Symposion

1866: Vom Deutschen Bund zum Deutschen Reich

© Institut für Stadtgeschichte, S7Z 1816/2

Deutschland - Hessen - Frankfurt

Ort aller Vorträge: Karmeliterkloster, Refektorium

Veranstalter: Institut für Stadtgeschichte / Hessische Landeszentrale für politische Bildung

Moderation: Dr. Michael Fleiter, Frankfurt am Main

Teilnehmereigenleistung: 20 €, SchülerInnen und Studierende in Ausbildung: keine Kosten

Anmeldung bis zum 16. September 2016 erforderlich per Post, Fax (0611 32 40 77) oder per Mail bei ute.pahl@hlz.hessen.de

Information: Ute Pahl, Tel. 0611 32 40 11


Der Herbst 1866 brachte eine Neuordnung der hessischen Territorialstaaten: Das Kurfürstentum Hessen (Kassel) und das Herzogtum Nassau wurden von Preußen annektiert. Auch Frankfurt am Main büßte seine Unabhängigkeit als Freie Stadt ein und wurde preußische Provinzstadt. Diese Annexion war eine Folge des preußischen Sieges über die österreichische Armee, der das Ende des Deutschen Bundes besiegelte, jenes "Friedensstaats von Europa", der seit seiner Gründung 1816 in Mitteleuropa Krieg verhinderte. Er verband die beiden deutschen Großmächte Preußen und Österreich und neutralisierte fünf Jahrzehnte ihre machtpolitische Rivalität.


2016 jährten sich die Auflösung des Deutschen Bundes und Frankfurts Ende als Freie Stadt zum 150. Mal. Dieser Jahrestag gibt den Anlass für das Symposion, das das Institut für Stadtgeschichte Frankfurt und die Hessische Landeszentrale für politische Bildung gemeinsam veranstalten. Zahlreiche namhafte Historiker werden in ihren Vorträgen den Weg vom Deutschen Bund zum 1871 gegründeten Deutschen Reich nachzeichnen und dabei die hessischen Staaten und die Stadt Frankfurt in den Blick nehmen.


Das Veranstaltungsprogramm finden Sie als PDF-Datei zum Downloaden


Programm Dienstag, 27. September 2016, 09.30 bis 17.00 Uhr

09.30 Uhr: Begrüßung Dr. Evelyn Brockhoff, Institut für Stadtgeschichte Dr. Bernd Heidenreich, Hessische Landeszentrale für politische Bildung

SEKTION I Preußen – Deutschland – Österreich

09.45 Uhr: Preußen und Österreich im Deutschen Bund Referent: Prof. em. Dr. Winfried Baumgart, Mainz

10.45 Uhr: PAUSE

11.00 Uhr: Das Jahr 1866 in der deutschen und europäischen Geschichte Referent: Prof. Dr. Frank-Lothar Kroll, Chemnitz

12.00 Uhr: Die deutschen Einigungskriege 1864 – 1866 – 1870/71 Referent: Prof. Dr. Jürgen Angelow, Potsdam

13:00 Uhr: MITTAGSPAUSE

SEKTION II Die hessischen Staaten im Deutschen Bund und im Krieg von 1866

14.30 Uhr: Herzogtum Nassau Referent: Gregor Maier, Bad Homburg v.d.Höhe

15.30 Uhr: PAUSE

15.45 Uhr: Kurfürstentum Hessen Referent: Prof. Dr. Winfried Speitkamp, Kassel


Mittwoch, 28. September 2016, 09.00 bis 16.30 Uhr

Fortsetzung der SEKTION II

09.00 Uhr: Großherzogtum Hessen und die Landgrafschaft Hessen-Homburg Referentin: Prof. Dr. Barbara Dölemeyer, Bad Homburg v.d.Höhe

SEKTION III Frankfurt am Main: Von der Freien Stadt zur preußischen Provinzmetropole

10.00 Uhr: Frankfurt zwischen Österreich und Preußen (1815–1866) Referent: Prof. Dr. Ralf Roth, Frankfurt am Main

11.00 Uhr: PAUSE

11.15 Uhr: Bismarcks Gesandtenzeit in Frankfurt Referent: Prof. Dr. Hans-Christof Kraus, Passau

12.15 Uhr: MITTAGSPAUSE

14.00 Uhr: Politische Reform und Wirtschaft der Freien Stadt Frankfurt und ihre Annexion durch Preußen Referent: Prof. Dr. Ralf Roth, Frankfurt am Main

15.00 Uhr: PAUSE

15.15 Uhr: Biografische Perspektiven: Friedrich Stoltze und Leopold Sonnemann Referentin: Petra Breitkreuz, Frankfurt am Main