrat in diesem Sinne.
  • Inthronisation des Faschingprinzenpaares Karin II. und Marco I. im Zoo-Gesellschaftshaus.
  • Erster Preisträger des Hessischen Kompositionspreises für Kammermusik ist der Frankfurter Volker Staub. Hessens Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Evelies Mayer, überreicht ihm den Preis in der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst.
  • Konzert des Bachorchesters des Leipziger Gewandhauses in der Alten Oper.
  • Beim Überfall auf einen Händler in Höchst erbeuten die Täter Smaragde im Wert von 900.000.- DM.
  • Profiboxer Henry Maske verteidigt in der Festhalle seinen Weltmeistertitel im Halbschwergewicht gegen den Kanadier Egerton Marcus erfolgreich.
  • Beim Wohnungsbrand in der Hugo-Kallenbach-Straße im Stadtteil Sindlingen entsteht ein geschätzter Schaden von 150.000.- DM.
  • Sieben Ampelkreuzungen in Höchst werden ab heute von einem zentralen Rechner im Bolongaropalast gesteuert. Bis Ende des Jahres sollen insgesamt 34 Lichtzeichenanlagen im Frankfurter Westen von dem Computer koordiniert werden.
  • Rund 20.000 Gewerkschafter der Industriegewerkschaft Metall demonstrieren auf dem Römerberg ihren Willen zum Arbeitskampf in den bevorstehenden Tarifauseinandersetzungen.
  • SPD-Landtagswahlkampfveranstaltung im Bürgerhaus Griesheim mit Hessens Ministerpräsidenten Hans Eichel.
  • Beim Überfall auf die DEA-Tankstelle am Oberforsthaus erbeuten die Täter über 12.000.- DM.
  • Die kleine und die große Trauerhalle des Hauptfriedhofes sind nach zweijähriger Sanierung wieder für die Bevölkerung geöffnet.
  • Feier anlässlich des 75jährigen Jubiläums der Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaften in der Paulskirche. Den Festvortrag hält der Frankfurter Historiker Professor Lothar Gall.
  • Veranstaltung der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Fachbereich Philosophie, und des S. Fischer Verlags im Literaturhaus Frankfurt anlässlich des 100. Geburtstages des Sozialphilosophen und Kulturkritikers Professor Max Horkheimers (1895-1973), Mitbegründer der „Kritischen Theorie“, mit Professor Alfred Schmidt.
  • Premiere des Stücks „Die letzten Tage der Menschheit“ von Karl Kraus in der Inszenierung von Peter Eschberg im Schauspiel.
  • Bei einem morgendlichen Einbruch in eine Boutique im Grüneburgweg 78 erbeuten die Täter Waren im Wert von rund 270.000.- DM.
  • Der Magistrat stimmt dem Bau eines Hilton-Hotels auf dem Gelände des Stadtbades Mitte zu und entscheidet, dass die Volkshochschule (VHS) aus dem Volksbildungsheim in den „Gallus-Park“ umzieht.
  • Beim Überfall auf einen Supermarkt in der Thünenstraße im Riederwald erbeutet der Täter 6.000.- DM.
  • Konzert der Opernsängerin Anna Maria Kaufmann im Wintergarten, Westendstraße 1.
  • Konzert des Oslo Philharmonic Orchestra in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • „Ambiente“ – Konsumgütermesse – zugleich die 100. internationale Frankfurter Messe nach dem Zweiten Weltkrieg.
  • Hessische Landtagswahlen. Die Wähler bestätigen die rot-grüne Koalition. Die Ergebnisse in Frankfurt am Main: Von den 386.105 Wahlberechtigten wählen 247.368 (64,1 %), davon 242.348 gültig. Es entfallen auf die SPD 73.705 (30,4 %), CDU 95.001 (39,2 %), Grüne 41.134 (17,0 %), FDP 18.849 (7,8 %) der Stimmen. Alle anderen Parteien bleiben unter der Fünf-Prozent-Marke und schaffen den Einzug in das Landesparlament nicht.
  • Die Polizei räumt eine besetzte Wohnung im Haus Schönstraße 3-5 und nimmt zehn Besetzer fest.
  • Zusatzkonzert der Harlem Gospel Singers in der Alten Oper.
  • Der Fraktionsgeschäftsführer der Grünen im Römer, Lutz Sikorski, kündigt an, nicht mehr für das Umweltdezernat kandidieren zu wollen.
  • Lesung des türkischen Schriftstellers Orhan Pamuk im Café Ypsilon, Berger Straße.
  • Greenpeace-Ausstellung „Kein schöner Land“ über das Waldsterben, in den Römerhallen.
  • Oberbürgermeister Andreas von Schoeler stellt seinen Magistrat um: Danach führt SPD-Fraktionschef Günter Dürr künftig ein neues Dezernat für Recht, Ordnung und Verkehr. Personaldezernent Achim Vandreike bekommt auch die Zuständigkeit für Soziales. Sportdezernentin Sylvia Schenk übernimmt zusätzlich das Wohnungsamt. Zwei Politiker scheiden aus: Der bisherige Sozialdezernent Martin Berg verlässt Ende des Monats den Magistrat. Baudezernent Hanskarl Protzmann vollendet seine Amtszeit bis Mitte Juni d. J. und tritt nicht zur Wiederwahl an. Sein Ressort soll Martin Wentz übernehmen. Zum Tag der Entscheidung wird der 13. März d. J. vorgesehen, an dem sich in einer Sondersitzung des Stadtparlaments auch Martin Wentz, Sylvia Schenk, Tom Koenigs, Jutta Ebeling und Margarethe Nimsch zur Wiederwahl stellen. Weil sich Rot-Grün in geheimen Abstimmungen keiner Mehrheiten mehr sicher sein kann, drohen die Grünen, die Wahlen sofort abzubrechen, wenn einer ihrer Stadträte scheitern sollte.
  • Sitzung der Stadtverordnetenversammlung: Oberbürgermeister Andreas von Schoeler gibt eine industriepolitische Erklärung ab und ruft Wirtschaft, Gewerkschaften und die Politik zu einer Bündelung der Kräfte auf. Außerdem verspricht er bis 1996 mit der Sanierung der Asbest belasteten Schulen zu beginnen.
  • Mit einem „Aufruf“ wehren sich Bürger des ‚Dichterviertels’ am Dornbusch um den Maler Ferry Ahrlé gegen Sozialmieter in ihrer Nachbarschaft – in den ehemaligen US-Wohnungen. Und prompt ernten sie engagierten Protest im eigenen Viertel. Ferry Ahrlé entschuldigt sich später.
  • Feier anlässlich des 150jährigen Jubiläums des Rödelheimer Postamtes im Vereinsringheim, Assenheimer Straße.
  • Im Rahmen der laufenden Tarifverhandlungen streiken auch in Frankfurt am Main Beschäftigte der Metallindustrie.
  • Der SPD-Fraktionsgeschäftsführer Franz Frey verkündet, dass kein Stadtrat seiner Partei sein Amt antreten werde, der auch nur im Verdacht stehe, einen Wahlerfolg am 13. März d. J. den Stimmen der rechtsextremen Republikaner zu verdanken.
  • Frankfurter Opernball in der Alten Oper mit Stargast Paul Anka.
  • Als Folge eines Streites erschießt ein 48jähriger Mann in einer Gaststätte in der Hanauer Landstraße 83 den Wirt und einen Gast. Die Polizei kann den flüchtenden Mörder nach einem Schusswechsel festnehmen.
  • Die Schauspielerin Christiane Hörbiger liest in der „Komödie“ aus dem Werk Arthur Schnitzlers.
  • Frankfurter Fastnachtszug mit über 300.000 Narren.
  • 125jähriges Jubiläum der Commerzbank.
  • Das Theater am Turm (TAT) gibt seine letzte Vorstellung im Volksbildungsheim. Da das Gebäude verkauft werden soll, zieht das Ensemble ins Bockenheimer Depot.
  • Frankfurt am Main schrumpft. Zwischen dem 31.10.1993 und dem 28.02.1995 verlor die Stadt 8.612 Einwohner. Ende Februar d. J. leben noch 653.389 offiziell gemeldete Menschen in der Mainstadt.
  • Fastnachtsumzug „Klaa Paris“ in Heddernheim.
  • Konzert der Sopranistin Barbara Hendricks, begleitet von der Deutschen Kammerphilharmonie in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt erreicht gegen Juventus Turin im Viertelfinal-Hinspiel des UEFA-Pokals im Waldstadion ein 1:1-unentschieden.
  • Gegen 23.00 bzw. 23.30 Uhr werden auf zwei türkische Reisebüros in Sachsenhausen und im Nordend Brandanschläge verübt. Am Morgen des nächsten Tages wird auch ein Reisebüro im Stadtteil Höchst mit einem Molotowcocktail angegriffen.
  • Gegen 2.00 Uhr morgens wird von Einbrechern in dem Kindergarten der katholischen St. Bernhard-Gemeinde im Nordend Feuer gelegt und damit ein geschätzter Schaden von etwa 500.000.- DM angerichtet.
  • Das juristische Tauziehen um den Präsidentensessel im Polizeipräsidium hat ein Ende. Der Verwaltungsgerichtshof in Kassel gibt den Weg frei für den Erwählten der hessischen Landesregierung, Wolfhard Hoffmann. Vizepräsident Peter Frerichs hat das Nachsehen.
  • Aus für „Ticketline“: Der Magistrat beschließt, dass Jan von Trotts Firma den lukrativen Kartenverkauf der Alten Oper nicht übernehmen darf.
  • Konzert des Musiktheaters Lodz in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Der wegen des Bankrotts der Londoner Barings Bank international gesuchte Börsenmakler Nick Leeson wird auf dem Rhein-Main-Flughafen festgenommen.
  • Auf dem Parteitag der Frankfurter SPD im Volkshaus Sossenheim erhält Oberbürgermeister Andreas von Schoeler eine klare Zustimmung für seine Magistratsumstellung.
  • Nach 30jährigem Engagement für diese Stadt geht Sozialdezernent Martin Berg, im Kaisersaal des Römer offiziell verabschiedet, in den Ruhestand.
  • Frankfurt am Main bekommt ein Spielcasino: Eröffnung soll am 01.01.1996 im Rhein-Main-Flughafen sein, so Hessens Innenminister Gerhard Bökel.
  • Infolge einer Signalstörung im Tunnelbereich ist der S-Bahn-Verkehr von 16.00 Uhr bis in die Abendstunden erheblich beeinträchtigt.
  • Eröffnung der Ausstellung „Lebende Bilder einer Stadt. Geschichte des Kinos in Frankfurt am Main“ im Deutschen Filmmuseum.
  • Lesung des Berliner Schriftstellers Edgar Hilsenrath im Hessischen Literaturbüro, Mousonturm.
  • Internationale Messe „Bio Fach“ auf dem Messegelände.
  • Ausstellung „Frieden und Recht. Das Reichskammergericht 1495-1806“ im Historischen Museum.
  • Gastspiel des Chinesischen Tanz- und Akrobatik-Ensembles Shaanxi in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Ausstellung „Du und Dein Garten“ im Palmengarten.
  • Ausstellung „Auf Papier“, aus der Kunstsammlung der Deutschen Bank, in der Schirn Kunsthalle.
  • Zentrale Kundgebung der Industriegewerkschaft Chemie samt Kundgebung auf dem Römerberg, um die festgefahrenen Tarifverhandlungen in Bewegung zu bringen.
  • 150 Menschen demonstrieren an der Hauptwache gegen das militärische Vorgehen der mexikanischen Regierung in der Provinz Chiapas.
  • Anlässlich des 50. Todestages des früheren Oberbürgermeisters Dr. Ludwig Landmann (1868-1945) legt die Stadt Frankfurt einen Kranz auf der Grabstätte auf dem Hauptfriedhof nieder.
  • „Chanson Gala ’95“ mit Juliette Gréco in der Alten Oper.
  • Grundsteinlegung für das „Haus der Kirche“ des Evangelischen Regionalverbands in der Rechneigrabenstraße 6-12.
  • Gründung des Vereins „Frankfurter Tafel“.
  • Zum Gedenken am den am 11.05.1981 ermordeten früheren stellvertretenden hessischen Ministerpräsidenten Heinz Herbert Karry (1920-1981) legen Magistrat und Stadtverordnetenversammlung am Tag seines 75. Geburtstages einen Kranz am Grab auf dem Hauptfriedhof nieder.
  • Ausstellung in der Paulskirche zu Ehren des Rechtsanwaltes Dr. Robert Kempner (1899-1993), Ankläger der Nürnberger Kriegsverbrecherprozesse gegen führende Nationalsozialisten.
  • Verleihung des Frankfurter Musikpreises an die Bratschistin Professor Tabea Zimmermann von der Frankfurter Musikhochschule.
  • Konzert mit Barry White in der Alten Oper.
  • Gastspiel mit Zirkus Busch-Roland auf dem Festplatz am Ratsweg.
  • Ausstellung über das Leben der Frankfurter Sozialdemokratin und NS-Widerstandskämpferin Johanna Kirchner (1889-1944) in der Stadtteilbücherei Rödelheim.
  • Internationaler Frauentag mit einer Kundgebung auf der Konstablerwache und einer Demonstration zum Römer.
  • Der diesjährige Elisabeth-Norgall-Preis des International Women’s Club of Frankfurt wird an die Peruanerin Diana Morales verliehen, die durch die Gründung von Kooperativen mitgeholfen habe, den Kampf peruanischer Frauen ums tägliche Überleben zu unterstützen.
  • Am Abend stürzt sich ein Mann in der S-Bahn-Station Hauptwache vor einen einfahrenden Zug und stirbt an der Unglückstelle.
  • Konzert mit dem britischen Musiker Joe Jackson in der Alten Oper.
  • Internationale Musikmesse Frankfurt.
  • Am Bahnhof Mainkur im Stadtteil Fechenheim entgleist ein Güterzug und legt den Eisenbahnverkehr auf der Strecke Frankfurt am Main – Aschaffenburg lahm.
  • Viele Lehrer beteiligen sich an einem zweistündigen Warnstreik, um gegen die geplante Mehrarbeit zu protestieren. Zur zentralen Kundgebung auf dem Opernplatz kommen 4.000 Menschen.
  • Der neue Frankfurter Polizeipräsident Wolfhard Hoffmann wird in Anwesenheit von Hessens Innenminister Gerhard Bökel und Oberbürgermeister Andreas von Schoeler in sein Amt eingeführt.
  • Im Rahmen der Woche der Brüderlichkeit der Frankfurter Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit spricht im Plenarsaal des Römers Landesrabbiner Professor Nathan Levinson über „Sind uns die Utopien abhanden gekommen?“
  • Konzert des Philharmonischen Staatsorchesters Halle in der Alten Oper.
  • 125jähriges Jubiläum der Deutschen Bank.
  • Eine im Bahnhof Heddernheim entgleiste U-Bahn stört den Zugverkehr erheblich und muss zum Teil durch einen Busverkehr ersetzt werden.
  • Die jüdische Gemeinde des 418th Base Support Battalion in Frankfurt feiert in der Frankfurt Central Chapel ihren Abschiedsgottesdienst. Während der Zeremonie wird die Bundeslade entfernt, die künftig ihren Platz im Jüdischen Museum findet.
  • Erstes Internationales Kulturfest der Volkshochschule (VHS).
  • Konzert der Bamberger Symphoniker in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Verleihung des Otto-Hahn-Preises im Römer an Professor Willy Wölfli von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich.
  • Jazzkonzert mit Joachim Kühn und Chris Hinze in der Alten Oper.
  • Eine geborstene Haupttrinkwasserleitung setzt weite Teil des Nordwestzentrums unter Wasser.
  • Klavierabend mit Vladimir Ashkenazy in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Sitzung der Stadtverordnetenversammlung: Bruch der rot-grünen Koalition im Römer. Nach Tumulten im Plenarsaal im Zusammenhang mit den lange hinaus gezögerten Dezernenten-Wahlen wird die Prozedur abgebrochen, nachdem die von den Bündnisgrünen gestellte Gesundheitsdezernentin Margarethe Nimsch an drei Gegenstimmen aus dem rot-grünen Lager scheitert. Nur vier Kandidaten kommen durch (Tom Koenigs, Martin Wentz, Sylvia Schenk und Jutta Ebeling), dann schlagen die „Schweine“ (Oberbürgermeister Andreas von Schoeler) wieder zu. Der Sozialdemokrat Karl-Heinz Berkemeier ist bereits zur Kur abgefahren. Auch im zweiten Anlauf am folgenden Tag während einer Sondersitzung des Stadtparlaments scheitert die rot-grüne Koalition, die grüne Gesundheitsdezernentin Margarethe Nimsch für eine weitere Amtszeit zu wählen. Für die Grünen ist es das vorläufige Ende der Koalition. Oberbürgermeister Andreas von Schoeler bittet um Abwahl, um zur Direktwahl antreten zu können. Unmittelbar nach der Ankündigung von Schoelers, sich abwählen zu lassen und sich einer Direktwahl durch die Frankfurter Bürger zu stellen, meldet die CDU-Kreisvorsitzende Petra Roth ihren „Führungsanspruch in dieser Stadt“ an.
  • Der Paul-Ehrlich- und Ludwig-Darmstädter-Preis wird in der Paulskirche an den amerikanischen Wissenschaftler Professor Stanley B. Prusiner für seine Forschungen über degenerative Erkrankungen des Gehirns verliehen.
  • Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt scheidet im UEFA-Pokal-Viertelfinale durch eine 0:3-Niederlage im Rückspiel gegen Juventus Turin aus dem Wettbewerb aus.
  • Bei einem Kreisparteitag der Grünen wird das rot-grüne Bündnis im Römer offiziell für beendet erklärt. Der SPD werden schwere Vorwürfe gemacht, von „Verantwortungslosigkeit“ und „Fahrlässigkeit“ ist die Rede.
  • Rund 100 Demonstranten versuchen das türkische Generalkonsulat in der Zeppelinallee zu stürmen, was von der Polizei verhindert wird. Am Abend demonstrieren etwa 100 Aleviten vor der Alten Oper gegen die Terroranschläge in Istanbul bei denen mindestens 25 Menschen getötet worden sind.
  • Feier anlässlich des 75jährigen Jubiläums von Friseur Ochs in den Römerhallen.
  • Der Magistrat bewilligt 8,7 Millionen DM für den Bau einer Gedenkstätte am Neuen Börneplatz für die von den Nationalsozialisten vernichtete dritte Jüdische Gemeinde. Hauptbestandteil der Gedenkstätte werden die Namensreihen der deportierten und ermordeten Frankfurter Juden und Jüdinnen auf der alten Friedhofsmauer sein: 11.300 eingelassene kleine Metallblöcke, die all diejenigen nennen, denen „die Nationalsozialisten selbst das Grab verweigerten“, so Oberbürgermeister Andreas von Schoeler.
  • 1.000 Menschen demonstrieren vom Gallus zum Römer gegen die Mordanschläge auf Aleviten in der Türkei.
  • 1. Frankfurter Venentag im Bürgerhaus Griesheim.
  • „Mister Radsport“, Hermann Moos, Förderer des Frankfurter Radsports, Initiator des Radrennens „Rund um den Henninger Turm“ und Träger der Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main (1994) feiert im katholischen Pfarrheim in Alt-Sossenheim seinen 70. Geburtstag.
  • Feier des kurdischen Neujahrsfestes („Newroz“) in der Ballsporthalle Höchst.
  • Wegen eines brennenden Triebwerks muss eine Boeing 747 der Singapore Airlines ihren Start vom Rhein-Main-Flughafen abbrechen. Die Maschine wird ins Terminal zurückgeschleppt. Von den 275 Passagieren und Besatzungsmitgliedern wird niemand verletzt.
  • Sitzung der Stadtverordnetenversammlung: Zum zweiten Mal in der Nachkriegsgeschichte stellt sich mit Andreas von Schoeler ein Frankfurter Oberbürgermeister seiner eigenen Abwahl. Das frühere Stadtoberhaupt Wolfram Brück (CDU) wurde 1989 nach dem rot-grünen Kommunalwahlsieg abgewählt. Alle Stadtverordneten von SPD, CDU und Grünen stimmen dafür, die rechtsextremen Republikaner votieren dagegen. Die Abstimmung muss am 19.04. d. J. wiederholt werden, um von Schoeler endgültig abzulösen.
  • Ein seit langem schwelender Eifersuchtskonflikt endet in Bornheim auf offener Straße tödlich. Ein Metzgermeister tötet seinen Rivalen mit einem Fleischermesser.
  • Die Binding-Brauerei gibt anlässlich ihres 125jährigen Jubiläums die Gründung einer „Binding-Kulturstiftung“ bekannt.
  • Dem Dirigenten Helmut Steinbach, langjähriger Leiter der Konzerte im Palmengarten, Mitbegründer und Chefdirigent des „Jugend-Symphonie-Orchesters Frankfurt“ wird im Römer das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.
  • Konzert des Chamber Orchestra of Europe in der Alten Oper.
  • „1945-1995 – Fünfzig Jahre Kriegsende.“ Ausstellung des Instituts für Stadtgeschichte im Karmeliterkloster zum Jahrestag der Befreiung Frankfurts durch die Amerikaner am 26./29. März 1945.
  • Rund 2.000 Kinder und Erwachsene demonstrieren auf dem Römerberg gegen eine Vergrößerung der Gruppen in Kindergärten und Horten auf bis zu 23 Kinder und fordern den Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz von 1996 an.
  • Sitzung der Stadtverordnetenversammlung: Die CDU greift Gesundheitsdezernentin Margarethe Nimsch scharf an und bezeichnet sie als „gescheiterte“ Politikerin, die das Recht breche und Menschen in die Drogenkarriere treibe, nachdem Nimsch eine positive Zwischenbilanz des bundesweit einzigen Modellversuchs der „Gesundheitsräume“ gezogen hat. Die SPD stellt sich demonstrativ vor die Stadträtin.
  • Die Regionale Planungsversammlung macht den Weg für das Baugebiet Riedberg frei. Allerdings schieben die Grünen Planungsdezernent Martin Wentz einen Riegel vor und melden „grundsätzliche Zweifel“ am Sinn des Projektes an.
  • Die Werkstatt Frankfurt eröffnet im Zentrum am Bügel das ZAB-Bistro, in dem künftig unter fachkundiger Anleitung Frauen backen, kochen und servieren lernen können.
  • Lesung der Schriftstellerin Katja Lange-Müller im Hessischen Literaturbüro, Mousonturm.
  • Internationale Konferenz im Amerikahaus, veranstaltet vom Amerikahaus, der Stadt Frankfurt und der Deutsch-Englischen Gesellschaft Rhein-Main anlässlich des 50. Jahrestages des Einmarsches amerikanischer Truppen in der Mainstadt, unter dem Thema „Freiheit und Befreiung im kollektiven Bewusstsein Deutschlands“.
  • Am frühen Morgen brennt die Diskothek „Blue Angel“ in der Innenstadt vollständig aus. Der Schaden wird auf 750.000.- DM geschätzt.
  • „Die Deutschen haben sich vor 50 Jahren die Freiheit nicht erkämpft, sondern von den Amerikanern geschenkt bekommen“, begrüßt Oberbürgermeister Andreas von Schoeler die neue US-Generalkonsulin Janet Andres bei deren Antrittsbesuch im Römer.
  • Kundgebung an der Kleyerstraße/Ecke Lahnstraße zum Gedenken an den Jahrestag des Todesmarsches von 350 Frankfurter KZ-Opfern nach Buchenwald. Am 24.03.1945 wurde die Evakuierung des KZ-Außenlagers Katzbach, das 1944 auf dem Gelände der Adler-Werke im Gallusviertel errichtet worden war, befohlen.
  • Feier anlässlich des 30jährigen Jubiläums der Architekten-Gemeinschaft NHT, Werner Nägele, Dieter Hofmann und Ingo Tiedemann, die am 01.01.1965 begann, im Deutschen Architekturmuseum.
  • Premiere des Stücks „Die kahle Sängerin“ von Eugène Ionesco in der Regie von Thomas Schulte-Michels im Kammerspiel.
  • Konzert der Limburger Domsingerknaben im Frankfurter Dom.
  • „Second-Hand-Modemarkt & Avantgarde News“ im Zoo-Gesellschaftshaus.
  • Feier anlässlich des 25jährigen Jubiläums des Arbeitskreises Fechenheimer Vereins in der TSG-Turnhalle an der Pfortenstraße.
  • Erste Frankfurter Magische Nacht der „Society of American Magicians“ im Haus Dornbusch.
  • Konzert des Württembergischen Kammerorchesters Heilbronn in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Auf dem Rhein-Main-Flughafen fallen die Grenzen zu Frankreich, Belgien, Luxemburg, Niederlande, Spanien und Portugal. Mit dem Inkrafttreten des Schengener Abkommens werden Flüge zu und aus diesen Staaten wie Inlandflüge behandelt. Grenzkontrollen gibt es in diesem Bereich nicht mehr.
  • Die Feuerwehr rettet am Morgen mehrere Frauen und ihre Kinder aus einem Frauenhaus in Sachsenhausen, nachdem dort ein Brand ausgebrochen ist.
  • Die Kreisversammlung der Grünen im Schönhof spricht sich in Anwesenheit des Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Bundestag, Joseph Fischer, mit großer Mehrheit gegen einen Grünen Bewerber zur Oberbürgermeister-Direktwahl am 25.06. d. J. aus. Oberbürgermeister Andreas von Schoeler begrüßt diesen Beschluss.
  • Im Rahmen der Dom-Predigten spricht die grüne Bundestags-Vizepräsidentin Antje Vollmer zum Thema Ökologie.
  • 100jähriges Jubiläum der Dachdeckerei und Bauspenglerei Krug GmbH, Eschersheimer Landstraße 76.
  • Der Umlandverband Frankfurt (UVF) tritt dem europaweiten „Klimabündnis zum Erhalt der Erdatmosphäre“ bei.
  • Die Soldaten des 418th Base Support Battalion, die letzte in Frankfurt am Main stationierte Einheit der US-Armee, verabschiedet sich offiziell mit einer militärischen Zeremonie. Auf den Tag genau vor 50 Jahren, am 28.03.1954 hat die zwei Tage zuvor einmarschierte 6. US-Panzerdivision Frankfurt am Main unter ihre Kontrolle gebracht. Der Zweite Weltkrieg war für die Frankfurter damals beendet.
  • Eröffnung der ISH – Internationale Fachausstellung Sanitär, Heizung, Klima auf dem Messegelände (bis Anfang April).
  • Beim Zusammenstoß zweier Züge der Linie U 6 an der Endhaltestelle Heerstraße/Ludwig-Landmann-Straße in Praunheim werden zwei Fahrgäste verletzt. Der Schaden wird auf 100.000.- DM geschätzt.
  • Gastspiel mit jiddischen Liedern, gesungen von Michaela Rychla, im Theater in Bornheim, Bornheimer Landwehr 35.
  • Vor 50 Jahren endete für die Mainstadt der Zweite Weltkrieg. Gegen 16.00 Uhr verkündete der Frontsender der US-Armee die Einnahme der Stadt Frankfurt – knapp sechs Wochen vor der Kapitulation der deutschen Wehrmacht am 08. Mai 1945.
  • Grundsteinlegung für den Bau des Sportzentrums Ginnheimer Straße im Stadtteil Bockenheim.
  • Ein 83jähriger Rentner zieht sich bei einem Zusammenprall mit einer Straßenbahn in Bockenheim so schwere Verletzungen zu, dass er einen Tag später verstirbt.
  • Die Alte Oper wird „very British“: Der Engländer Christopher Hunt folgt 1996 als Geschäftsführer auf Rudolf Sailer, so gibt Oberbürgermeister Andreas von Schoeler bekannt.
  • Letzter Tag der „blauen Sheriffs“ der Firma IHS in Bahnhöfen und B-Ebenen der Stadtwerke. Ab morgen haben die Verkehrsbetriebe einen neuen Partner: die Firma Markus & Partner. Das Sicherheitsunternehmen schickt pro Tag 47 Männer und drei Frauen auf Patrouille – im weinroten Blouson und gleichfarbigen Barett.
  • Feier anlässlich des 75jährigen Jubiläums des Instituts für Lebensmittelchemie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität im Biozentrum am Niederurseler Hang.
  • Feier anlässlich des 10jährigen Jubiläums des „Haus Aja Textor-Goethe“, Hügelstraße 69.
  • Vor 40 Jahren, am 01. April 1955, nahm die Deutsche Lufthansa nach dem Zweiten Weltkrieg wieder ihren planmäßigen Flugbetrieb auf und erinnert daran mit einem Sonderflug von München über Frankfurt am Main und Köln nach Hamburg. Auf dem Rhein-Main-Flughafen feiert die Kranich-Linie im Beisein von Piloten und Stewardessen sowie vielen geladenen Gästen.
  • Seit heute führte eine private Firma die Arbeiten auf der US-Air-Base aus, die bisher von Zivilangestellten der Air Force erledigt wurden. Von 400 Air-Force-Beschäftigten übernimmt die ITT Federal Services GmbH nur 70.
  • Anlässlich des 50jährigen Jubiläums des ersten Gewerkschaftertreffens mit Willi Richter (1894-1972) nach dem Zweiten Weltkrieg im Gewerkschaftshaus am Untermainkai, kommen Frankfurter Arbeitnehmervertreter am gleichen Ort zusammen.
  • Beim Überfall auf einen Getränkemarkt im Nordwestzentrum erbeuten die Täter 15.000.- DM.
  • Nach nur neunmonatiger Tätigkeit als Cheftrainer von Eintracht Frankfurt wirft Jupp Heynckes das Handtuch. Zum neuen Sportchef wird Karl-Heinz Körbel ernannt.
  • Erste Internationale Geo-Libri Bücherbörse im Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Straße.
  • Internationale Puppenbörse im Hotel Frankfurter Hof.
  • Zehnjähriges Jubiläum der Konstituierung der Grünen-Fraktion im Römer.
  • Zwei Jahre früher als geplant bekommt die Flughafen AG (FAG) weiteres Gelände der US-Air-Base, 100 Hektar, in ihren Besitz. Nach dem im Dezember 1993 zwischen den Luftstreitkräften, der Bundesrepublik Deutschland und der FAG abgeschlossenen Übergabevertrag hätten die Amerikaner bis Ende 1997 mit der Räumung dieses 100 Hektar großen Geländes zur zivilen Nutzung Zeit gehabt. Ein über 31 Hektar großes Gelände haben die US-Streitkräfte bereit am 31. März 1994 an die FAG zurückgegeben.
  • Lesung des Frankfurter Schriftstellers Valentin Senger (1918-1997) in der Carolus-Buchhandlung.
  • Oberbürgermeister Andreas von Schoeler präsentiert das Programm mit 150 Veranstaltungen unter dem Motto „Die Freiheit hat Geburtstag“, mit denen die Stadt Frankfurt und private Organisationen bis Ende Mai d. J. an den 50. Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus erinnern.
  • Der Friedensmarsch „Walk across Europe – für eine Zukunft ohne atomare Bedrohung“ macht Station in der Mainstadt. Teilnehmer aus 13 Ländern führen an der Hauptwache eine Performance auf und am Abend findet im Bürgerhaus Bornheim ein Vortrag statt.
  • Oberbürgermeister Andreas von Schoeler empfängt im Kaisersaal des Römers das Football-Team „Frankfurt Galaxy“, das am 08.04. im Waldstadion gegen die „London Monarchs“ in die neue Saison startet.
  • Vor 75 Jahren wird Frankfurt am Main von französischen Truppen besetzt. Die Franzosen hatten damals den Einmarsch der Reichswehr ins Ruhrgebiet, seit Abschluss des Versailler Vertrages neutral, als Verstoß gegen das Kapitulationsabkommen betrachtet und beschlossen, die Mainstadt und den Maingau einzunehmen und bis zur Räumung des Ruhrgebiets durch die Reichswehr zu bleiben. Am 17. Mai 1920 zogen die Franzosen wieder ab.
  • Schiffstaufe und Jungfernfahrt bei der Wikinger-Linie für das Schiff „Wappen für Frankfurt“.
  • Beim Überfall auf einem Computermarkt in der Nähe der Galluswarte erbeutet der Täter 75.000.- DM.
  • Rockkonzert von Simple Minds in der Festhalle.
  • Premiere von Botho Strauß’ „Das Gleichgewicht“ in der Inszenierung von Jens Schmidl im Schauspielhaus.
  • Ein 49jähriger Mann wird in den frühen Morgenstunden vor der Haustür des Wohnblocks In der Römerstadt 148 durch einen Kopfschuss getötet – die Polizei tappt zunächst im Dunklen, kann aber wenige Tage später einen 33jährigen Mann festnehmen, der geständig ist.
  • Pelzmesse „Fur & Fashion“ auf dem Messegelände.
  • Frühjahrs-Dippemess auf dem Festplatz am Ratsweg.
  • Gedenkgottesdienst in der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche, Thomas-Mann-Straße, anlässlich des 50. Todestages des evangelischen Theologen Dietrich Bonhoeffer, der am 09.04.1945 von den Nationalsozialisten hingerichtet wurde.
  • Der Schriftsteller Siegfried Lenz liest im Funkhaus am Dornbusch des Hessischen Rundfunks seinen Roman „Die Deutschstunde“.
  • Die Messe-Gesellschaft bestätigt, dass sie der Veranstalter-Firma SKU 600.000.- DM Schulden erlassen hat, um einen unmittelbar bevorstehenden SKU-Bankrott zu verhindern und Forderungen über weitere 600.000.- DM zu sichern.
  • Ein Wasserrohrbruch in der Innenstadt richtet einen Millionenschaden an. Um vier Uhr morgens ist in der Großen Friedberger Straße eine Leitung gebrochen. Binnen Minuten stehen große Teile der Straße unter Wasser. Straßenbahnschienen werden verbogen, Fahrzeuge beschädigt, mehrere Straßen müssen wegen Einsturzgefahr gesperrt werden.
  • 70. Geburtstag von Frankfurts Senior des Jazz, Emil Mangelsdorff (1925-2005).
  • „Harlem Swing – New Orleans Clarinets” in der Alten Oper.
  • Gastspiel des Budapester Operettentheaters mit Emmerich Kálmáns Operette „Gräfin Mariza“ in der Alten Oper.
  • Ausstellung mit Werken von Roy Lichtenstein in der Galerie Wild, Bettinastraße.
  • Zentrale Kundgebung der hessischen Ostermarschbewegung auf dem Römerberg mit einigen hundert Teilnehmern.
  • Beim spät abendlichen Brand im Keller des Schwesternwohnheimes in der Richard-Wagner-Straße entsteht ein geschätzter Schaden von 120.000.- DM.
  • Bei zwei Überfällen auf die Filiale der Noris-Bank am Liebfrauenberg und bei der Frankfurter Sparkasse von 1822 Am Weißen Stein erbeuten die Täter jeweils 6.000.- DM.
  • Auf einem Plattenweg in der Taunusanlage, am Rande des Bankenviertels, wird eine drogenabhängige Frau am Morgen ermordet aufgefunden. Die Polizei ermittelt im Milieu der Drogen-Prostitution.
  • Sitzung der Stadtverordnetenversammlung: In einer Sondersitzung wählen CDU, SPD und Grüne Oberbürgermeister Andreas von Schoeler endgültig ab, um den Weg für Direktwahlen am 25. Juni d. J. freizumachen. Bereits am nächsten Tag eröffnen die beiden Kandidaten von Schoeler und Petra Roth (CDU) den Wahlkampf. Die SPD beginnt ihre Kampagne zur Rückkehr Schoelers in den Römer unter dem Slogan „Jetzt“ mit einer Veranstaltung im Bürgerhaus Südbahnhof, an der auch der hessische Ministerpräsidenten Hans Eichel teilnimmt. Die CDU mit ihrer Kandidatin Petra Roth wählt die Parole „Jetzt reicht’s“.
  • Lesung des Schriftstellers Fritz Rudolf Fries in der Romanfabrik, Uhlandstraße.
  • Die Polizei darf keine Brechmittel mehr einsetzen, um Beweismaterial gegen mutmaßliche Dealer sicherzustellen. Das verfügt der hessische Generalstaatsanwalt.
  • Kulturdezernentin Linda Reisch und die Historikerin Frolinde Balser stellen namens der Frankfurter Historischen Kommission den ersten von sechs Bänden einer neuen Stadtgeschichte vor, der die Nachkriegsgeschichte umfassend darstellt: „Aus Trümmern zu einem europäischen Zentrum. Geschichte der Stadt Frankfurt am Main 1945-1989.“ Autorin ist Frau Balser.
  • Kurz vor Mitternacht wird ein 59jähriger Mann mitten in der Innenstadt, während er seinen Hund ausführt, erstochen.
  • Zwei Dutzend Tierschützer demonstrieren in Affenmasken vor dem Lufthansa-Hauptgebäude am Hauptbahnhof dagegen, dass die deutsche Fluggesellschaft immer noch Affen aus Südamerika, Afrika oder Asien auf ihrem Weg in die Versuchslabors transportiert.
  • Beim Unfall auf der Kreuzung Hanauer Landstraße/Dieselstraße kommt ein 22jähriger Frankfurter in seinem Pkw zu Tode.
  • Beim Brand im Marriott-Hotel in der Hamburger Allee entsteht ein geschätzter Schaden von 100.000.- DM.
  • Am Morgen tötet ein 39jähriger Mann in der gemeinsamen Wohnung in Enkheim, Barbarossastraße 42, nach jahrelangem Ehestreit seine gleichaltrige Frau sowie die beiden fünf- und sechsjährigen Töchter.
  • Atomkraftgegner legen die Deutsche Bundesbahn lahm. Nach nächtlichen Anschlägen auf drei Hauptstrecken sitzen Zehntausende von Pendlern auf den Bahnhöfen fest. Aus Protest gegen die „Castor“-Transporte bringen Aktivisten mit Wurfankern gegen Oberleitungen die Bahn aus dem Takt.
  • Festakt im Kaisersaal des Römers und Tanzfest im Volksbildungsheim anlässlich des 100jährigen Jubiläums der Hotel- und Gaststättenvereinigung Frankfurt.
  • Konzert mit dem englischen Blues- und Rockgitarristen Erich Clapton in der Festhalle.
  • Mehrere hundert Junggewerkschafter demonstrieren vor der Börse gegen den Abbau von Ausbildungsplätzen.
  • Lesung des Schriftstellers Günter Grass im Jüdischen Gemeindezentrum.
  • Konzert der Wiener Mozart-Akademie unter der Leitung von Yehudi Menuhin in der Alten Oper.
  • Kunstmesse „ART Frankfurt“ auf dem Messegelände.
  • Ibero-amerikanische Tage der Deutsch-Ibero-Amerikanischen Gesellschaft.
  • Die SPD-Stadtverordnetenfraktion im Römer suspendiert einstimmig den Abgeordneten Karl-Heinz Berkemeier. Dieser hatte am 14.03. d. J. eine Kur angetreten – am gleichen Abend fanden Magistratswahlen statt, bei denen Gesundheitsdezernentin Margarethe Nimsch nicht wieder gewählt worden war, weil ihr eine Stimme fehlte. Dafür spricht die SPD-Fraktion Berkemeier die Schuld zu und schließt ihn mit sofortiger Wirkung von der Mitarbeit in der Fraktion, von der Vertretung der Fraktion in den Ausschüssen, Kommissionen und allen anderen Gremien der Stadtverordnetenversammlung aus. Dies gilt bis zur Entscheidung des SPD-Parteigerichts über den beantragten Parteiausschluss.
  • Ausstellung „Im Kampf gegen Besatzung und ‚Endlösung’ – Widerstand der Juden in Europa 1939-1945“ im Jüdischen Museum.
  • Das Land Hessen beabsichtigt das IG-Farben-Haus zu kaufen und nach dem Auszug der Amerikaner für die Geisteswissenschaften der Johann Wolfgang Goethe-Universität umzubauen.
  • Offizielle Eröffnung der Ladenpassage im Mertonviertel.
  • Auf dem von der „Frankfurter Rundschau“ einberufenen Kandidaten-Forum im Volksbildungsheim zur Frankfurter Oberbürgermeisterwahl mit Andreas von Schoeler und Petra Roth, spricht sich die CDU-Politikerin vor 600 Zuhörern für die kontrollierte Vergabe von Heroin an schwer Drogenkranke aus.
  • Ein 48jähriger Mann wirft sich im Bahnhof Eschersheim vor einen einfahrenden Eilzug und stirbt an seinen schweren Verletzungen.
  • Die Deutsche Bank präsentiert ihren aufwendig renovierten Altbau Junghofstraße 11 als Konzert-, Kongress- und Versammlungsgebäude mit einem „Hermann-Josef-Abs-Saal“ für 700 Personen im Mittelpunkt.
  • Offizielle Eröffnung der neuen Fahrradroute vom Stadtteil Seckbach in die Innenstadt durch Baudezernent Hanskarl Protzmann. Es ist die erste von sechs geplanten radialen Strecken.
  • Erster Aktionstag der Frankfurter Jugendfeuerwehr auf dem Goetheplatz.
  • Städtischer Empfang im Kaisersaal des Römers anlässlich des 25jährigen Jubiläums des Förderkreises für europäische Partnerschaften Nieder-Eschbach.
  • „Tag der offenen Tür“ im Bürgertreff Bornheim anlässlich des 25jährigen Jubiläums des Vereinsring Bornheim.
  • In der katholischen St. Gallus-Kirche wird zum ersten Mal der mit 5.000.- DM dotierte Walter-Dirks-Preis verliehen. Im Anschluss an einen Gedächtnisgottesdienst wird er an den NS-Widerstandskämpfer und Journalisten Alois Schardt, langjähriger Programmdirektor beim ZDF, überreicht.
  • Internationale Frankfurter Uhrenbörse auf dem Messegelände.
  • Kolloquium des Sigmund-Freud-Instituts zum Thema „Wahrnehmung, Blick, Perspektive“.
  • Tod des Wirtschaftsprofessors an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Professor Wolfram Engels (1933-1995)
  • Gemeinsame Ausstellung „Erinnern für die Zukunft“ mit Bildern von Alfred Hrdlicka sowie „Vier Frankfurter Künstler im Widerstand“ – Arthur Fauser, Leo Maillet, Friedrich Wilhelm Meyer und Samson Schames im Foyer bzw. im Tiefgeschoss der Paulskirche.
  • Erste-Mai-Kundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) auf dem Römerberg mit 5.000 Menschen
  • „Rund um den Henninger-Turm“ der Radprofis.
  • Auf der ersten Rad-Route von der Konstablerwache in der Innenstadt bis zum Stadtteil Seckbach können Radfahrer jetzt 3,4 Kilometer auf Fahrradwegen in die Pedale treten. 1,5 Millionen DM kostet die für Zweiräder reservierte Trasse.
  • Projekt „Das Glashaus am Fluss“ des Regisseurs Harry Owens.
  • Grundsteinlegung für das Henry- und Emma-Budge-Heim in der Wilhelmshöher Straße.
  • Bei einem Überfall auf die Filiale der Frankfurter Sparkasse an der Schäfflestraße im Riederwald erbeuten die Täter 16.000.- DM.
  • „Paketbomben-Attentat“: Bei der Explosion im Paketzustellamt in der Gießener Straße stirbt eine 35jährige Postangestellte, zwei weitere Kollegen werden schwer verletzt.
  • Die Emser Brücke im Gallusviertel wird einseitig gesperrt, später für etwa zweieinhalb Jahre komplett. Grund ist der Bau der S-Bahn-Station Messe.
  • Richtfest für das künftige Domizil der Werbeagentur J. Walter Thompson an der Schwedlerstraße im Osthafen.
  • Die Frau des Bundespräsidenten, Christiane Herzog, besucht das Zentrum für Kinderheilkunde im Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität.
  • Feier anlässlich des 20jährigen Jubiläums des Katholischen Bildungswerks Frankfurt.
  • Konzert der Pianistenschwestern Katja und Marielle Labéque im Sendesaal des Hessischen Rundfunks.
  • Frankfurter Berufsbildungsmesse auf dem Börsenplatz und auf der Schillerstraße, eröffnet von Bundeswirtschaftsminister Günter Rexrodt.
  • Internationale Fachmesse „Marketing Services“ auf dem Messegelände.
  • Beim Großbrand in der Altenwohnanlage Aja Textor-Goethe-Haus, Hügelstraße 69, muss die Feuerwehr einen Großteil der Bewohner in Sicherheit bringen. Verletzt wird niemand. Der Sachschaden wird auf über eine Million DM geschätzt.
  • Ein Frankfurter Amtsrichter lässt den Einsatz von Brechmitteln bei mutmaßlichen Dealern doch zu, obwohl der hessische Justizminister Rupert von Plottnitz (Grüne) und der hessische Generalstaatsanwalt dagegen sind.
  • Der Magistrat beschließt die Umwandlung der Stadtwerke und des städtischen Abfallamtes in privatrechtliche Gesellschaften.
  • Eröffnung des dritten Druckraumes für Fixer durch Gesundheitsdezernentin Margarethe Nimsch in der Moselstraße.
  • Eine Demonstration um Mitternacht soll das dahinsiechende Nachtleben retten. Bei Frankfurts erster Tanz- und Lärmdemonstration fordern tausend Nachtschwärmer ihr Recht auf Party auch zu Nacht schlafender Zeit. Überzogene Auflagen des städtischen Ordnungsamtes sollen die wenigen Orte nächtlichen Vergnügens nicht weiter begrenzen.
  • Konzert mit Harald Juhnke und Paul Kuhn in der Alten Oper im Rahmen ihrer Jubiläumstour.
  • Jahresparteitag der Frankfurter SPD im Bürgerhaus Nordweststadt. Oberbürgermeisterkandidat Andras von Schoeler wird mit großer Mehrheit zum Bewerber für die Wahl am 25. Juni d. J. nominiert. Verschoben wird die Aussprache über den Zustand der Partei auf einen Termin nach der Wahl.
  • „Esoterik Tage ’95“ im Bürgerhaus Bornheim.
  • Gastspiel des Birmingham Royal Ballet und der Württembergischen Philharmonie Reutlingen in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Den 50. Jahrestag des Kriegsende und der Befreiung vom Nationalsozialismus begeht die Stadt Frankfurt am Main mit einer Revue auf dem Paulsplatz sowie einem Wissenschaftssymposium in der Paulskirche.
  • Bei einer Messerstecherei zwischen zwei Männern aus Pakistan wird im Hochhaus Mailänder Straße 10-12 in Sachsenhausen einer der Beteiligten getötet.
  • Konzert mit Fats Domino in der Alten Oper.
  • Die Roma-Union Frankfurt gedenkt des 50. Jahrestages des Kriegsendes und der Befreiung vom Nationalsozialismus mit einer Kundgebung auf dem Paulsplatz.
  • Der Immobilienkaufmann Ignaz Blodinger stellt Pläne für den Bau von 688 Wohnungen an der Idsteiner Straße im Gallusviertel vor.
  • „Alle Menschen werden Brüder“ ist das Motto eines Chor- und Orchesterkonzerts in der Alten Oper mit dem Ra’anana Symphony Orchestra (Israel), dem Schola Cantorem aus Gdansk und dem Monteverdi-Chor aus Budapest.
  • Konzert des Moskauer Staatlichen Sinfonieorchesters in der Alten Oper.
  • Öffentlicher Empfang des Magistrats für die Steuben-Schurz-Gesellschaft im Römer als Auftaktveranstaltung zur Deutsch-Amerikanischen Freundschaftswoche, die am 21.05. d. J. in Würzburg beginnt.
  • Jazzkonzert mit Dave Brubeck und Gerry Mulligan in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Dreißig amerikanische Kriegsveteranen, die im Sommer 1945 im IG-Farbenhaus stationiert waren, besuchen die Mainstadt, gedenken gemeinsam mit deutschen Kriegsveteranen des Kriegsendes und besuchen ihr ehemaliges Quartier im IG-Farben-Gebäude.
  • Anlässlich des 20jährigen Bestehens des „klappmaul“-Theaters läuft im Theaterhaus, Schützenstraße 12, eine Werkschau.
  • Ausstellung „Juden im Widerstand“ im Jüdischen Museum.
  • Sitzung der Stadtverordnetenversammlung: Einigkeit herrscht über das Mahnmal am Börneplatz, wo Reste des Ghettos den Stadtwerken weichen mussten.
  • Die Grundschule Rödelheim, Biedenkopfer Weg, trägt seit heute den Namen Brentanoschule.
  • Die sechs deutschen „Amerika-Häuser“ werden in der Paulskirche mit dem „Leo M. Goodman Award“ der „amerikanischen Handelskammer in Deutschland“ ausgezeichnet.
  • Tod des Nestors der Frankfurter Kunst- und Galerienszene, Peter Voigtländer-Tetzner (1909-1995), Inhaber der Galerie F. A. C. Prestel.
  • Bei einem früh morgendlichen schweren Autounfall auf der Nordumgehung Bergen sterben nach einer Kollision zwei Menschen.
  • Ein 43jähriger Arbeiter stirbt bei einem Unfall in der Union-Druckerei, Theodor-Heuss-Allee.
  • Eröffnung des „StadtWaldHaus“, ein ökologisches Informationszentrum auf dem Gelände der früheren Fasanerie im Stadtwald.
  • Inbetriebnahme der 20 Millionen DM teuren Bauschutt- und Gewerbeabfall-Sortieranlage der Firma Sperzel in Griesheim, Eichenweg.
  • Die Schauspielerin Edith Clever liest auf der alten TAT-Bühne, Eschersheimer Landstraße 2, die „Medea“ des Euripides.
  • Gastspiel der London Classical Players in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Eröffnung des „Tower Café“ auf dem ehemaligen Hubschrauber-Landeplatz „Maurice Rose“ in Bonames.
  • Schulfest anlässlich des 75jährigen Jubiläums der Theobald-Ziegler-Schule.
  • Konzert der Dresdner Philharmonie in der Alten Oper.
  • Die Stadtteilgruppe Bockenheim stellt auf dem kleinen Platz neben dem Altenwohnheim in der Friesengasse eine Nachbildung des „Hammering Man“ auf, mit dem Unterschied, dass der Hammer auf ein Hakenkreuz niedergeht.
  • Die Fußballspielerinnen des FSV Frankfurt werden nach 1986 zum zweiten Mal deutscher Meister.
  • Premiere der Oper „Dramma per musica“ von Lucio Silla im Opernhaus.
  • Offizieller Amtsantritt des neuen Leiters des Deutschen Architekturmuseums, Dr. Wilfried Wang.
  • Konzert des Chamber Orchestra of Europe im Großen Saal der Alten Oper.
  • Konzert mit Wolf Biermann, Der große Gesang des Jizchak Katzenelson vom ausgerotteten jüdischen Volk, im Mozart-Saal der Alten Oper.
  • Die Polizei nimmt einen 29jährigen Mann aus Rüsselsheim fest. Er steht unter dringendem Verdacht, Absender der Paketbombe zu sein, die eine Postangestellte am 03.05. d. J. getötet hat.
  • Gedenkveranstaltung anlässlich des 50. Todestages des früheren Oberbürgermeisters Dr. Ludwig Landmann (1868-1945) am Grab auf dem Hauptfriedhof. Professor Dieter Rebentisch, Leiter des Instituts für Stadtgeschichte, hält die Festansprache.
  • Professor Raul Hilberg stellt in der Buchhandlung Heinz Schutt in Bornheim seine Autobiographie „Unerbetene Erinnerungen“ vor.
  • Vortrag des Botschafters der Republik Honduras, Ricardo Lagos, im Bürgertreff Westend über „Liberalismus und Menschenrechte in Mittelamerika“.
  • Blumen- und Maifest auf dem Liebfrauenberg.
  • 3.000 Schüler und Schülerinnen demonstrieren in der Innenstadt gegen die Sparpläne der rot-grünen Landesregierung und fordern die Einstellung von zusätzlichen Lehrern.
  • Auf dem Rhein-Main-Flughafen wird eine 50 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden und entschärft.
  • Im Zoologischen Garten wird der 18jährige Jaguar Pit aufgrund nicht zu therapierender Altersbeschwerden eingeschläfert.
  • Der Frankfurter Jazzmusiker Emil Mangelsdorff wird im Römer anlässlich seines 70. Geburtstages mit der Goetheplakette der Stadt Frankfurt am Main ausgezeichnet.
  • Lesung des Schriftstellers Oskar Pastior im Hessischen Literaturbüro, Mousonturm.
  • Mehr als 13 Monate nach ihrer Flucht aus Deutschland werden der mit internationalem Haftbefehl gesuchte Königsteiner Bauunternehmer Jürgen Schneider und seine Frau im US-Bundesstaat Florida festgenommen.
  • Städtischer Empfang im Römer anlässlich des 125jährigen Jubiläums des Bezirksvereins Frankfurt-Darmstadt des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) sowie Festball im Palmengarten.
  • Richtfest für das „Y2“ im Mertonviertel, ein Bürokomplex in der Emil-von-Behring-Straße.
  • Feierlichkeiten anlässlich des 125jährigen Jubiläums der Wöhlerschule am Dornbusch.
  • Gastspiel mit Herman van Veen in der Alten Oper.
  • Kulturtage der Migranten.
  • Auf dem CDU-Parteitag im Bürgerhaus Nordweststadt, auf dem auch der ehemalige Frankfurter Oberbürgermeister Dr. Walter Wallmann und Bundesinnenminister Manfred Kanther sprechen, wird Petra Roth mit großer Mehrheit offiziell zur Kandidatin für das Amt des Frankfurter Oberbürgermeisters gekürt.
  • Für 1.300 Familien von Bundesbediensteten, die sich um 1.500 Frankfurter US-Wohnungen in Bundeshand beworben haben, organisiert das Bundesvermögensamt jetzt „Tage der offenen Tür“. Die ersten 500 Wohnungen an Platen- und Steubenstraße stehen zu Besichtigung frei.
  • Feier anlässlich des 125jährigen Jubiläums der Cassella AG auf dem Werksgelände./ Zum Abschluss der bundesweiten Aktion „Mobil ohne Auto“ demonstriert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club mit einer „Tour de Frankfurt“.
  • „Tag der offenen Tür“ anlässlich des 125jährigen Jubiläums der Binding-Brauerei auf dem Brauereigelände.
  • Festakt anlässlich des 50jährigen Jubiläums der Frankfurter Kantorei im Kaisersaal des Römers.
  • Eröffnung des Secondhand-Ladens „Oxfam“ in der Berger Straße/Ecke Merianplatz.
  • Feier anlässlich des 100jährigen Jubiläums des Obst- und Kleingärtnerverein Rödelheim im Atrium der Firma Conrad & Burnett, Alexanderstraße 65.
  • Internationale Fleischwirtschaftliche Fachmesse auf dem Messegelände.
  • Feier anlässlich des 100jährigen Jubiläums der Karnevalvereinigung Westend 1895/07 in der Gemeinde St. Antonius im Westend.
  • Alfred Jachmann (1927-2002), drei Jahrzehnte lang Leiter des Jüdischen Altenzentrums, wird im Jüdischen Gemeindezentrum das Ehrensiegel in Silber der Jüdischen Gemeinde Frankfurt verliehen.
  • Die Bewerbungsfrist für das Amt des Frankfurter Stadtoberhaupts ist abgelaufen. Zwei Frauen und neun Männer wollen bei der Direktwahl am 25.06. d. J. Oberbürgermeister werden. Dazu gehört auch der Bundesvorsitzende der NPD, Günter Deckert.
  • Das S-Bahn-Netz ist um 17 Kilometer gewachsen: Eröffnet wird im Beisein von Bundesverkehrsminister Matthias Wissmann und Hessens Ministerpräsident Hans Eichel die neue S-Bahn-Trasse von Frankfurt am Main nach Hanau.
  • Auf dem Rhein-Main-Flughafen findet der Kampfmittelräumdienst eine 50-Kilo-Sprengbombe aus dem Zweiten Weltkrieg und entschärft sie problemlos.
  • In Kalbach wird im Schreibwarengeschäft Hauptstraße 35 eine Postagentur eröffnet. Dafür wird das Kalbacher Postamt, Talstraße 23, geschlossen.
  • Die Deutsche Telekom AG eröffnet einen „T-Service“ in der B-Ebene des Hauptbahnhofs.
  • Jazzkonzert mit der Pat Metheny Group in der Alten Oper.
  • Gastspiel des Cloud Gate Dance Theatre, Taiwan, in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Eine 53jährige Prostituierte wird in ihrem Apartement in der Elbestraße ermordet.
  • Ein 59jähriger Mann wird in seiner Wohnung in der Mailänder Straße Opfer eines Gewaltverbrechens. Die beiden mutmaßlichen Täter können rasch gestellt werden.
  • Die US-Armee räumt das IG-Farben-Haus endgültig. Das Gebäude wechselt in die Hände der Bundesvermögensverwaltung. Bundesfinanzminister Theo Waigel rät bei einem Oberbürgermeister-Wahlkampf-Besuch in Frankfurt am Main der hessischen Landesregierung, die „Jahrhundert-Chance“ zum Kauf des Komplexes rasch wahrzunehmen.
  • Am Jahrestag des Judenpogroms 1241 wird in den Domanlagen in Beisein von Gemeinderabbiner Menachem Klein und Stadtdekan Klaus Greef ein Stein zum Gedenken an den ersten Frankfurter jüdischen Friedhof enthüllt.
  • Feier anlässlich des 100jährigen Jubiläums der „Hinkelstein“-Anlage im Stadtwald zur städtischen Wasserversorgung sowie des 100jährigen Jubiläums von Frankfurts erstem Elektrizitätswerk, da wo heute die roten Blöcke des Heizkraftwerks West an der Gutleutstraße stehen.
  • Lesung des israelischen Schriftstellers Amos Oz im Jüdischen Gemeindezentrum.
  • Konzert mit der italienischen Musikerin Gianna Nannini in der Alten Oper.
  • Hessens Wissenschaftsministerin Dr. Christine Hohmann-Dennhardt besichtigt das jetzt völlig leer stehende IG-Farben-Gebäude.
  • Gastspiel mit dem Magier David Copperfield in der Festhalle.
  • Ausstellung des Instituts für Stadtgeschichte „Trümmer-Kinder in den ersten Nachkriegsjahren 1945-1950“.
  • Ballettpremiere im Opernhaus mit neuen Arbeiten von William Forsythe.
  • Städtische „Tage der offenen Tür.“
  • Frankfurter Jugendkulturtage. Eröffnet wird mit einem internationalen Jugendfest auf dem Paulsplatz.
  • Pünktlich im 4.13 Uhr startet der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV), mit einer Fläche von 14.000 Quadratkilometern Europas größter Verkehrsverbund. Er verbindet nun vier Millionen Menschen zwischen Marburg und Darmstadt, Limburg und Fulda. Zehntausende feiern auf den Bahnhöfen. Der RMV löst den Frankfurter Verkehrsverbund (FVV) ab. /Auf einer zentralen Gedenkfeier der Vertriebenenverbände in der Paulskirche spricht mit Tom Koenigs, derzeit amtierender Oberbürgermeister, erstmals ein Grünen-Politiker. Koenigs fordert ein Signal der Versöhnung und ruft zur „Freundschaft ohne Junktim“ auf.
  • Die Freunde der Hebräischen Universität in Jerusalem gedenken im Jüdischen Gemeindezentrum des 30. Jahrestages der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen dem Staat Israel und der Bundesrepublik Deutschland.
  • Konzert des Deutschen Symphonieorchesters Berlin in der Alten Oper.
  • Konzert der Bamberger Symphoniker in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Auf dem Gelände der geplanten Cargo-City-Süd auf dem Rhein-Main-Flughafen wird eine 50-Kilo-Sprengbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt und vom Kampfmittelräumdienst entschärft.
  • Lesung des Lyrikers Uli Becker im Hessischen Literaturbüro, Waldschmidtstraße 4.
  • Anlässlich des 50. Geburtstages des Regisseurs Rainer Werner Fassbinder zeigt das Kommunale Kino seine Filme.
  • Tagesstreik bei Zeil-Kaufhäusern im Rahmen der laufenden Tarifverhandlungen. Die Kaufhäuser öffnen mit Verspätung.
  • 150 Menschen erinnern mit einer Demonstration durch die Innenstadt an den blutigen Aufstand auf dem „Platz des Himmlischen Friedens“ in Peking.
  • Das Deutsche Filmmuseum feiert Rainer Werner Fassbinders 50. Geburtstag mit einem Podiumsgespräch und einem Konzert.
  • Im Rahmen des Oberbürgermeister-Wahlkampfes besucht Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl die Mainstadt und unterstützt die CDU-Kandidatin Petra Roth.
  • Die Weltmeisterschaft der Tennis-Profis (ATP-WM), seit 1990 in der Frankfurter Festhalle beheimatet, wird ab 1996 in Hannover stattfinden.
  • Die Deutsche Lufthansa AG ist neuer Partner des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) und hat mit dem RMV einen Job-Ticket-Vertrag abgeschlossen. Rund 22.000 Mitarbeiter der Airline sowie deren Tochterunternehmen Condor, LH-Cargo oder die Lufthansa Service GmbH können nun auf allen Strecken zwischen Wohnort und Arbeitsplatz die Busse und Bahnen des RMV nutzen.
  • 50jähriges Jubiläum von Radio Frankfurt. Am 01.06.1945 strahlte der improvisierte Sender zum ersten Mal in den Äther: Swing-Musik und Bekanntmachungen der Militärs in englischer Sprache.
  • Erscheinen der ersten Ausgabe von „ffz – Frankfurter Frauenzeitung“.
  • Gastspiel des Ungarischen Rundfunkchors Budapest in der Alten Oper.
  • Richtfest der ersten sieben dreigeschossigen Reihenhäuser aus Holztafeln an der Heerstraße in Praunheim. In nur acht Tagen sind diese Wohnhäuser entstanden. Damit beginnt ein neues Kapitel im städtischen Wohnungsbau.
  • Der Magistrat verlängert Andreas von Schoelers Mandat in mehreren Aufsichtsräten städtischer Gesellschaften, in die Schoeler nur dank seines Oberbürgermeisteramtes gelangt ist.
  • Grundsteinlegung von 104 Wohnungen für Angestellte des Nordwest-Krankenhauses.
  • 75. Geburtstag des Literaturkritikers Dr. h.c. Marcel Reich-Ranicki.
  • „Tattoo-Convention“ auf dem Messegelände.
  • Bei einem Brand kurz nach Mitternacht wird ein Teil des Schulungspavillons des städtischen Schulamtes in Rödelheim zerstört. Der Schaden wird auf 150.000.- DM geschätzt.
  • „Apfelweinfest“ der Arbeitsgemeinschaft Hessische Apfelweinstraße auf dem Römerberg. Der diesjährige „Ebbelweipreis“ wird dem Kabarettisten Rainer Bange verliehen.
  • Rund 600 Bosnier verlangen während einer Demonstration in der Innenstadt die Aufhebung des Waffenembargos gegen ihr Land.
  • Frankfurter Wäldchestag.
  • Ausstellung „Okkultismus und Avantgarde 1900-1915“ in der Schirn Kunsthalle.
  • Erstes Frankfurter Gastspiel von Pina Bausch und ihrem Ensemble, dem Wuppertaler Tanztheater, im Schauspiel.
  • „ars erotica“ im Mousonturm.
  • Etwa 100 Kilogramm Kunststoffpulver legen sich am Morgen nach einer Betriebsstörung in der Hoechst AG als feiner Staub über das Hoechster Stammwerk und, nahe dem Tor Ost, auch über die unmittelbar angrenzenden Straßen.
  • Mit dem Einrollen der Bataillonsflagge der letzten amerikanischen Militäreinheit in Frankfurt am Main wird mit dem 418. Standort-Unterstützungsbataillon auch die Verwaltung aufgelöst. Die Flagge mit dem Adler wandert in ein amerikanisches Museum.
  • „Riesenkinderkulturfestival“ auf der Riederwaldwiese anlässlich des 10jährigen Jubiläums des Spielmobils des Vereins Abenteuerspielplatz Riederwald.
  • Gründung der städtischen Tourismus-GmbH. Sie löst das kommunale Verkehrsamt ab.
  • China-Informationstag der Industrie- und Handelskammer Frankfurt.
  • „Chemical Bank Corporate Challenge“ in der Innenstadt.
  • Beim Überfall auf die Filiale der Volksbank in der Kalbacher Hauptstraße 74b erbeutet der Täter 18.000.- DM.
  • Zum zehnten Mal wird im Kaisersaal des Römers der „Bürgermeister Wilhelm Fay-Preis“, gestiftet vom „Blitz-Tip“ Verlag, verliehen. Er geht an Bürgerinnen und Bürger der Mainstadt, die sich sozial besonders engagieren.
  • Gründung einer Selbsthilfegruppe des Sozialverbandes VdK gegen Angst und Panikattacken.
  • Sitzung der Stadtverordnetenversammlung: Das amtierende Stadtoberhaupt Tom Koenigs teilt im Namen des Magistrats mit, dass, ungeachtet der massiven Verletzung von Menschenrechten in China, die Stadt Frankfurt ihre Partnerschaft mit der chinesischen Stadt Guangzhou fortführen wird.
  • Wahlkampfhilfe für Oberbürgermeister-Kandidat Andreas von Schoeler aus dem städtischen Presseamt: Die CDU präsentiert ein Wahlkampfkonzept für den SPD-Kandidaten, das aus der Feder von Amtsleiter Nikolaus Münster stammt. Münster behauptet, das Papier in seiner Freizeit verfasst zu haben.
  • Die Stadtwerke stellen die Fahrzeuggeneration für das nächste Jahrtausend vor. Zwischen Heddernheim und Gonzenheim fährt der neue U3-2000 Probe, ein Stadtbahnwagen, der in Form und Farbe der Niederflurtram ähnelt. Am 12.06. d. J. nehmen die ersten vier Wagen den Betrieb vom Südbahnhof bis nach Heddernheim auf.
  • Die Erzeugergemeinschaft „Hessenhöfe“ eröffnet im Westend, Grüneburgweg, einen Bauernladen.
  • Der Anfang des Jahres gegründete Initiativkreis „Wissenschaftszentrum im Poelzig-Bau“ stellt sich erstmals der Öffentlichkeit vor.
  • Eröffnung des Gastspiels des „Traumtheater Salome“ auf dem Main am Eisernen Steg.
  • Die Filmemacher Jean-Marie Straub und Danièle Huillet sind Gast im Kommunalen Kino Frankfurt.
  • Lesung des Frankfurter Schriftstellers Wilhelm Genazino in der Stadtteilbücherei Gallus.
  • Der amtierende Oberbürgermeister Tom Koenigs empfängt im Philanthropin 144 Frankfurter Juden, die während des Nationalsozialismus ihre Heimat verlassen mussten und nun zu einem Besuch auf Einladung der Stadt angereist sind.
  • Ein 32jähriger Mann aus dem ehemaligen Jugoslawien erliegt nach einem Anschlag im Bahnhofsviertel seinen Schussverletzungen.
  • Die städtische Wohnungs-Holding übergibt die erste von 1.131 ehemaligen US-Wohnungen an die neuen Mieter.
  • 85. Geburtstag der ehemaligen Leiterin des Preungesheimer Frauengefängnisses, Dr. Helga Einsele (1910- 2005).
  • Tagung des städtischen Frauenreferats zur Situation der weiblichen Flüchtlinge.
  • Performance mit Laurie Anderson im Bockenheimer Depot.
  • Kongress des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung im Dominikanerkloster über Multikultur und Erwachsenbildung.
  • Eröffnung der Festwoche anlässlich des 75jährigen Jubiläums des Fußballvereins Hausen 1920.
  • Open-Air-Belegschaftsfest der Commerzbank-Zentrale Frankfurt im Waldstadion anlässlich des 125jährigen Jubiläums der Geldzentrale mit über 20.000 Teilnehmern.
  • Erstes Preisträgerkonzert zum 1822-Chor-Preis im Bürgerhaus Bornheim.
  • Konzert der Barrelhouse Jazzband in der Alten Oper.
  • Erste „Trade-Property-Expo ’95“ - Immobilienmesse - auf dem Messegelände.
  • Jahresfachtagung der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes in der Paulskirche.
  • Kundgebung der CDU-Oberbürgermeister-Kandidatin Petra Roth auf dem Römerberg mit Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl, Bundesinnenminister Manfred Kanther und dem früheren Oberbürgermeister Dr. Walter Wallmann.
  • Wahlkampfauftritt des SPD-Bundesvorsitzenden Rudolf Scharping beim Oberbürgermeisterkandidat Andreas von Schoeler im Hotel „Sofitel“.
  • Erster Spatenstich für das Blindenheim der Arbeiterwohlfahrt in der Gutleutstraße.
  • Die Polizei gibt einen schweren Einbruch in den Tresorraum der Bonameser Filiale der Frankfurter Sparkasse von 1822 bekannt, der am Pfingstsamstag, den 03.06., entdeckt worden ist. Möglichweise ist dadurch ein Millionenschaden entstanden. Die Täter haben einen Panzerschrank mit 400.000.- DM ausgeräumt und darüber hinaus 130 Kundenschließfächer geplündert. Von der Beute fehlt jede Spur.
  • Am Abend endet ein Streit zwischen zwei Männern im U-Bahnhof Leipziger Straße tödlich. Einer der beiden Kontrahenten wird niedergestochen und erliegt kurze Zeit später im Krankenhaus seinen Verletzungen.
  • Verleihung des Preises für Umwelt- und Naturschutz der Frankfurter Bruno-H.-Schubert-Stiftung in der Paulskirche an die Leitende Direktorin des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA), Nafis Sadik.
  • Eröffnung des Frankfurt-Büros des US-Bundesstaates Virginia in der Untermainanlage.
  • Feierstunde anlässlich des 20jährigen Jubiläums der Werkstätten für Behinderte in der Paulskirche.
  • Richtfest für den Abenteuerspielplatz in der Griesheimer Kiefernstraße.
  • Tod des Stadthistorikers Dr. Franz Lerner (1903-1995), Honorarprofessor für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte an der Universität Marburg.
  • Erster Spatenstich für das Walter-Hesselbach-Haus, ein Pflegezentrum für sehbehinderte und blinde Frankfurter ab 60 Jahren, in der Gutleutstraße.
  • Höchster Schlossfest unter dem Motto „In Höchst spielt die Musik“.
  • Der Streit um die Öl-Plattform „Brent Spar“ wird auch in Frankfurt am Main ausgetragen. Aktivisten von Greenpeace verteilen an der Shell-Tankstelle in der Friedberger Landstraße Flugblätter und Protest-Postkarten.
  • Frankfurter Römerberggespräche unter dem Thema „Kommt eine neue Kultur? – Auf der Suche nach Wirklichkeit im Medienzeitalter“.
  • Das Frankfurter Football-Team „Galaxy“ gewinnt die „World Bowl“ durch einen Sieg über die „Amsterdam Admirals“ (26:22). Einen Tag später zeigen sich die Galaxyspieler den 6.000 anwesenden Fans auf dem Rathausbalkon am Römer.
  • Dritter Europäische Ärztekongress für Musikmediziner an der Frankfurter Hochschule für Musik über den Berufsmusiker und die Folgen seiner Arbeit.
  • „Europafest“ auf dem Festplatz am Ratsweg, ein neues Volksfest, das 1,5 Millionen Besucher anlockt.
  • Feierlichkeiten anlässlich der Ankunft zweier Armen-Schwestern vom Orden des heiligen Franziskus im Dom und im Ordenshaus Lange Straße 12, dem Sitz der Franziskanerinnen.
  • Eröffnungsfest des Frauengesundheitszentrums in den neuen Räumen, Günthersburgallee 14.
  • Etwa 1.000 Frankfurter auf dem Römerberg feiern die Fußball-Nationalmannschaft der Frauen bei ihrer Rückkehr nach Deutschland für den Gewinn der Vize-Weltmeisterschaft in Schweden.
  • European Tour der World Wrestling Federation (WWF) in der Festhalle.
  • Gastspiel des Balletts Frankfurt in Frankreich. Stationen sind u.a. Paris und Montpellier.
  • Die ersten Namen der mehr als 11.000 in den Konzentrations- und Vernichtungslagern der Nationalsozialisten ermordeten Frankfurter Juden und Jüdinnen werden in die Mauer des Alten Jüdischen Friedhofs eingelassen. Mit dem ersten Spatenstich beginnt in Anwesenheit des Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland, Ignatz Bubis (1927-1999), der Bau der Gedenkstätte am Börneplatz.
  • Der Schriftsteller Wolfgang Hilbig eröffnet seine Poetik-Vorlesungen an der Johann Wolfgang Goethe-Universität unter dem Thema „Abriss der Kritik“. (weitere Vorträge am 27.06., 04. und 11.07.)
  • Lesung des Schriftstellers Peter Kurzeck in der Frankfurter Romanfabrik.
  • Konzert des Instituts für Musikpädagogik der Johann Wolfgang Goethe-Universität in der Universitätsaula mit Werken jüdischer Komponisten: Franz Reizenstein, Pavel Haas, Bernhard Sekeles und Erwin Schulhoff.
  • Psychiatriewoche ’95.
  • Sommerfest „Opernplatz 1995“.
  • Die alte Flughafen-S-Bahn soll wieder auferstehen. Zwischen dem Umland und den Randbezirken Frankfurts wird eine „lange Kurzstrecke“ für mehr Tarifgerechtigkeit sorgen. Auf der S 8 zwischen Hanau, Rhein-Main-Flughafen, Mainz und Wiesbaden soll das Angebot kurzfristig verbessert werden. Auf der S 6 will der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) spätestens vom Jahr 1996 an in der Hauptverkehrszeit bis Friedberg alle 15 Minuten fahren. Dies sind die Festlegungen, die der RMV und die Bahn AG nach zum Teil harscher Kritik seiner Kunden an überfüllten Zügen und schlechten Takten in der Sitzung einer gemeinsamen Arbeitsgruppe vereinbart haben.
  • Der Münchner K. G. Saur-Verlag stellt im Römer die 1992 aus Moskauer Archiven nach Polen gelangten „Sterbebücher von Auschwitz“ in einem mehrbändigen Verzeichnis mit insgesamt 69.000 Namen vor.
  • Die Kunst- und Antiquitätemesse „Ars Antique“ wird aus finanziellen Gründen zugunsten der „Art Frankfurt“ aufgegeben.
  • Die Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft bestätigt, dass sie sich vom „Gmelin-Institut“ in Frankfurt am Main trennen möchte. Eine Reduzierung des Personals von derzeit 130 auf 69 Mitarbeiter zum Jahresende sei beschlossene Sache.
  • Beim Überfall auf die Filiale der Frankfurter Sparkasse im Marbachweg 260a in Eschersheim erbeutet der Täter 20.000.- DM.
  • Eröffnung der neuen psychiatrischen Tagesklinik im Höchster Klinikum durch Gesundheitsdezernentin Margarethe Nimsch.
  • Die 13 Frankfurter Restaurants der McDonald’s-Kette servieren ihre Speisen und Getränke angesichts der kommunalen Verpackungssteuer nun auf Mehrweggeschirr.
  • Am Abend erschießt ein 64jähriger Rentner in Oberrad aus Angst vor Einbrechern einen 34jährigen Wohnsitzlosen.
  • Frankfurter Büchernacht.
  • Die Suspendierung des SPD-Stadtverordneten Karl-Heinz Berkemeier von der politischen Mitarbeit in der SPD-Fraktion im Römer vom 26.04. d. J. ist lt. einer Entscheidung der 7. Kammer des Verwaltungsgerichts Frankfurt rechtens.
  • Die Entschärfung einer 50 Kilogramm schweren Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in einem Waldstück am Rhein-Main-Flughafen macht dem Kampfmittelräumdienst schwer zu schaffen. Erst mit Spezialgerät gelingt es den Sprengkörper zu entschärfen.
  • Beschäftigte von Hoechst do Brasil und Merck/Brasilien besuchen die Mainstadt und stellen sich im Gewerkschaftshaus dem Erfahrungsaustausch mit Gewerkschaftsmitgliedern.
  • Nach zehn Jahren Planung, Bauzeit und Ärger mit Altlasten Eröffnung des Hundertwasser-Kindergartens mit schiefen Wänden, Gras auf den Dächern und vergoldeten Kuppeln im Mertonviertel in Anwesenheit des Wiener Künstlers Friedensreich Hundertwasser.
  • Eröffnung einer neuen Niederlassung der Parfümerie Douglas im Haus Kaiserstraße 1.
  • Der frühere US-Verteidigungsminister Robert S. McNamara hält auf Einladung der Hessischen Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung im Volksbildungsheim einen Vortrag zum Thema „Globale Sicherheit im 21. Jahrhundert“.
  • Ausstellung „Schriftzeichen“ im Museum für Kunsthandwerk.
  • Der Magistrat gibt endgültig grünes Licht für die Verlängerung der Straßenbahnlinie 12 vom derzeitigen Ende in der Großen Friedberger Straße bis zur Altstadtstrecke am Börneplatz.
  • Eröffnung der Frankfurter Schultheatertage auf der TAT-Bühne, Eschersheimer Landstraße 2. /Premiere von „Kaiser Jones“ von Eugene O’Neill in der Inszenierung Fabian Scheidlers im Kammerspiel.
  • Gartenbaumesse „Plantec“ auf dem Messegelände.
  • Frankfurter Schultheatertage im alten Theater am Turm.
  • Eine 86jährige Frau in Praunheim stirbt nach dem Angriff eines Kampfhundes. Erst wenige Tage zuvor hatte sich ein Spaziergänger auf dem Buga-Gelände nur dadurch retten können, in dem er den Pitbull erwürgte. Der Hund hatte sich in seinem Arm verbissen.
  • „hr3 Open Air Festival“ im Waldstadion u.a. mit Rod Stewart, Elton John und Joe Cocker.
  • Die Sensation ist perfekt: Bei der ersten Direktwahl des Oberbürgermeisters von Frankfurt am Main wird Petra Roth (CDU) mit 51,9 % überraschend zur neuen Frankfurter Oberbürgermeisterin gewählt. Es ist zugleich die erste Frau in diesem Amt. Der SPD-Kandidat Andreas von Schoeler erhält 45,9 % der Stimmen. Die anschließende Analyse macht deutlich, dass zu viele der rot-grünen Stammwähler einfach zu Hause geblieben sind.
  • Der Chor des TSV Berkersheim e. V. erhält für 100jährige Chorarbeit die Zelter-Plakette verliehen.
  • Tod des langjährigen Leiters des Wissenschaftslektorats des S. Fischer Verlags (1895-1994) und Mitherausgeber der „Neuen Rundschau“, Dr. h.c. Günther Busch (1929-1995).
  • Die Grünen erklären nach der Wahlniederlage Andreas von Schoelers vom Vortag die rot-grüne Koalition für beendet. Eine Kreisversammlung am nächsten Tag bestätigt dies offiziell.
  • Beim Überfall auf die Filiale der Frankfurter Sparkasse in der Kuhwaldsiedlung erbeutet der Täter rund 13.000.- DM.
  • Der Frankfurter Jazz-Posaunist Albert Mangelsdorff wird in München mit dem Paul-Woitschach-Preis ausgezeichnet.
  • Lesung des österreichischen Schriftstellers Robert Menasse im Literaturhaus.
  • Am Abend fällt ein 30jähriger Wohnsitzloser auf dem Kinderspielplatz in der Amtsgasse einem Gewaltverbrechen zum Opfer.
  • Mit dem erzielten Verhandlungsergebnis zwischen der Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen (HBV) und den Arbeitgebern sind die Streiks im Einzelhandel auch in Hessen beendet. Seit Mai haben nach HBV-Angaben rund 15.000 Beschäftigte in 60 hessischen Betrieben wiederholt die Arbeit niedergelegt. Zeitweise schließen mussten auch mehrere Warenhäuser in Frankfurt am Main.
  • Eröffnung des neuen Service-Zentrums des städtischen Katasteramtes in der Hamburger Allee 22-24 durch Planungsdezernent Martin Wentz.
  • Eine Fahrradrallye des Kinderhilfswerks Terre-des-hommes und der Deutschen Sportjugend, die von Schwerin nach Freiburg i. Br. führt, macht in Frankfurt am Main Station. Aus diesem Grund veranstaltet die Frankfurter Terre-des-hommes am Eisernen Steg ein Kinder- und Kulturfest.
  • Richtfest für das neue Gebäude der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau in der Rechneigrabenstraße 6-12.
  • Symposium anlässlich des 10jährigen Jubiläums des Zentrums für Umweltforschung.
  • Beim abendlichen Dachstuhlbrand im Wohnhaus Friedberger Landstraße 193 entsteht ein geschätzter Schaden von 250.000.- DM.
  • Konzert des Jazzmusikers Branford Marsalis in der Alten Oper.
  • Römerberg Musikfestspiele.
  • Feierlichkeiten zum 1200-Jahr-Jubiläum des kleinsten Frankfurter Stadtteils Berkersheim.
  • „Tag der offenen Tür“ in den ehemaligen US-Housing Areas, Ricarda-Huch-Straße. Über 10.000 Menschen besichtigen 60 der 1.130 ehemaligen US-Wohnungen, die die Stadt Frankfurt am Main erwerben will.
  • Die von mehreren großen Speditionen gegründete „City-Logistik GmbH Frankfurt“ nimmt ihre Arbeit auf.
  • Konzert des Istanbul Oriental Ensemble in der Alten Oper.
  • Tod des Volksschauspielers Karlheinz Heß (1930-1995) vom Volkstheater Frankfurt.
  • Internationale Rassehundeausstellung auf dem Messegelände.
  • Verdi-Puccini-Rossini-Gala in der Alten Oper.
  • Die Führungsspitze der Frankfurter SPD tritt am Abend geschlossen zurück. Sie zieht damit die Konsequenz aus der Niederlage des SPD-Kandidaten Andreas von Schoeler bei der Oberbürgermeisterwahl am 25.06. d. J. Ein vierköpfiges Sprechergremium soll bis zum „Krisen-Parteitag“ am 01. und 02.09. d. J. als Not-Vorstand ein SPD-Programm für die Kommunalwahl 1997 vorbereiten.
  • Ein 32jähriger Mann aus Afghanistan wird in einem Mehrfamilienhaus in der Kurmainzer Straße 161 im Stadtteil Höchst mit einem Küchenmesser tödlich verletzt. Der mutmaßliche Täter wird wenig später festgenommen.
  • Lesung des Schriftstellers Wolfgang Hilbig im Literaturhaus.
  • Konzert der Rockband Neville Brothers in der Alten Oper.
  • Sitzung der Stadtverordnetenversammlung: Amtseinführung der neuen Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU). Sie ist das fünfzehnte gewählte Frankfurter Stadtoberhaupt seit 1868. „Um unserer Stadt willen braucht es jetzt das Miteinander und nicht die Konfrontation“. So lautet der Kernsatz aus der Antrittsrede des neuen Stadtoberhauptes. Die 51jährige Christdemokratin muss mindestens bis zur Kommunalwahl im Frühjahr 1997 mit einer rot-grünen Mehrheit im Magistrat und der Stadtverordnetenversammlung zurechtkommen. Der Amtseinführung im Römer schließt sich ein Empfang im Rathaus mit annähern 1.500 Gästen an.
  • Ein Frankfurter Schöffengericht verurteilt eine 38jährige Frau aus Jordanien wegen zweifacher versuchter schwerer Brandstiftung zu zwei Jahren und neun Monaten Gefängnis. Die Angeklagte hat die beiden Anschläge im Sommer 1993 im Gallusviertel als rassistische, fremdenfeindliche Gewaltakte dargestellt.
  • Der ehemalige „Königsplatz“ in Bockenheim, heute Kreuzung Gräfstraße/Robert-Mayer-Straße, wird zum „Theodor W. Adorno-Platz“.
  • Konzert der Amur Kosaken in der Kirche St. Katharinen.
  • Ausstellung über die Schriftstellerin Annette Kolb unter dem Titel „Ich habe etwas zu sagen“ in der Deutschen Bibliothek.
  • Die Georg- und Franziska-Speyer’sche Hochschulstiftung stiftet dem Jüdischen Museum in Anwesenheit von Oberbürgermeisterin Petra Roth ein mit Symbolen deutsch-jüdischer Assimilation geschmücktes Thora-Schild, das wahrscheinlich aus der Hauptsynagoge an der Börnestraße stammt. Der aus Palmen und Eichen gewundene Strahlenkranz sei, so Roth, ein „Zeichen der engen Beziehung zwischen Stadt und Jüdischer Gemeinde.“
  • Konzert des Sinfonieorchesters der „North Carolina School of the Arts“ im Kaiserdom.
  • Ein 30jähriger Mann übergießt sich vor dem Haus Marbachweg 93 in Preungesheim mit Benzin und nimmt sich auf offener Straße das Leben. Passanten gelingt es zwar noch das Feuer zu löschen, können aber den Tod des Lebensmüden nicht verhindern.
  • Tod des Bildhauers Hans Bernt Gebhardt (1915-1995).
  • An der 14stündigen Techno-Party „Sound of Frankfurt“ auf der Zeil zwischen Hauptwache und Konstablerwache nehmen mehrere hunderttausend Menschen teil.
  • „Frankfurter Stöffchefest 1995“ auf dem Römerberg.
  • Tod von Erika Limpert (1912-1995), langjährige Vorsitzende und Geschäftsführerin des „Frankfurter Künstlerclubs“.
  • Auf dem Weg von der Untersuchungshaftanstalt in Preungesheim zur Urteilsverkündung flieht ein 25jähriger Mann aus Kosovo-Albanien, der im Juni 1994 bei einem Amoklauf in der Innenstadt einen Landsmann getötet und zwei Passanten verletzt hat. Zwei Justizbedienstete haben ihn entgegen gerichtlicher Anordnung in dem Gefangenentransporter weder gefesselt noch in einer der Kabinen eingesperrt. In Abwesenheit wird er zu lebenslanger Haft verurteilt. Die beiden Justizbediensteten der Haftanstalt Preungesheim, denen der Angeklagte entkommen ist, werden zwei Tage später „mit sofortiger Wirkung vom Dienst beurlaubt.“
  • Der Kampfmittelräumdienst beim Darmstädter Regierungspräsidium entschärft im Frankfurter Stadtwald eine 75-Kilogramm-Sprengbombe aus dem Zweiten Weltkrieg.
  • Beim Überfall auf einen Filialleiter eines Supermarktes im Stadtteil Nied erbeuten die Täter insgesamt 32.000.- DM.
  • Acht polnischen Rentnern sowie je einem französischen, deutschen und amerikanischen Rentner überweisen ehemalige „Adler“-Betriebsräte jeweils 5.500.- DM. In der Nachkriegsgeschichte ist dies wohl eine einmalige, von den Arbeitern eines ehemaligen nationalsozialistischen KZ-Betriebs organisierte Geste.
  • Ausstellung über Leopold Sonnemann unter dem Titel „Ein Bürger für Frankfurt“ im Historischen Museum.
  • Lesbisch-Schwule Kulturwoche „Gaylive“.
  • 75. Geburtstag des FDP-Kommunalpolitikers Paul Stein, von 1960 bis 1977 FDP-Stadtverordneter, danach ehrenamtlicher Stadtrat.
  • Gastspiel des Zirkus Flic Flac auf dem Festplatz am Ratsweg.
  • Ein technischer Defekt in einer elektronischen Zugmeldeanlage stört den S-Bahn-Betrieb erheblich und bringt ihn zeitweise sogar völlig zum Erliegen. Tausende Berufspendler kommen zu spät zur Arbeit.
  • Das Land Hessen teilt Bundesfinanzminister Theo Waigel offiziell mit, das IG-Farben-Haus im Westend zu kaufen. Ministerpräsident Hans Eichel gibt bekannt, dass das Land das ehemalige US-Hauptquartier für gut 50 Millionen DM erwerben werde.
  • Ein 53jähriger Fahrradfahrer wird bei einem Unfall auf der Babenhäuser Landstraße in Sachsenhausen tödlich verletzt.
  • Offizieller Baubeginn der neuen Kindertagesstätte Kita 132 in der Hausener Mühlwiesenstraße.
  • Tod von Dr. Dietrich Rahn (1914-1995), von 1963-1979 Frankfurter Leiter der Staatsanwaltschaft.
  • Mit einer Gedenkfeier in der Paulskirche erinnert die Stadt Frankfurt an das missglückte Attentat auf Adolf Hitler am 20.07.1944. Oberbürgermeisterin Petra Roth legt nach der Feierstunde am Paulskirchen-Mahnmal für die Opfer nationalsozialistischer Gewaltherrschaft und an der Gedenktafel für die Frauen und Männer des Widerstands einen Kranz nieder.
  • Ein Bohrmeißel durchtrennt am Abend auf der U-Bahnbaustelle in der Friedrich-Ebert-Anlage acht Kabelstränge der Deutschen Telekom. Die Reparaturarbeiten sind erst 24 Stunden später beendet. Die Panne betrifft mehrere tausend Telefon-, Fax- und Datenübertragungsanschlüsse sowie 10.000 TV-Haushalte im Westend, Bahnhofsviertel, Gallusviertel und in Bockenheim.
  • Hunderte Kurden in Europa und den USA, auch in Frankfurt am Main und Berlin, unterstützten den am 14.07. begonnenen Hungerstreik von rund 10.000 in der Türkei inhaftierten Kurden. Rund 250 Menschen lassen sich vor der Hauptwache bzw. in der Katharinenkirche nieder, hungern, trinken nur Tee oder Wasser und fordern, neben der Solidarisierung mit den inhaftierten Kurden in der Türkei, eine politische und demokratische Lösung der Kurdenfrage.
  • Auf der Flucht vor der Polizei springt ein 29jähriger Wohnsitzloser in der Höhe des Willy-Brandt-Platzes in den Main und ertrinkt.
  • Treffen ehemaliger Drogenabhängiger des Vereins „Narcotics Anonymus“ aus ganz Europa im Nordwestzentrum.
  • Der Antrag des in Miami/Florida in Haft sitzenden Immobilienhändlers Jürgen Schneider auf Freilassung gegen Kaution wird vom zuständigen Richter abgelehnt. Bei Auslieferungsfällen wird einem Kautionsbegehren in der Regel nicht stattgegeben.
  • Etwa 100 Frauen solidarisieren sich während einer Demonstration vor dem Haupteingang des Hessischen Rundfunks mit dem Hungerstreik von Kurden vor der Katharinenkirche.
  • Bei einem Feuer kurz nach Mitternacht in der Kaffeerösterei Joerges in Sachsenhausen, Ziegelhüttenweg 27-31, entsteht ein geschätzter Schaden von rund einer Million DM.
  • Als die Polizei ein Zeltlager hungerstreikender Kurden an der Katharinenkirche wegen Werbung für die verbotenen Partei PKK räumt, eskaliert die Gewalt mitten in der Innenstadt. Kurden greifen zu Steinen, Dachlatten und Benzin. Die Polizei setzt Wasserwerfer und Schlagstöcke ein und nimmt 180 Kurden fest.
  • Nach der gewaltsamen Räumung des kurdischen Zeltdorfes in der Innenstadt löst die Polizei eine Versammlung auf, zu der sich 70 Kurden vor einem Seiteneingang der Katharinenkirche an der Zeil niedergelassen haben. Erneut ist die Verkehrsachse Kaiserplatz – Roßmarkt – Eschenheimer Turm für mehrere Stunden gesperrt. In der Nacht zuvor gehen auf der Zeil Schaufensterscheiben zu Bruch und Telefonzellen werden demoliert.
  • Nach Informationen des hessischen Justizministeriums sind seit 1992 aus dem Untersuchungsgefängnis in Preungesheim aufgrund von Verwechslungen drei Häftlinge an Stelle von Mitinsassen entlassen worden.
  • Internationaler Volkswandertag des Volkssportvereins Frankfurt im Stadtwald.
  • Tod des Pfarrers i. R. Rudolf O. Ehrhardt (1909-1995), langjähriger Geschäftsführer und stellvertretender Hauptgeschäftsführer des neu gegründeten Diakonischen Werks in Hessen und Nassau mit Sitz in Frankfurt am Main.
  • Die Polizei überzieht das gesamt Stadtgebiet mit einem Netz von Verkehrskontrollen. Mit dieser Maßnahme reagiert das Polizeipräsidium auf eine Information auswärtiger Kollegen, an der Katharinenkirche wollen sich „mehrere tausend Kurden versammeln“ und das seit 27.07. d. J. geltende Demonstrationsverbot unterlaufen. Knapp 200 Kurden werden an den Kontrollstellen abgewiesen und zur Umkehr aufgefordert.
  • Im Krankenhaus Sachsenhausen wird Hessens erste Diabetes-Schulungsstation eröffnet.
  • Der Prolog der 14. internationalen Hessen Rad-Rundfahrt, ein vier Kilometer langes Mannschaftszeitfahren, findet in der Frankfurter Innenstadt statt.
  • 50jähriges Jubiläum des Erscheinens der ersten Ausgabe der „Frankfurter Rundschau“. In einer Sonderausgabe druckt die Tageszeitung 50 Titelseiten, Schlagzeilen und Texte über wichtige Ereignisse der letzten 50 Jahre nach.
  • Dr. Maria Gazzetti aus Hamburg tritt die künstlerische Leitung des Literaturhauses Frankfurt an. Sie ist Nachfolgerin von Thomas Beckermann.
  • Die erste Etappe der 14. internationalen Hessen-Radrundfahrt startet vom Goetheplatz.
  • Der Hungerstreik von neun Flüchtlingen aus dem Sudan auf dem Rhein-Main-Flughafen löst eine neue Diskussion über das geänderte Asylrecht aus. Die Flüchtlinge gehen bis zum Verfassungsgericht, um ihre Zurückweisung in den von einer Militärdiktatur regierten Sudan zu verhindern. Sieben Wochen später werden sie schließlich vom Bundesgrenzschutz mit Zwang in ein Flugzeug geschafft und zurück gebracht.
  • Bei einem Brand bei der Cassella AG in Fechenheim brennt eine 200 Quadratmeter große Lagerhalle mit giftigen Chemikalien nieder. Über dem Brandherd steigt eine bedrohlich wirkende schwarze Rauchwolke auf, die in weiten Teilen des Stadtgebietes zu sehen ist.
  • Frankfurter Mainfest.
  • Ohne größere Zwischenfälle verläuft eine Kurdistan-Kundgebung vor der Katharinenkirche. Obgleich viele PKK-Fahnen geschwenkt werden, greift die Polizei nicht ein.
  • 50 Jahre nach dem Atombombenabwurf auf Hiroshima und vor dem Hintergrund der von der französischen Regierung geplanten Atomwaffentests gerät auch in Frankfurt am Main die Gedenkkundgebung an der Hauptwache zu einer Demonstration gegen die Pläne des französischen Staatspräsidenten Jacques Chirac.
  • Die Stafette der Naturfreunde von der Ostsee zu den Alpen anlässlich des 100jährigen Jubiläums trifft in Frankfurt am Main ein. Radfahrer aus Schwalbach versammeln sich auf dem Paulsplatz. Dort übernimmt die Frankfurter Radwandergruppe die Urkundenrolle und bringt sie nach Langenselbold.
  • Beim früh morgendlichen Brand vor dem Haus Rödelheimer Schenckstraße 1 greift das Feuer im Müllbehälter auf das angrenzende viergeschossige Wohnhaus über. Dabei entsteht ein geschätzter Schaden von 200.000.- DM.
  • Im IG-Farben-Haus wird das Buch „IG Farben – Von Anilin bis Zwangsarbeit“ hrsg. von der „Bundesfachtagung der Chemiefachschaften“ öffentlich vorgestellt.
  • In einem Nahverkehrszug bricht auf der Strecke zwischen Sportfeld und Niederrad ein Brand aus, der in Windeseile zwei Waggons des fahrenden Zuges zerstört. Die Fahrgäste des Regional-Express können sich am Bahnhof Niederrad rechtzeitig in Sicherheit bringen. Ein Feuerwehrmann wird bei den Löscharbeiten verletzt. Der Sachschaden wird auf 500.000.- geschätzt.
  • Am morgen verbrennt ein 29jähriger Mann nach einem Unfall auf dem Airportring in seinem Pkw.
  • Offizielle Eröffnung der „Galerie am Rosengarten“, ein Einkaufs- und Dienstleistungszentrum, im Universitätsklinikum.
  • „Tunnel of Love“ – Techno-Party im Theatertunnel, Berliner Straße.
  • „Bernemer Kerb“ im Stadtteil Bornheim.
  • „1. Katzenfest“ im Bürgerverein Dornbusch.
  • Die SPD-Fraktion im Römer beantragt die Abwahl des Stadtverordnetenvorstehers Helmut Reischmann (CDU). Ihm wird vorgeworfen, „private und dienstliche Fahrten“ im Dienstwagen miteinander „vermengt“ zu haben.
  • Ein schwarzer Tag in der Geschichte der Frankfurter S-Bahn: Ein Oberleitungsschaden am Hauptbahnhof bringt am Abend und den ganzen nächsten Tag über den S-Bahn-Verkehr auf drei Linien durcheinander. Reparaturtrupps müssen an der Tunneleinfahrt auf dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs eine neue, 400 Meter lange Oberleitung ziehen. Tausend von Pendlern sind von diesem Schaden betroffen.
  • Der Kur-Urlauber und SPD-Stadtverordnete Karl-Heinz Berkemeier darf in der SPD bleiben, wird aber für ein Jahr von seinen Parteiämtern suspendiert. Das beschließt die Schiedskommission der Sozialdemokratischen Partei.
  • Kaschmiris demonstrieren in der Innenstadt für ein unabhängiges Kaschmir und den dortigen Abzug der indischen Soldaten.
  • Ein 31jähriger Bauarbeiter wird an der Eschersheimer Landstraße bei Aushubarbeiten von einem Radbagger erschlagen.
  • Der Kosmonaut Thomas Reiter ist der erste Frankfurter, der mit zwei russischen Kollegen im Rahmen der Europäischen-95-Mission zur Weltraumstation Mir fliegt. 135 Tage, so lange wie kein Westeuropäer vor ihm, ist Reiter mit von der russischen Raumpartie und führt rund 40 wissenschaftliche Experimente für die Europäische Raumfahrtbehörde ESA durch.
  • Bei einem Überfall auf die Filiale der Frankfurter Sparkasse Zum Linnegraben 16 erbeutet der Täter 20.000.- DM. Eine Stunde zuvor scheitert ein Überfall eines anderen Täters auf eine Filiale der Frankfurter Sparkasse in Seckbach.
  • Der Generalstaatsanwalt Hans Christoph Schaefer gibt eine Rundverfügung an die Strafverfolgungsbehörden heraus, der zu Folge Polizeiärzte mutmaßlichen Drogenhändlern sog. Brechmittel verabreichen dürfen. Am 21.04. d. J. hat der Generalstaatsanwalt angeordnet, vorläufig auf Brechmittel zu verzichten, um mögliche gesundheitliche Gefahren abzuklären.
  • Gastspiel von Roncalli’s Sommernachtstraum in der Oper FRankfurt.
  • Beim Dachstuhlbrand im Haus Grillparzerstraße 70 im Dichterviertel entsteht ein geschätzter Schaden von 200.000.- DM.
  • In der evangelischen Philippusgemeinde im Riederwald wird der 37 Meter hohe und 500 Tonnen schwere Kirchturm gesprengt, weil die notwendige Sanierung zu teuer gewesen wäre.
  • Sachsenhäuser Brunnenfest.
  • 75jähriges Jubiläum des Kleingärtnervereins (KGV) Schwanheim.
  • Feier anlässlich des 70jährigen Jubiläums des Diakonievereins Berkersheim in der Michaeliskirche und im Gemeinhaus.
  • Stadtteil-Kulturwochen im Frankfurter Norden.
  • An 14 Schulen beginnt das neue Schuljahr mit einem „Wandertag“. Wegen Asbestverseuchung sind viele Räume gesperrt und die Schulen müssen in Ersatzquartiere ausweichen. In den Ferien haben Gutachter auf die Gefahr durch den Krebs erregenden Stoff hingewiesen.
  • Auf einer Baustelle in der Nähe des Henninger Turms in Sachsenhausen knickt der Ausleger eines Krans ab und stürzt aus einer Höhe von rund 40 Metern zu Boden. Fünf Monteure werden verletzt.
  • Betriebsaufnahme der neuen Grund-, Haupt- und Realschule in Rödelheim.
  • Der ehemalige Frankfurter Oberbürgermeister Dr. Walter Wallmann kehrt in die aktive Politik zurück: Der CDU-Kreisvorstand nominiert ihn einstimmig, die CDU in der Mainmetropole zu führen. Auf dem CDU-Parteitag am 09.09. d. J. soll er zum Nachfolger von Petra Roth bestimmt werden.
  • Tod der Schauspielerin Ursula Köllner, Engagements bei Fritz Rémond, den Städtischen Bühnen und an der Landesbühne Rhein-Main.
  • Enthüllung einer Gedenktafel für die Frankfurter Sozialdemokratin und Frauenrechtlerin Johanna Tesch (1875-März 1945 KZ Ravensbrück), 1920 bis 1924 Reichstagsabgeordnete, am langjährigen Wohnhaus der Familie Tesch im Riederwald, Max-Hirsch-Straße 32.
  • Das Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe setzt die Abschiebung der sieben im Transitbereich C 182 des Rhein-Main-Flughafens im Hungerstreik befindlichen Sudanesen vorläufig aus. Wenige Tage später beenden die sudanesischen Flüchtlinge ihren Hungerstreik.
  • Enthüllung einer Gedenktafel in der Eingangshalle der „Allianz“-Versicherung, die an „alle Mitarbeiter der Frankfurter Allianz erinnert, die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft geworden sind.“
  • 70. Geburtstag des früheren Kulturdezernenten Professor Hilmar Hoffmann.
  • Frankfurter Museumsuferfest.
  • Akademische Feier und Jubiläumsball anlässlich des 75jährigen Bestehens des Kleingartenvereins (KGV) Schwanheim im Clubhaus am Schwanheimer Ufer.
  • Internationale Frankfurter Herbstmesse.
  • Die im Dombesitz befindliche Bartholomäusreliquie wird in einen neuen Reliquienschrein des Kaiserdoms übertragen. Die dem Apostel Bartholomäus zugeschriebene Schädelreliquie soll im 13. Jahrhundert in den Besitz des Frankfurter Gotteshauses gelangt sein.
  • Tod des früheren Städeldirektors Professor Ferdinand Lammeyer (1899-1995).
  • Der Vorstand der Jüdischen Gemeinde Frankfurt stattet der neuen Oberbürgermeisterin Petra Roth im Römer ihren Antrittsbesuch ab. Roth erklärt, sich für eine neue jüdische Schule neben der Platenschule, der ehemaligen amerikanischen „Elementary School“, auf städtischem Grundstück einsetzen zu wollen.
  • Der Oberbürgermeister von Tel Aviv, Roni Milo, besucht die Mainstadt und wird von Oberbürgermeisterin Petra Roth im Kaisersaal des Römer festlich empfangen. Milo trägt sich in das Goldene Buch der Stadt ein.
  • Rheingauer Weinmarkt in der Freßgass’.
  • Eröffnung der Feierlichkeiten mit einem Kinderfest anlässlich des 150jährigen Jubiläums des Clementine-Kinderhospitals/ Dr. Christ’sche Stiftung.
  • Amtseinführung der neuen Stadtschreiberin von Bergen-Enkheim, Herta Müller.
  • Eröffnung des neuen Restaurants „Savigny’s“ im Hotel Sofitel Frankfurt.
  • Krisenparteitag der Frankfurter SPD im Bürgerhaus Griesheim. Beim ersten Parteitag nach der Oberbürgermeister-Wahlniederlage hagelt es Selbstkritik. Zur neuen Vorsitzenden der Frankfurter SPD wird die Landtagsabgeordnete Rita Streb-Hesse gewählt.
  • Die Frankfurter CDU feiert im Dominikanerkloster ihr 50jähriges Jubiläum. Im September 1945 hatte sich eine örtliche Gruppe der Christlich-Demokratischen Partei mit dem Publizisten Eugen Kogon (1903-1987), Stadtrat Dr. Hans Loskant (1915-1999) und Staatsminister Dr. Werner Hilpert (1897-1957) gegründet.
  • Offizielle Eröffnung des Jugendgesundheitszentrums „Am Bügel“.
  • Feier anlässlich des 25jährigen Jubiläums des Verlags Stroemfeld/Roter Stern im Literaturhaus.
  • Feierlichkeiten anlässlich der Eröffnung des umgebauten Holzhausenschlößchens.
  • 25jähriges Jubiläum der Indienstnahme des ersten Frankfurter Feuerlöschbootes.
  • Kleine Klassen, englischsprachiger Unterricht und Ganztagsbetreuung für Schüler gibt es jetzt auch in Frankfurt am Main. Mit 70 Kindern startet die Internationale Schule Frankfurt (ISF), die zweite internationale Schule im Rhein-Main-Gebiet, in einem Provisorium an der Friedberger Warte.
  • Dem langjährigen Präsidenten und Ehrenpräsidenten der Handwerkskammer Rhein-Main, Horst Abt, wird im Limpurgsaal des Römers die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main verliehen.
  • Lesung des israelischen Schriftstellers Tuvia Rübner im Literaturbüro, Mousonturm.
  • Über 1.000 Schüler demonstrieren in der Innenstadt gegen die unmittelbar bevorstehenden französischen Atomtests auf dem Pazifik-Atoll Mururoa.
  • Am Rande der Airbase auf dem Rhein-Main-Flughafen wird eine 75 Kilogramm schwere Sprengbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden und vom Kampfmittelräumdienst beseitigt.
  • Verleihung der Johanna-Kirchner-Medaille in der Paulskirche an 18 Frankfurter (u.a. Stan Zak Kaminski) für ihre Haltung gegen das nationalsozialistische Regime.
  • Gastspiel des jüdischen Kabaretts „Die Klingers“ aus Wien im Jüdischen Museum.
  • Mit der Grundsteinlegung für einen Gebäudekomplex mit insgesamt 5.000 Quadratmetern Lager- und Bürofläche erfolgt der Startschuss für die Cargo-City-Süd am Rhein-Main-Flughafen.
  • Feier anlässlich des 75jährigen Jubiläums der WIZO (Women’s International Zionist Organization) im Kaisersaal des Römers in Anwesenheit von Oberbürgermeisterin Petra Roth.
  • 70. Geburtstag des Verlegers Frank Schwoerer (1925-1997), 1975 Gründer des Frankfurter Campus Verlags.
  • Die Frankfurter CDU wählt im Volkshaus Sossenheim mit großer Mehrheit den ehemaligen Frankfurter Oberbürgermeister Dr. Walter Wallmann zum neuen Kreisvorsitzenden. Er löst die neue Oberbürgermeisterin Petra Roth in diesem Amt ab.
  • Straßenfest vor dem Verlagshaus der „Frankfurter Rundschau“ anlässlich des 50jährigen Jubiläums dieser Tageszeitung am 01.08.1945.
  • Feier anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der Landesarbeitsgemeinschaft „Gemeinsam leben – gemeinsam lernen“ im Zentrum am Bügel.
  • Torwart Oka Nikolov gibt im Waldstadion sein Bundesliga-Debüt für Eintracht Frankfurt.
  • Unter dem Motto „Germany: 1 Point“ große Gala des Deutschen Grand-Prix-Fanclubs im Bürgerhaus Bornheim anlässlich des 40jährigen Jubiläums des internationalen Sänger-Wettstreits „Grand Prix Eurovision de la Chanson“.
  • Frankfurter Dippemess auf dem Festplatz am Ratsweg.
  • „Tag des offenen Denkmals“.
  • Konzert der Jungen Deutschen Philharmonie in der Alten Oper.
  • Schallplatten- und CD-Börse im Bürgerhaus Bornheim.
  • Erster Spatenstich für den „Central Park Frankfurt-West“ zwischen den Stadtteilen Rödelheim und Sossenheim, durch Oberbürgermeisterin Petra Roth.
  • Spatenstich für die Errichtung einer Kindertagesstätte im Gallusviertel.
  • 25. Todestag des Architekten und Stadtbaurates Professor Ernst May (1886-1970).
  • Den sieben Sudanesen auf dem Rhein-Main-Flughafen gelingt es abermals, in letzter Minute ihre Abschiebung zu verhindern. Sie leisten Widerstand und versuchen, im abflugfertigen Flugzeug, Mobiliar aus der Verankerung zu reißen. Der Pilot der Maschine weigert sich schließlich, zu fliegen.
  • Der Standort des Mahnmals zur Verfolgung der Homosexuellen, „Der Frankfurter Engel“ an der Ecke Schäfergasse/Alte Gasse bekommt den Namen „Klaus-Mann-Platz“.
  • Erst heute gibt die Flughafenkriminalpolizei ein Diebstahl vom 31.08. d. J. auf dem Rhein-Main-Flughafen bekannt: Eine für die Schweiz bestimmte Luftpostsendung mit 500 Krüger-Rand-Münzen im Wert von 280.000.- DM wurde gestohlen.
  • Feuerwerker des Kampfmittelräumdienstes entschärfen im Gewerbegebiet an der August-Schanz-Straße in Preungesheim eine fünf Zentner schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg.
  • Liederabend mit Montserrat Caballé in der Alten Oper.
  • Lesung des Schriftstellers Oskar Pastior im Literaturhaus.
  • Über 1000 Schüler demonstrieren in der Innenstadt gegen die französischen Atombombenversuche auf dem Mururoa-Atoll.
  • Stadträtin Margarethe Nimsch scheidet aus dem Amt als Gesundheitsdezernentin aus und wird von Oberbürgermeisterin Petra Roth offiziell verabschiedet. An Nimsch Wiederwahl vor einem halben Jahr ist die rot-grüne Koalition zerbrochen. Wenige Tage später hat die Grüne bereits einen neuen Job – als hessische Umweltministerin.
  • Beim Überfall auf die Filiale der Frankfurter Volksbank in der Kalbacher Hauptstraße 74b erbeutet der Täter rund 18.000.- DM.
  • Sitzung der Stadtverordnetenversammlung: Debattiert wird über die Antrittsrede der Oberbürgermeisterin Petra Roth vom 05.07. d. J. Helmut Reischmann bleibt Stadtverordnetenvorsteher. Der Abwahlantrag der SPD scheitert. Die Grünen beteiligen sich nicht an der Abstimmung, die CDU stimmt dagegen. Die Straßenbahnlinie 12 soll über die Konstablerwache hinaus verlängert werden, beschließt die Stadtverordnetenversammlung gegen den Willen Petra Roths. Roth macht erstmals von ihrem Recht Gebrauch, sich bei einer Magistratsentscheidung öffentlich quer zu legen. Sie lehnt den Beschluss des Magistrats vom Juni d. J., die Linie 12 zu verlängern, ab.
  • Acht Frankfurter Banken unterzeichnen einen Stiftungsvertrages für eine Professur an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, die sich schwerpunktmäßig mit den Aspekten moderner Bankgeschäfte beschäftigen wird. Eingerichtet werden soll die auf zwei Jahre befristete Professur am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften zum 01.04.1996.
  • Tod des langjährigen Leiters des Kuratoriums Kulturelles Frankfurt, Dieter Berndt (1922-1995), Mitbegründer des „Frankfurter Forums für Stadtentwicklung“.
  • 56. Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) unter dem Motto „Auto – echt gut!“ Eröffnet wird sie von Bundespräsident Professor Roman Herzog.
  • Nach dem Ausscheiden von Baudezernent Hanskarl Protzmann, der ins Architektenbüro Speer wechselt, und Gesundheitsdezernentin Margarethe Nimsch aus dem Magistrat verteilt Oberbürgermeisterin Petra Roth die Zuständigkeiten neu. Roth selbst zieht das Ordnungsamt und den gesamten Bereich Verkehrsüberwachung und -regelung an sich.
  • Im Rahmen der Kulturwochen im IG-Farben-Haus Ausstellung „1945 bis 1965 – eine Zeitreise durch Hessen“ anlässlich des 50. Geburtstages des Bundeslandes Hessen.
  • Nach 25jährigem Bestehen am Eschenheimer Turm schließt die Boutique „Klamotte“ ihre Pforte.
  • Beim Brand eines Stalles des Reiterhofes „Am Sausee“ im Stadtteil Seckbach wird ein wertvoller Deckhengst getötet. Der Schaden wird auf 150.000.-DM geschätzt.
  • Verleihung des Theodor W. Adorno-Preises an den französischen Filmregisseur Jean-Luc Godard, Mitbegründer der „Nouvelle Vague“.
  • Der NS-Widerstandskämpfer Adam Leis (1892-1942, hingerichtet im Strafgefängnis Preungesheim) wird mit einer Gedenktafel geehrt. Kulturdezernentin Linda Reisch enthüllt die Tafel am heutigen Hotel Merkur in der Esslinger Straße 8 gemeinsam mit Anita Leis, der Witwe des Geehrten. In diesem Haus hat das Ehepaar in den dreißiger Jahren gewohnt.
  • Konzert des Chamber Orchestra of Europe in der Alten Oper.
  • Lesung des Schweizer Schriftstellers Peter Bichsel in der Huss’schen Buchhandlung in Bockenheim.
  • Festkonzert in der Alten Oper anlässlich des 50jährigen Jubiläums des Landes Hessen in Anwesenheit von Hessens Ministerpräsident Hans Eichel und Oberbürgermeisterin Petra Roth.
  • Vor dem Frankfurter Landgericht beginnt ein Prozess um einen Brandanschlag eines offenbar geistig verwirrten 36jährigen Deutschen gegen die Westendsynagoge vom 16.01. d. J.
  • Dem Kaufmann Gerhard Junior wird im Limpurgsaal des Römers die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main verliehen.
  • Der Architekturwettbewerb für das neue Polizeipräsidium auf dem ehemaligen amerikanischen PX-Gelände ist entschieden, aber niemand weiß, wann die Bautätigkeiten wirklich begonnen werden können. Denn viele sehen das 230 mal 115 Meter große Rechteck vor allem als architektonischen Inbegriff für Bürgerferne.
  • Auftaktveranstaltung für die Informationskampagne „Europa wählt in Frankfurt“ im Plenarsaal des Römers mit einem Vortrag von Oberbürgermeisterin Petra Roth.
  • Feier anlässlich des 50jährigen Jubiläums des Hauses der Volksarbeit, Eschenheimer Anlage.
  • Im Jüdischen Museum wird in Anwesenheit des israelischen Botschafters in Bonn, Avi Primor, Oberbürgermeisterin Petra Roth und Michel Friedman als Vertreter des Zentralrats der Juden in Deutschland die Neuerscheinung „Täter – Opfer – Folgen. Der Holocaust in Geschichte und Gegenwart“, ein gemeinsames Projekt der Bundesanstalt für politische Bildung und der in Frankfurt am Main erscheinenden „Tribüne - Zeitschrift zum Verständnis des Judentums“ vorgestellt.
  • Kreisparteitag der Grünen: Die Kandidatur von Margarethe Nimsch als Nachfolgerin der zurückgetretenen Umwelt- und Sozialministerin Iris Blaul wird mit großer Mehrheit angenommen.
  • Eröffnung eines neuen Servicebetriebes der Mercedes-Niederlassung Frankfurt in der Hahnstraße 45 im Stadtteil Niederrad.
  • Festakt und „Tag der Gesundheit“ anlässlich des 100jährigen Jubiläums des Krankenhauses Sachsenhausen, 1895 als Diabetes-Fachklinik eröffnet.
  • Internationales Kinder- und Jugendtheaterfestival Rhein-Main in der Niederräder Paul-Gerhard-Gemeinde.
  • Bildungspolitischer Kongress des Frankfurter Aufrufs im Marriott Hotel Frankfurt.
  • „Tag der offenen Tür“ der Hoechst AG, Werk Höchst.
  • Premiere von Bertolt Brechts „Baal“ in der Inszenierung von Anselm Weber im Schauspiel Frankfurt.
  • Ausstellung „Aufbruch zur Moderne – Kunst der Sezession“ in der Schirn Kunsthalle.
  • Forum im Dominikanerkloster anlässlich des 50jährigen Jubiläums des Diakonischen Werks in Hessen und Nassau.
  • Erstmals findet auf dem Festplatz am Ratsweg ein Trödelmarkt, bei dem jeder mitmachen kann, statt.
  • Konzert des Artis Quartetts Wien im hr-Sendesaal im Hessischen Rundfunk.
  • Premiere von George Taboris „Weisman und Rotgesicht“ in der Regie von Jessica Steinke im Kammerspiel.
  • Am Morgen entsteht bei einem Brand am Weckmarkt 8 in der Innenstadt ein geschätzter Schaden von 60.000.- DM.
  • Nachdem das alte Verwaltungsgebäude der Industriegewerkschaft Metall in den letzten Wochen abgerissen worden ist, werden drei Entwürfe des Architektenwettbewerbs für den Neubau der IG-Metall-Zentrale der Öffentlichkeit vorgestellt.
  • Festakt anlässlich des 475jährigen Jubiläums des Goethe-Gymnasiums.
  • Konzert des „Klangforum Wien“ in der Alten Oper.
  • Konzert des Rundfunk-Sinfonieorchesters Saarbrücken mit Lucia Aliberti (Sopran) in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Eröffnung des Kinder- und Jugend-Filmfestivals im Deutschen Filmmuseum.
  • Lesung des Schriftstellers Adolf Endler im Hessischen Literaturbüro im Mousonturm.
  • Konzert des Russischen Nationalorchesters mit der Cellistin Natalia Gutman in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Das Greenpeace-Schiff „Beluga“ macht am „Nizza“ fest.
  • „Inter Airport ’95“ auf dem Rhein-Main-Flughafen.
  • Erster Spatenstich für das erste Wohnhaus im neuen „Deutschherrnviertel“, dem alten Schlachthofgelände in Sachsenhausen.
  • Feier anlässlich des 75jährigen Jubiläums des „Verbandes Deutscher Elektrotechniker“ (VDE) in der Paulskirche.
  • Symposium „Gesichter des Nationalismus“ im Gästehaus der Johann Wolfgang Goethe-Universität.
  • Rhein-Main-Antique in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Offizielle Eröffnung des Betriebskindergartens des „Hessischen Rundfunks“ in einem umgebauten Gebäude des Bertramshof.
  • Deutsches Jazz-Festival Frankfurt.
  • Feierlichkeiten anlässlich des 1200jährigen Jubiläums des Stadtteils Eckenheim.
  • Mit einer Demonstration in der Innenstadt wird des zehnten Todestages von Günter Sare (1949-1985) gedacht, der am 28.09.1985 anlässlich einer Anti-NPD-Versammlung im Gallusviertel von einem Wasserwerfer der Polizei erfasst worden ist und tödliche Verletzungen davon trug.
  • Feier anlässlich des 10jährigen Jubiläums der Romanfabrik.
  • Jubiläumsverkauf anlässlich des 125jährigen Bestehens des Bekleidungshauses Mey & Edlich.
  • Der Frankfurter Schriftsteller Wilhelm Genazino erhält in Hannover den von der DG Bank in Frankfurt gestifteten Preis der „Literatour Nord“.
  • Thomas-Mann-Matinee mit dem Schauspieler Will Quadflieg im Schauspielhaus.
  • Feier anlässlich des fünften Jahrestages der Deutschen Einheit in der Paulskirche mit Oberbürgermeisterin Petra Roth und Festredner Professor Christian Graf Krockow.
  • Feierstunde im IG-Farben-Haus anlässlich des 50jährigen Jubiläums des hessischen Landesverbandes der CDU mit Bundesinnenminister Manfred Kanther, Oberbürgermeisterin Petra Roth, Frankfurts CDU-Chef Walter Wallmann und dem CDU-Ehrenvorsitzenden Alfred Dregger.
  • Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ eröffnet in der Rhein-Main-Zeitung einen eigenen Wirtschaftsteil.
  • Feier anlässlich des 10jährigen Jubiläums von Saturn-Hansa, Berger Straße 125.
  • Liederabend mit der Sopranistin Barbara Hendricks in der Alten Oper.
  • Gastspiel des Balletts der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf-Duisburg in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • In der Nähe der Start- und Landebahn Süd des Rhein-Main-Flughafens wird eine 70 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt und vom Kampfmittelräumdienst entschärft.
  • Offizielle Eröffnung der neuen Kindertagesstätte (KT) 129 im Stadtteil Heddernheim, Oranienstraße, durch Schuldezernentin Jutta Ebeling. Die Feier ist zugleich eine Doppelpremiere. Gemeinsam mit den Mädchen und Jungen im neuen Kindergarten können nun auch die Hortkinder der unmittelbar benachbarten KT 33 ihre Räume im renovierten Anbau des ehemaligen Heddernheimer Schlosses, Alt-Heddernheim, beziehen.
  • Eröffnung der neuen Reha-Werkstatt „Oberrad I“ des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten in der Buchrainstraße 18.
  • Richtfest der neuen Büroräume im ehemaligen Messmer-Haus, Hanauer Landstraße.
  • Gäste aus der chinesischen Partnerstadt Guangzhou besuchen die Mainstadt und werden von Oberbürgermeisterin Petra Roth im Kaisersaal des Römers empfangen.
  • Zum ersten Mal gastiert die amerikanische Choreographin Meg Stuart in Frankfurt am Main und tritt im Mousonturm auf.
  • Die Geschäftsführung der Jade Cosmetic GmbH teilt der Belegschaft mit, dass es den Standort Frankfurt-Fechenheim nach 1997 nicht länger geben wird. Die Jade-Produktion soll dann in anderen „L’Oréal“-Niederlassungen hergestellt werden. Anfang Oktober d. J. hat das französische Kosmetikunternehmen L’Oréal die Hoechst-Tochter Jade übernommen.
  • Die Künstlergruppe „Klonk“ eröffnet die Galerie „Klonk Tatort“, Wolfsgangstraße 141.
  • Gastspiel der Münchner Lach- und Schießgesellschaft in der Alten Oper.
  • „Jahrmarkts-Zeiten“ auf der Zeil, veranstaltet von der Tourismus und Congress GmbH.
  • Großübung auf dem Rhein-Main-Flughafen. Berufsfeuerwehr und Rettungsdienste aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet proben den Ernstfall.
  • Der WBO-Weltmeister im Halbschwergewicht Dariusz Michalczewski verteidigt in der Festhalle gegen den Herausforderer und französischen Meister Philippe Michel seine Titel erfolgreich.
  • Festakt anlässlich des 475jährigen Jubiläums des Lessing-Gymnasiums.
  • „Barrelhouse Jazzparty 95“ in der Alten Oper.
  • Beim morgendlichen Brand im Wohnhaus Leipziger Straße 36 in Bockenheim rettet die Berufsfeuerwehr sechs Hausbewohner über eine Leiterbühne vor den Flammen. Der Schaden wird auf 300.000.- DM geschätzt.
  • Konzert des Budapest Festival Orchestra in der Alten Oper.
  • Lesung des österreichischen Schriftstellers Gerd Jonke im Kammerspiel.
  • Eine heute veröffentliche Studie kommt zu dem Ergebnis, dass sich die Frankfurter Druckräume für Drogenabhängige bewährt haben. Die Druckräume haben wesentlich dazu beigetragen, dass die Todesrate unter den Suchtkranken stark zurückgegangen ist, so die zuständige Dezernentin Jutta Ebeling, die die Zufluchtmöglichkeiten im Bahnhofsviertel länger öffnen will.
  • Die Auskunftsstelle Römer nennt sich seit heute „FRANKFURT FORUM – Bürgerberatung und Werkstattladen“ am Römerberg.
  • Offizielle Eröffnung des Frankfurter Psychoanalytischen Instituts, das die Nachfolge des Sigmund-Freud-Instituts antritt.
  • Der Walter-Kolb-Gedächtnispreis wird im Römer an die Rechtsanwältin Ulrike Schweibert verliehen.
  • Am Abend wird bei einem Verkehrsunfall auf der Mörfelder Landstraße ein 34jähriger Motorradfahrer tödlich verletzt.
  • Das Leonardo-Quartett führt Erich Itor Kahns (1905-1956) polyphones Streichquartett aus dem Jahre 1953 in der Alten Oper auf. Der jüdische Komponist und Pianist ist vor 62 Jahren von den Nationalsozialisten aus Frankfurt am Main in die USA vertrieben worden.
  • Konzert des amerikanischen Popsängers John Denver in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Lesung der Schriftsteller Gerhard Rühm und H. C. Artmann in der Städelschule.
  • Am Abend treten beim Chemiekonzert Hoechst AG 300 Kilogramm giftige Chemikalien aus und fließen z. T. in den Main. Das Unternehmen gibt den Unfall erst zwei Tage später bekannt.
  • Internationale Frankfurter Buchmesse. Schwerpunktthema ist Österreich. Erstmals wird ein On-line-Angebot präsentiert.
  • Die Fraktionen von CDU und SPD in der Stadtverordnetenversammlung einigen sich am Abend auf eine politische Zusammenarbeit. Die SPD, deren Koalition mit den Grünen im Frühjahr d. J. zerbrochen ist, will drei CDU-Stadträte mitwählen. Die CDU sichert die Wiederwahl von Kulturdezernentin Linda Reisch zu. Die Grünen verlieren ihre Zuständigkeit für Drogen-, Gesundheits- und Frauenpolitik.
  • Schulfest anlässlich des 475jährigen Jubiläums des Lessing-Gymnasiums.
  • „Oh du mein Österreich“, ein literarisch-musikalisches Fest zur Eröffnung der Internationalen Frankfurter Buchmesse in der Alten Oper u.a. mit dem Lyriker Ernst Jandl.
  • Lesung des Autors Pavel Kohout im Literaturbüro, Mousonturm.
  • Sitzung der Stadtverordnetenversammlung: Debatte über die Einigung zwischen CDU und SPD zur Wahl von drei zusätzlichen hauptamtlichen CDU-Dezernenten. Oberbürgermeisterin Petra Roth wertet dieses Ergebnis als einen „Erfolg der Vernunft“. Die Grünen sprechen von einer Elefantenhochzeit der Groß-Koalitionäre.
  • Die US-Armee eröffnet an der Gießener Straße 52 ein Notfallkrankenhaus mit 650 Betten.
  • Festakt und „Tag der offenen Tür“ anlässlich des 75jährigen Jubiläums der Gutenberg-Berufsschule, Hamburger Allee.
  • 10. Antiquitätenwoche in der Alten Oper.
  • Gastspiel des Budapester Operettentheaters in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Messe „Second Hand Modemarkt & Avantgarde News“ im Zoo-Gesellschaftshaus.
  • Anlässlich des 50. Geburtstages der UNO findet im Ostpark der „Sri Chinmoy Friedenslauf für die Vereinten Nationen“ statt.
  • Eröffnung des neuen Zentrums des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM) in der Friedberger Landstraße 50.
  • Gründung des ersten Schachtel-Museums im Westend.
  • Der Orientalistin Professorin Annemarie Schimmel wird in der Paulskirche der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels verliehen. Wegen dieser Entscheidung hatte es heftige Proteste gegeben, die sich zumal an angeblichen Äußerungen der Preisträgerin zur Fatwa gegen Salman Rushdie entzündeten.
  • Gründung der „Gesellschaft der Freunde und Förderer des Jüdischen Museums“ mit dem Vorsitzenden Ernst Gerhardt, ehemals Frankfurter Stadtkämmerer.
  • Feier anlässlich des 50jährigen Jubiläums der Frankfurter Kantorei in der Dreikönigskirche.
  • Als „in hohem Maße besorgniserregend“ bezeichnet Umweltdezernent Tom Koenigs die Lage im Frankfurter Stadtwald. Nach dem neuen Waldschadensbericht sind knapp 72 Prozent der Bäume krank oder sterben ab. Damit haben sich die Schäden seit Beginn der Untersuchungen im Jahr 1984 mehr als verdoppelt. Es sei unübersehbar, so der Forstamtsleiter, „dass der Wald wirklich abstirbt.“
  • Die Kone Aufzug GmbH & Co KG gibt bekannt, ihren Hauptsitz von Frankfurt am Main nach Hannover zu verlegen.
  • Eröffnung der ersten kommerziellen Mobbing-Beratungsstelle in der Mainstadt.
  • Ein neuer, privater Funkruf-Dienst unter dem Namen „Quix“ geht im Rhein-Main-Gebiet an den Start.
  • „The Irish Folk Festival 1995“ in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Ausstellung des Instituts für Stadtgeschichte mit Illustrationen aus dem Melemschen Hausbuch der Frankfurter Patrizierfamilie des 16. Jahrhunderts, im Karmeliterkloster.
  • Vor dem Landgericht Frankfurt beginnt der Prozess gegen den als „König des Rotlichtmilieus“ apostrophierten Hersch Beker.
  • „Afrika-Wochen“ des Vereins Africa Foundation, eröffnet im DGB-Haus, mit Musik, Tanz, Vorträgen und Diskussionen.
  • Konzert der Sächsischen Staatskapelle Dresden in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Konzert mit dem Liedermacher Hannes Wader in der Alten Oper.
  • 1. Deutscher Fachkongress kommunaler Energiebeauftragter im Freiherr-vom-Stein-Gymnasium.
  • Ein Frankfurter Schöffengericht verurteilt einen Computerfachmann, der zahlreiche besser verdienende Steuerflüchtlinge in Angst und Schrecken versetzt hat, zu drei Jahren Freiheitsstrafe. Der Verurteilte wollte mit einer Kundenliste der Luxemburger Commerzbank das Geldinstitut um fünf Millionen DM erpressen. Der Coup platzte. Die Liste liegt bei den Finanzbehörden.
  • Landesweiter Start des elektronischen Bibliothekssystems „Hebis“ in der Johann Wolfgang Goethe-Universität. Statt im Karteikasten mit abgegriffenen Titelkärtchen können Studierende und Wissenschaftler auch an der Frankfurter Universität nun „online“ auf Literaturrecherche gehen und am Bildschirm 1,5 Millionen Titel in 28 hessischen Bibliotheken sichten.
  • Gastspiel der „Spanischen Reitschule Wien“ in der Festhalle.
  • „Tag der offenen Tür“ des neuen Betriebskindergartens des „Hessischen Rundfunks“ in einem Gebäude des Bertramshofs.
  • Konzert des Chors und des Orchesters der Ludwigsburger Schlossfestspiele mit Carl Orffs „Carmina Burana“ in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • „Hifi Video- Telecom“-Messe.
  • Ein Mann wird am S-Bahnhof Frankfurter Berg von einem Eilzug erfasst und tödlich verletzt.
  • Der Familienverband der „Adeligen Ganerbschaft des Hauses Alt-Limpurg“ feiert im Kaisersaal des Römers das 500jähriges Jubiläum seines Einzugs in das Gebäude Römerberg 19.
  • „World Meditation Event ’95“ in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • SPD und CDU stellen die Weichen für die geplante Zusammenarbeit im Römer. Von 65 Mitgliedern des SPD-Beirates, in dem vor allem die 48 Ortsvereins repräsentiert sind, stimmen 57 für die Wahl von drei CDU-Dezernenten am 16.11. d. J. in der Stadtverordnetenversammlung. Der CDU-Kreisvorstand billigt die Kooperation „einstimmig und vorbehaltlos“.
  • Bei Parteien und Gewerkschaft herrscht große Betroffenheit über das geplante Aus für die AEG-Zentrale mit 700 Beschäftigten. Oberbürgermeisterin Petra Roth zeigt sich „erschüttert“ und appelliert an die „soziale Verantwortung“ der AEG-Mutter Daimler-Benz.
  • Tod des jüdischen Religionsphilosophen Professor Pinchas Lapide (1922-1995).
  • „Interstoff“- Fachmesse für Bekleidungstextilien.
  • Fachtagung „Health Cards 1995“ auf dem Messegelände.
  • Die Ausstellung über „Menschenrechte heute“ wird von Hessens Ministerpräsident Hans Eichel im Römer eröffnet.
  • Lesung des ungarischen Schriftstellers Péter Nádas im Frankfurter Literaturhaus.
  • Der Aufsichtsrat der Alten Oper unter dem Vorsitz der Oberbürgermeisterin Petra Roth beschließt als Konsequenz aus Missständen, den 57jährigen Christopher Hunt mit sofortiger Wirkung als stellvertretenden Geschäftsführer zu berufen. Hunt sollte erst 1996 die Geschäftsführung übernehmen, rückt jetzt aber vorzeitig an die Spitze des Konzerthauses.
  • Feier anlässlich des 75jährigen Jubiläums des Fachgeschäfts Leder-Stoll, Schäfergasse 50.
  • Feier anlässlich des 50jährigen Jubiläums des Optikgeschäfts Abele-Optik, Schillerstraße 4.
  • Konzert der Bamberger Symphoniker in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Internationaler Frankfurter Banken- und Börsenball in der Alten Oper.
  • Einweihung der neuen Zentrumsmoschee der „Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion in Frankfurt“ (DITIB), Münchner Straße 21.
  • Akademische Feier anlässlich des 50jährigen Jubiläums der SG Bornheim im Bürgerhaus Bornheim.
  • Sportpresse-Ball in der Alten Oper mit Udo Jürgens.
  • Offizielles Eröffnungsfest der seit April d. J. bestehenden Internationalen Kindertagesstätte im Zentrum am Bügel, Ben-Gurion-Ring.
  • Konzert der Golden Gospel Singers in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Frankfurter Stadtmarathon mit 8.500 Teilnehmern.
  • Feier anlässlich des 20jährigen Jubiläums des Umlandverbandes Frankfurt (UVF) im Römer.
  • Stadtdekan und Dompfarrer Klaus Greef wird im Limpurgsaal des Römers die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main verliehen.
  • Der Film- und Literaturkritiker der „Frankfurter Rundschau“, Wolfram Schütte, wird im Römer „für sein Verdienst um das kulturelle Ansehen der Stadt“ mit der Goetheplakette der Stadt Frankfurt am Main ausgezeichnet.
  • Konzert mit Franz Josef Degenhardt in der Alten Oper.
  • Erste Antiquitätentage Frankfurt auf dem Messegelände.
  • Beim Überfall auf die Volksbankfiliale in Schwanheim erbeutet der Täter 7.000.- DM.
  • Konzert der St. Petersburger Philharmoniker in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Die Staatsanwaltschaft Frankfurt erhebt Anklage wegen unterlassener Hilfeleistung gegen einen Arzt im Zusammenhang mit dem Tod eines Nigerianers am 30.08.1994. Der von der Abschiebung nach Nigeria bedrohte Mann saß geknebelt und gefesselt im Flugzeug, als er vor den Augen des Arztes starb.
  • Gastspiel des Moskauer Staatszirkus auf dem Festplatz am Ratsweg.
  • Bezirksparteitag der Frankfurter SPD. Nach vier Wahl-Debakeln und schrumpfenden Mitgliederzahlen (6323, 1993: 7100) versucht die Vorsitzende Rita Streb-Hesse „die Partei zu stabilisieren“. Der Vorstand führt eine Sprechstunde ein, öffnet das Parteihaus länger, sucht Kontakt mit den 48 Ortsvereinen. Ansonsten herrscht Chaos beim Parteitag. Stundenlang streiten die Delegierten über die Kooperation im Magistrat mit der CDU. Außerdem lässt die Frankfurter SPD ihre Kulturdezernentin Linda Reisch fallen. Mit 98 zu 95 Stimmen spricht man sich gegen deren zweite Amtszeit aus.
  • Dem Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki wird in der Paulskirche der „Ludwig-Börne-Preis“ verliehen.
  • Tod der langjährigen Fernsehansagerin und früheren Sprecherin beim Hessischen Rundfunk, Hilde Nocker.
  • Beim Überfall auf die Sparkassenfiliale im Marbachweg erbeutet der Täter 15.000.- DM.
  • Der Frankfurter Kabarettist Matthias Beltz (1945-2002) gibt im TAT im Bockenheimer Depot seine erste „Montagsabendgesellschaft“.
  • 25. Todestag der Malerin, Graphikerin, Glas- und Mosaikkünstlerin Lina Susanne von Schauroth (1874-1970).
  • CDU, SPD und Grüne sind sich einig. Mit einer Verfassungsklage gegen die Bundesregierung will sich die überforderte Stadt dagegen wehren, dass immer neue Lasten auf die Kommunen abgewälzt werden.
  • In der Westendsynagoge findet in Anwesenheit des israelischen Botschafters Avi Primor, der Oberbürgermeisterin Petra Roth und Hessens Ministerpräsident Hans Eichel eine Gedenkfeier anlässlich der Ermordung des israelischen Ministerpräsidenten Yitzhak Rabin am 04.11. statt. Bereits einen zuvor, am Tag der Beerdigung Rabins, legt die Jüdische Gemeinde Frankfurt in der Westendstraße 43 zwei Kondolenzbücher aus.
  • Der Schriftsteller Martin Walser liest seine Novelle „Ein fliehendes Pferd“ im Foyer des Hessischen Rundfunks.
  • Oberbürgermeisterin Petra Roth stoppt einen Modellversuch gegen Autoabgase. Sie will es nicht zulassen, dass Teile der Innenstadt für Pendlerautos ohne Katalysator gesperrt werden. Das Forschungsvorhaben des Bundesumweltamtes sollte wichtige Erkenntnisse ermöglichen, um die Abgasbelastung in den Städten zu verringern.
  • Der Magistrat lädt unter dem Motto „Europa wählt in Frankfurt“ zu einem festlichen Abend im Römer ein. Zugleich eröffnet die Kommune ihre Kampagne zum EU-Kommunalwahlrecht. Bei der Kommunalwahl 1997 dürfen zum ersten Mal die in Frankfurt am Main lebenden Mitbürger aus Ländern der Europäischen Union ihre Stimme abgeben.
  • Konzert der Chris Barber Jazz- und Bluesband in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Der Kaufvertrag über 1.425 ehemalige US-Wohnungen ist perfekt. Die Stadt Frankfurt muss 199 Millionen DM an den Bund zahlen, die ersten Mieter haben ihr neues Heim bereits bezogen.
  • Gedenkstunde in der Westendsynagoge mit Oberbürgermeisterin Petra Roth zur Erinnerung an die Pogromnacht vom 09. November 1938. Ebenso findet in der Paulskirche eine Gedenkveranstaltung aus diesem Anlass statt, auf der der Mainzer Bischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Professor Karl Lehmann, spricht. 80 Schüler demonstrieren in der Innenstadt gegen Fremdenhass und für eine „intensivere Aufarbeitung der Nazi-Zeit“.
  • Touristik-Messe „Travel Trade“ auf dem Messegelände.
  • Vor 200 Jahren ernannte die Stadt Frankfurt am Main den ersten Ehrenbürger: Erbprinz Friedrich Ludwig von Hohenlohe-Ingelfingen.
  • Die Lufthansa Cargo AG beginnt auf dem Rhein-Main-Flughafen mit dem Ausbau ihres Frachtdrehkreuzes Frankfurt und legt den Grundstein für ein neues Hochregallager./ Beim Wohnungsbrand in der Melibocusstraße im Stadtteil Niederrad erleiden Bewohner leichte Rauchvergiftungen. Der Schaden wird auf 250.000.- DM geschätzt.
  • Aktionstag anlässlich des 25jährigen Jubiläums des Instituts für Sonder- und Heilpädagogik im Uni-Turm der Johann Wolfgang Goethe-Universität.
  • Vortrag des US-amerikanischen Soziologieprofessors Richard Sennett im Amerikahaus über die Zivilisation des Westens.
  • Vorstellung des neuen Fasching-Prinzenpaares Marion II. und André I. im Seckbacher „Rad“ in Anwesenheit von Oberbürgermeisterin Petra Roth.
  • Richtfest der Um- und Erweiterungsbaumaßnahmen der Sportschule Frankfurt des Landesportbundes Hessen im Bereich der Otto-Fleck-Schneise.
  • Feier anlässlich des 30jährigen Jubiläums des deutschen Makkabi-Sportverbandes in Anwesenheit des Vorsitzendes des Zentralrats der Juden in Deutschland, Ignatz Bubis (1927-1999).
  • Internationale Sammlermarkt für Briefmarken, Münzen, alte Postkarten und Telefonkarten in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Esoterikmesse im Bürgerhaus Bornheim.
  • Kalbacher Kinderbuchmesse in der Turnhalle Kalbach.
  • Der älteste Chor auf dem Balkan, der Chor des Belgrader Patriarchats, gastiert in der Christuskirche am Beethovenplatz.
  • Konzert der Dubliners in der Alten Oper.
  • Umweltdezernent Tom Koenigs pflanzt eine Esche und bringt damit den Stadtpark Nieder-Eschbach auf den Weg.
  • Ein 50jähriger Zimmermann stürzt bei Bauarbeiten auf dem ehemaligen VDO-Gelände in Bockenheim vom Gerüst und verletzt sich tödlich.
  • Das fünftägige ATP-Tennisfinale findet zum letzten Mal in der Mainstadt statt. ATP-Weltmeister wird Boris Becker.
  • Konzert des Orchestre National de Lyon in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Kinder- und Jugendbuchausstellung in der Römerhalle.
  • Lesung der Schriftstellerin Assia Djebar im Literaturhaus.
  • Gastspiel des Nederlands Dans Theater Den Haag in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Sitzung der Stadtverordnetenversammlung: Die Kooperation von CDU und SPD besteht mit Mühe die erste Hürde. Nur eine knappe Mehrheit der Stadtverordneten wählt die drei CDU-Stadträte Albrecht Glaser (Wirtschaft und Gesundheit), Udo Corts (Bau und Verkehr) und Horst Hemzal (Personal und Organisation).
  • Festakt anlässlich des 100jährigen Jubiläums der städtischen Arbeitsvermittlung in Anwesenheit von Bernhard Jagoda, Präsident der Bundesanstalt für Arbeit. Am 01.05.1895 nahm die „Städtische Arbeitsvermittlungsstelle“ ihre Arbeit auf.
  • Anlässlich des 100. Geburtstages des Komponisten Paul Hindemith findet das Festival „Frankfurt feiert Hindemith“ statt – eine Gemeinschaftsveranstaltung des Hessischen Rundfunks, der Frankfurter Museumsgesellschaft, der Kunstgemeinde, der Stadt Frankfurt am Main und der Alten Oper. Den Eröffnungsabend in der Alten Oper bestreitet in Anwesenheit von Oberbürgermeisterin Petra Roth das Ensemble Modern unter der Leitung von Markus Stenz.
  • Feier anlässlich des 150jährigen Jubiläums des Clementine-Kinderhospitals/ Dr. Christ’sche Stiftung mit Professor Alfred Grosser, dessen Vater Paul Grosser die Leitung des Krankenhauses 1933 auf Betreiben der Nationalsozialisten aufgeben musste und mit seiner Familie nach Paris emigrierte.
  • Anlässlich des 10jährigen Jubiläums der Aids-Hilfe Frankfurt gibt die Stadt einen Empfang im Kaisersaal des Römers.
  • Lesung des niederländischen Schriftstellers Cees Nooteboom im Konzertsaal Junghofstraße – eine Veranstaltung des Suhrkamp Verlags.
  • Ausstellung „Nach Auschwitz ging das Leben weiter“ der Roma-Union Frankfurt im Erste-Welt-Laden, Große Friedberger Straße 29.
  • WIZO-Basar der Women’s International Zionist Organisation im Jüdischen Gemeindezentrum, Savignystraße 66.
  • Verbrauchermesse „Leben, Wohnen, Freizeit, Bau“ auf dem Messegelände.
  • Gedenkstunde des Magistrats und der Kriegsgräberfürsorge zum Volkstrauertag in der Paulskirche.
  • Konzert des Orchesters der Brüsseler Oper mit der Sopranistin Anja Silja in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Mit der Oberbürgermeisterin Petra Roth an der Spitze demonstrieren 2.000 Menschen in Fechenheim gegen Arbeitsplatzabbau. Dieses Jahr hat es die Mainstadt besonders getroffen: Jade in Fechenheim soll schließen, die AEG-Zentrale am Main wird dicht gemacht. Innerhalb von drei Jahren sind in Frankfurt am Main 35.000 Arbeitsplätze verloren gegangen, so die Gewerkschaft.
  • Von den 100 Besuchern des ökumenischen Gottesdienstes von katholischer Domgemeinde und evangelischer Paulsgemeinde in der Alten Nikolaikirche brechen 40 Menschen zu einem „Bußgang“ auf, eine alte, vor einigen Jahren ‚eingeschlafene’ Nachkriegstradition.
  • Eröffnung des umgebauten Jugend-Treffpunkts „Alte Bäckerei“ in Westhausen.
  • Konzert der Prager Symphoniker in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Professorin Ute Gerhardt, die als erste Frau in der Bundesrepublik einen Lehrstuhl für Frauenforschung an der Johann Wolfgang Goethe-Universität inne hat, wird im Römer die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main verliehen.
  • Dem Feuilletonisten der „Frankfurter Rundschau“, Peter Iden, wird im Museum für Moderne Kunst die Goethe-Plakette des Landes Hessen verliehen.
  • Konzert mit Harry Belafonte in der Festhalle.
  • Tod des Frankfurter Schriftstellers Horst Karasek (1939-1995).
  • Science-fiction-Ausstellung auf dem Messegelände.
  • Oberbürgermeisterin Petra Roth eröffnet auf dem Römerberg und dem Paulsplatz den „frühesten“ Weihnachtsmarkt der Stadtgeschichte.
  • Offizielle Eröffnung der neuen „Sportfabrik“ in der Ginnheimer Landstraße 47.
  • 50jähriges Jubiläum der Gründung der „Gewerkschaft Chemie, Kautschuk, Asbest, Glas und Keramik im Freien Gewerkschaftsbund Bezirk Frankfurt“ im Werk II der Degussa im Gutleutviertel.
  • Die AEG gibt ihre Frankfurter Zentrale auf. Das kündigt der Vorstand an.
  • Oberbürgermeisterin Petra Roth wird Vorsitzendes des Aufsichtsrats des Rhein-Main-Verkehrsverbundes.
  • Das Landgericht Frankfurt verurteilt Hersch Beker wegen unerlaubten Glücksspiels, Steuerhinterziehung und Urkundenfälschung zu drei Jahren Gefängnis. Nach Hinterlegung einer Kaution von vier Millionen DM kommt Beker frei. Sein Anwalt kündigt Revision an.
  • Die Schimpansen-Forscherin Jane Goodall besucht die Mainstadt und berichtet im Zoologischen Garten von ihrer Arbeit.
  • 25. Todestag des Schriftstellers Fritz von Unruh (1885-1970).
  • Ausstellung „Mit Thora und Todesmut“ im Jüdischen Museum über jüdischen Widerstand gegen die Römer von Herodes bis Bar-Kochba.
  • In Nied, Kurt-Blaum-Straße 2, wird am Morgen die Leiche eines 48jährigen, ermordeten Mannes gefunden.
  • Premiere von Oscar Wildes Stück „Bunbury oder Wie wichtig es ist, ernst zu sein“ in der Inszenierung von Hans Hollmann im Kammerspiel.
  • Gastspiel des Cullberg Balletts, Stockholm, in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Die Telekom nimmt zeitgleich in Frankfurt am Main, Berlin und Hamburg ihre bundesweit ersten „City-Netze“ in Betrieb.
  • Lesung des Schriftstellers Ludwig Fels im Literaturbüro im Mousonturm.
  • Internationales Festhallen Reitturnier „Frankfurt Equestrian International CSI“ in der Festhalle. Prominenteste Teilnehmerin ist Prinzessin Haya Bint Al-Hussein, Tochter des jordanischen Monarchen. Sie wird am Tag vor der Eröffnung dieses Sportereignisses von Oberbürgermeisterin Petra Roth im Römer empfangen und trägt sich ins Goldene Buch der Stadt Frankfurt ein.
  • Tagung „Bürgergesellschaft im Ernstfall“ des Instituts für Sozialforschung, des Fritz-Bauer-Instituts und der Jüdischen Gemeinde Frankfurt in der Johann Wolfgang Goethe- Universität und im Palmengarten.
  • Der Magistrat stellt die Weichen für ein neues Waldstadion. Über 450 Millionen DM soll das „Weltstadion“ kosten.
  • Stadtdekan Klaus Greef weiht im Dom das Glockenquartett, das bald im Dachreiter der Karmeliterkirche hängen und das Große Stadtgeläut komplettieren wird.
  • Anlässlich des 60. Geburtstages (am 01.12.) des Bundestagsabgeordneten und ehemaligen Bundesforschungsministers Dr. Heinz Riesenhuber findet im Kaisersaal des Römers ein städtischer Empfang statt.
  • Feierliche Wiedereröffnung der sanierten St. Jakobus-Kirche im Stadtteil Harheim.
  • Im Stadtteil Fechenheim, Dieburger Straße, wird am Abend ein Mann von einer Zivilstreife des Sondereinsatzkommandos (SEK) erschossen, der zuvor auf den Zivilwagen der dreiköpfigen Einsatzgruppe geschossen und einen Beamten verletzt hat.
  • Kurz vor Mitternacht wird auf dem Gelände der Cargo City Süd ein schwerer Anschlag verübt. Brandstifter stecken drei Baumaschinen, zwei Bagger und einen Radlader mit Benzin an und verursachen dadurch einen Schaden von 500.000.- DM.
  • 1200jähriges Jubiläum des Frankfurter Stadtteils Eckenheim. Lt. des berühmten Lorscher Kodex ist Eckenheim am 05.12.795 erstmals erwähnt worden.
  • Hessens Innenminister Gerhard Bökel verbietet das Kurdistan-Informationszentrum und den Kultur- und Unterstützungsverein des Kurdischen Volkes in Frankfurt am Main.
  • Gründung des „Frankfurter Denkmalforums e. V.“, ein Förderverein für das Denkmalamt der Stadt Frankfurt.
  • Aus Angst um ihren Arbeitsplatz legen die Beschäftigten der Triumph Adler AG die Arbeit nieder und demonstrieren vor dem Römer. Dort tagt unter Federführung von Oberbürgermeisterin Petra Roth der Arbeitskreis Industrie, dessen Aufgabe der Erhalt gewerblicher Arbeitplätze ist.
  • Hessens Ministerpräsident Hans Eichel legt auf dem Rhein-Main-Flughafen den Grundstein für eine neue Frachthalle auf dem Gelände der Cargo-City-Süd.
  • Rund 500 Schüler und Auszubildende demonstrieren vor der Frankfurter Börse für eine gesetzliche Ausbildungsabgabe.
  • Schüler und Schülerinnen der Liebigschule enthüllen an der ehemaligen Wäscherei der May-Siedlung im Stadtteil Westhausen eine Tafel, die an die Zwangsarbeiterinnen erinnern soll. Die Bronzetafel an der Kreuzung Ludwig-Landmann-/Stephan-Heise-Straße benennt das Schicksal von 340 Frauen, die vorwiegend aus Russland, Weißrussland und der Ukraine verschleppt wurden und hier von 1943 bis 1945 leben mussten.
  • Beim abendlichen Brand in der Lagerhalle eines Metall verarbeitenden Betriebs in Eschersheim, Dreihäusergasse, entsteht ein geschätzter Schaden von 500.000.- DM. Vor dem Einsatz verunglückt auf der Kreuzung Flößerbrücke/Oskar-Miller-Straße ein Einsatzleitfahrzeug der Feuerwehr infolge eines Zusammenstoßes mit einem Pkw. Verletzt wird dabei niemand.
  • 10. Frankfurter Filmschau im Kommunalen Kino und im Programmkino Mal Seh’n.
  • Im bisher größten deutschen Giftmüllprozess verhängt das Landgericht Frankfurt wegen unerlaubter Abfallbeseitigung eine Haftstrafe von drei Jahren gegen einen Frankfurter Recycling-Unternehmer. Das auf die Wiederverwertung von Autoteilen spezialisierte Unternehmen hat hoch belastete Rückstände auf Hausmülldeponien kippen lassen.
  • Erstmals seit seinem Amtsantritt 1991 besucht Hessens Ministerpräsident Hans Eichel die Synode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau im Dominikanerkloster.
  • Richtfest für das Japan-Center an der Taunusanlage.
  • Der Magistrat stimmt dem Verkauf des Stadtbades Mitte zu. Ein Hilton-Hotel mit öffentlich zugänglichem Schwimmbad soll dort entstehen.
  • Beim Brand im Kindergarten der evangelischen Katharinengemeinde, Leerbachstraße, entsteht ein geschätzter Schaden von 200.000.- DM.
  • Das Frauenkulturhaus präsentiert in einer „Ladies Matinee“ eine neue Frankfurter „Frauenstadtgeschichte“.
  • Matinee anlässlich des 50jährigen Jubiläums der Wiederbegründung des Kreisverbandes Frankfurt der Arbeiterwohlfahrt (AWO) im DGB-Haus.
  • Gastspiel des Russischen Staatsballetts in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Rüge vom hessischen Rechnungshof: Die Stadt Frankfurt hat von 1990 bis 1994 ihre Konsolidierungsziele nicht erreicht, ermittelt eine vom Rechnungshof beauftragte Unternehmensberatung.
  • Feier anlässlich des 50jährigen Jubiläums der ersten Gründungsversammlung der Metallgewerkschaft. Die IG Metall ist am 11.12.1945 im Saal der Frankfurter Börse gegründet worden.
  • Oberbürgermeisterin Petra Roth, Messechef Eike Markau, Bahn-Vorstand Klaus Daubertshäuser und RMV-Geschäftsführer Volker Sparmann unterzeichnen die Bau- und Finanzierungsverträge für die S-Bahn-Station Messe.
  • Dem Vorsitzenden des Städelschen Museumsvereins, Alfred Mauritz, bis 1994 Finanzvorstand der Binding-Brauerei, wird im Römer die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main verliehen.
  • Am Frankfurter Autobahnkreuz, unweit des Terminals 2 des Rhein-Main-Flughafens, wird mit dem Bau der ICE-Schnellbahntrasse Frankfurt am Main – Köln begonnen. Der erste Bauabschnitt umfasst zwei Tunnelröhren unter dem Autobahnkreuz, die später zum Hauptbahnhof sowie zur Riedbahn in Richtung Mannheim führen werden.
  • Die Jüdische Gemeinde Frankfurt verleiht dem ehemaligen Oberbürgermeister Andreas von Schoeler für sein „aktives Eintreten für Versöhnung und Verständigung“ das Silberne Ehrensiegel.
  • Dem Historiker Alon Tauber wird der Bethmann-Studienpreis für seine begonnene Dissertation über die Entstehungsgeschichte der Frankfurter Jüdischen Gemeinde 1945-1949 verliehen.
  • Konzert mit dem britischen Musiker Simply Red in der Festhalle.
  • Über die Rhein-Main Air Base fliegen 7.500 Soldaten der insgesamt 14.500 in Hessen stationierten US-Truppen und ihr Gerät bei der „Operation Joint Endeavor“ (Operation gemeinsamer Aufbruch) zum Einsatz der NATO-Truppen unter UN-Mandat in das Krisengebiet Bosnien.
  • Die Staatsanwaltschaft ist einem Korruptionsskandal am Rhein-Main-Flughafen auf der Spur. Beim Bau des Passagierterminals 2 sollen Schmiergelder geflossen sein.
  • Sitzung der Stadtverordnetenversammlung: Debatte über die Umsetzung der „Agenda 21“ – „Global denken – lokal handeln“ von Rio de Janeiro auf Frankfurt am Main.
  • Beim Brand in der Kindertagesstätte in der Theodor-Thomas-Straße 9 im Stadtteil Bonames entsteht ein geschätzter Schaden von 50.000.- DM.
  • Bei einem abendlichen Wohnungsbrand in der Buchgasse (Innenstadt) stirbt eine 51jährige Frau.
  • Konzert „Festival der Tenöre“ mit Solisten der Scala di Milano, Arena di Verona und Opera di Roma in der Alten Oper.
  • Ausstellung „30 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen dem Staat Israel und der Bundesrepublik Deutschland“ im Historischen Museum.
  • Gastspiel der Wiener Sängerknaben in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Beim „Mayday“-Festival toben 24.000 Technofreaks durch die Festhalle.
  • Premiere der Oper „Samson et Dalila“ von Camille Saint-Saéns unter der musikalischen Leitung von Sylvain Cambreling im Opernhaus.
  • Konzert des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin in der Alten Oper.
  • Bis in den Nachmittag ist der Nah- und Fernverkehr der Deutschen Bahn im Rhein-Main-Gebiet gestört, nachdem am frühen Morgen Anschläge auf die Eisenbahnstrecken Frankfurt – Fulda, Mannheim – Frankfurt, Mannheim – Mainz, Mannheim – Groß-Geraus – Frankfurt und Karlsruhe –Mannheim verübt worden sind.
  • Offizielle Eröffnung der ersten internistischen Notfallstation in Hessen im Hospital zum heiligen Geist.
  • Bei einem Verkehrsunfall im Gallusviertel, Mainzer Landstraße/Ecke Wickerer Straße, wird eine 73jährige Frau tödlich verletzt.
  • Gastspiel des Rumänischen Staatsballetts Fantasio in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Richtfest für das Walter-Hesselbach-Haus, eine Anlage mit 44 Wohnungen für blinde oder sehbehinderte Senioren, an der Gutleutstraße.
  • Kreisparteitag der Grünen. Schuldezernentin Jutta Ebeling wird zur neuen Vorsitzenden gewählt. Sie tritt die Nachfolge der neuen hessischen Gesundheitsministerin Margarethe Nimsch an.
  • Wagner-Gala in der Alten Oper mit Plácido Domingo und dem Orchester des Nationaltheaters Mannheim.
  • Freigabe des letzten Teilstücks der A 661 zwischen Friedberger Warte und Ratsweg. Fast eine Viertelmilliarde DM haben die 3.300 Meter Schnelltrasse der Ostumgehung gekostet.
  • Ein Brand in der 16. Etage des Euro-Towers, dem ehemaligen BfG-Hochhaus in der Kaiserstraße, richtet einen geschätzten Schaden von 50.000.- DM an.
  • 30jähriges Jubiläum des Endes des Frankfurter Auschwitz-Prozesses.
  • Die seit 1993 bestehende Alois Ammerschläger-Stiftung wird während eines Festaktes im Kaisersaal des Römers in das Goldene Buch der Frankfurter Stiftungen eingetragen. Alois Ammerschläger (1913-1995) setzt unter den Augen von Oberbürgermeisterin Petra Roth seine Unterschrift.
  • Konzert der „Academy of Ancient Music New College Choir“, Oxford, in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Der Kommunalpolitiker Klaus Dörrbecker, Spitzenpolitiker der Frankfurter FDP in den 60er und 70er Jahren, tritt aus der Freidemokratischen Partei aus.
  • Aufführung von Johann Sebastian Bachs „Weihnachtsoratorium“ mit der Deutschen Kammerakademie Neuss, dem Trompetenensemble Läubin und dem Windsbacher Knabenchor in der Jahrhunderthalle Hoechst.
  • Gastspiel des Budapester Operettentheaters in der Alten Oper mit Franz Lehárs „Die lustige Witwe“.
  • Die Betreiber des Christophorus-Hauses melden Konkurs an.
  • Beim Überfall auf einen Händler in der Stephanstraße, Innenstadt, erbeutet der Täter Schmuck im Wert von rund 250.000.- DM.
  • Tod des Textilkaufmanns und Mäzens Alois Ammerschläger (1913-1995).
  • Beim Überfall auf einen Geldboten in der Hasengasse erbeuten die Täter zwei Geldbomben mit 15.000.- DM.
  • Nach einem technischen Defekt wird das Bezirksbad Höchst ein Raub der Flammen. Mehr als drei Stunden lang löschen Feuerwehrmänner. Der Sachschaden wird auf 20 Millionen DM geschätzt.
  • Konzert des Don Kosaken Chors in der Friedenskirche im Gallusviertel.
  • Silvesterkonzert der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz in der Jahrhunderthalle Hoechst.