Bibliothek

Von den Krönungsdiarien der Könige und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation bis zum Frankfurter Spezialitätenkochbuch: in der Bibliothek des Instituts für Stadtgeschichte sind alte und neue, äußerst seltene, aber auch weit verbreitete Publikationen zu Frankfurt zu finden.

Die Basis der Bibliothek legte der Verein für Geschichte und Altertumskunde, der seine Büchersammlung bereits im 19. Jahrhundert dem damaligen Stadtarchiv anvertraute. Den Kriegszerstörungen 1944 fielen große Teile der Fachbibliothek zum Opfer, während die Francofurtensien weitgehend erhalten blieben.

Zum derzeitigen Bestand von rund 80.000 Bänden gehören Lexika, Quellensammlungen, Literatur zu stadtgeschichtlichen Themen, Frankfurter Tageszeitungen und Zeitschriften. Besondere Schwerpunkte unserer Sammlung sind:

  • Wahl und Krönung
  • Frankfurter Nationalversammlung 1848/49
  • Graue Literatur (Mitteilungen und Broschüren von in Frankfurt ansässigen Vereinen, Stiftungen, Firmen und anderen Organisationen).

Der gesamte Bibliotheksbestand ist in der Bibliotheksdatenbank nachgewiesen. Auch Aufsätze aus Zeitschriften und Büchern mit Frankfurter Bezug sind hier erfasst.

Die Institutsbibliothek ist eine Präsenzbibliothek. Die Bücher können nicht ausgeliehen, sondern nur im Lesesaal des Instituts benutzt werden. Vielfach nachgefragte Literatur steht dort direkt zur Verfügung. Bei Fragen zu unserem Bestand oder zur Recherche im Katalog wenden Sie sich bitte an .