Ausstellungen

Das Institut für Stadtgeschichte zeigt wechselnde Ausstellungen zu stadthistorischen Themen und Werkschauen Frankfurter Künstler:innen. Eine Dauerausstellung beleuchtet die Wandmalereien Jörg Ratgebs im Karmeliterkloster.

Digitale Ausstellungseinblicke ergänzen aktuelle und frühere Ausstellungen um medialen Content. Einen Ausstellungsrückblick finden Sie in der rechten Spalte über das Auswahlfeld. Der Eintritt zu allen Ausstellungen ist frei.

Öffnungszeiten der Ausstellungen: Mo–So 11–18 Uhr

ACHTUNG: Vom 9. November 2022 bis 15. April 2023 ist das Refektorium nur im Rahmen der Ausstellung des Archäologischen Museums und während der Ratgeb-Führungen zugänglich.

Ausstellung

Abgelichtet!
Stars in Frankfurt

© Claudia Schiffer und Elton John, 1993 (ISG FFM S7FR Nr. 20012, Foto: Günther)

Raum: Dormitorium | Eintritt: frei | Veranstalter: Institut für Stadtgeschichte
Kuratiert von Dr. Markus Häfner

Wissenswertes zur Ausstellung


Die Schau präsentiert Leinwandheld*innen, Sportikonen, Musikvirtuos*innen, Wortkünstler*innen, Kunstschaffende und Erfinder*innen, die aus Frankfurt stammten, hier wirkten oder auftraten. Ihre kreativen, sportlichen, kulturellen oder wissenschaftlichen Höchstleistungen, die Bewunderung ihrer Fans und die Beachtung durch die Medien machten sie zu Stars.

Blick in die Ausstellung
Nach dem Titelbild erläutert die Ausstellung, was ein Star per Definition ist, seit wann wir den Terminus kennen und wie sich hierzu "große" Frankfurter*innen verordnen lassen.
© Uwe Dettmar

Zu sehen sind Liesel Christ, Bernhard Grzimek, Lia Wöhr, Sven Väth, Marika Kilius, Albert Mangelsdorff, Sabrina Setlur, Michael Groß, Steffi Jones, Kurt Halbritter, Badesalz, Tankard, Nadja Benaissa sowie internationale Berühmtheiten wie Michael Jackson, Helene Fischer, Sylvester Stallone oder Claudia Schiffer und viele mehr. Nicht alle in der Ausstellung gezeigten Stars sind Frankfurterinnen oder Frankfurter von Geburt oder per Wahl, aber alle wählten die Mainmetropole als Wirkungs- und Auftrittsort.

BRAVO-Otto
Ein Highlight der Schau: der BRAVO-Otto von No Angels-Sängerin Nadja Benaissa
© Uwe Dettmar

Die Ausstellung beleuchtet zum einen die abgelichteten Stars und ihren Bezug zu Frankfurt sowie diejenigen, die sie zu Stars machen: die Fotografinnen und Fotografen, die modernen Massenmedien und die Fans. Ausstellung und Begleitbuch veranschaulichen mit der Auswahl der Objekte und Fotomotive, was ein Star kennzeichnet und welche Wechselwirkungen zwischen Stars, Fans und Medien bestehen.

Nachlässe
Zu sehen sind zahlreiche Objekte aus den Nachlässen von Frankfurter Persönlichkeiten wie Liesel Christ, Albert Mangelsdorff oder - wie im Bild - Kurt Halbritter.
© Uwe Dettmar

An mehreren Medienstationen sprechen Frankfurter Stars über ihren Bezug zu ihrer Heimatstadt. Zu hören und sehen sind u.a. Nadja Benaissa von den No Angels, Andreas „Gerre“ Geremia von Tankard, Schwimmer Michael Groß oder Fußballerin Steffi Jones. Zudem zeigt das Institut für Stadtgeschichte alte Filmschätze mit Schauspieler Carl Luley, Theaterleiter Fritz Rémond oder Nobelpreisträger Otto Hahn.

Blick in die Ausstellung
Thematisiert werden die Ausprägungen des Startums und das Wirken von Stars in Fernsehen, Theater, Unterhaltung, Literatur, Musik und Sport.
© Uwe Dettmar

In den Vitrinen sehen die Besucher*innen zahlreiche Objekte aus der Nachlasssammlung des Instituts für Stadtgeschichte wie ein Jugendbildnis von Liesel Christ oder Musikequipment von Albert Mangelsdorff sowie Leihgaben wie die Badehose von Schwimmolympiasieger Michael Groß, einen Tennisschläger von Steffi Graf, den Bravo-Otto von Nadja Benaissa oder eine Gitarre von Tankard-Gitarrist Andreas Gutjahr, die die Band für ihren Auftritt beim DFB-Pokal-Finale in Berlin nutzte.

Gitarre von Tankard
Ein besonderes Highlight ist die Gitarre von Tankard-Gitarrist Andreas Gutjahr, die er bei den Auftritten im Vorfeld der DFB-Pokalendspiele der Frankfurter Eintracht in Berlin spielte. Die Gitarre wird nach der Ausstellung für einen guten Zweck versteigert.
© Uwe Dettmar

Gefördert wurde die Ausstellung von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main.

Begleitpublikation


Passend zur Ausstellung ist im Verlag PH. C. W. Schmidt die von Dr. Markus Häfner verfasste Begleitpublikation „Abgelichtet! Stars in Frankfurt“ mit 192 Seiten und über 150 Abbildungen erschienen. Das Begleitbuch bildet die Inhalte der Ausstellung ab und ergänzt sie um zusätzliche Abbildungen, biographische Angaben zu den abgelichteten Stars und vertiefende Analysen zu den Ausprägungen des Startums. Die Publikation wurde in der Reihe „Kleine Schriften des Instituts für Stadtgeschichte“ herausgegeben und ist im Institut für Stadtgeschichte im Karmeliterkloster und im Buchhandel für 18 Euro erhältlich (ISBN 978-3-87707-226-4). [Weitere Infos und Bestellung]

Begleitbuch zur Ausstellung
192 Seiten
Mehr als 150 Abbildungen
ISBN 978-3-87707-226-4
Preis: 18 Euro
Erhältlich im Buchhandel und im Karmeliterkloster

Begleitprogramm


Das vom Institut für Stadtgeschichte veranstaltete Begleitprogramm vertieft in verschiedenen Formaten Einzelaspekte der Schau.

Flyer mit Begleitprogramm: [Download PDF]