Ausstellungen

Aktueller Stand (18.04.21): Die Ausstellungen sind vorerst geschlossen. Falls die Schließung nicht verlängert wird, gilt danach wieder:

Für den Besuch der Ausstellungen ist eine telefonische Voranmeldung unter der Nummer 069 212 38425 für ein jeweils zweistündiges Zeitfenster (montags bis freitags 10-12 Uhr, 12-14 Uhr, 14-16 Uhr und 16-18 Uhr sowie sonntags 11-12 Uhr, 12-14 Uhr, 14-16 Uhr und 16-18 Uhr) nötig. Alle Besucher*innen hinterlassen ihre Adressdaten für eine mögliche Kontaktnachverfolgung. Es besteht die Pflicht, während des gesamten Aufenthaltes eine medizinische Maske (OP-Masken oder Schutzmasken ohne Ausatemventil der Standards FFP2, KN95, N95 oder vergleichbar) zu tragen.

Digitaler Ausstellungseinblick

Jörg Ratgeb (um 1480–1526):
Die Wandbilder im Karmeliterkloster

© Jörg Ratgeb, Anbetung der Heiligen Drei Könige, Foto: U. Dettmar

Über die Ausstellung

Das Karmeliterkloster ist heute die einzige erhaltene mittelalterliche Klosteranlage Frankfurts. Ihre Ursprünge reichen bis ins 13. Jahrhundert zurück. Die Darstellungen der Ordensgeschichte der Karmeliter und der Heilsgeschichte des schwäbischen Malers Jörg Ratgeb gelten als die bedeutendsten vorbarocken Wandmalereien nördlich der Alpen. Das Institut für Stadtgeschichte präsentiert eine Dauerausstellung und bietet regelmäßige Führungen zu den Wandgemälden Ratgebs an.

Digitale Inhalte 1: Multimediaguides

Multimediaguides mit Quizelementen erweitern die Inhalte der Dauerausstellung im Karmeliterkloster um neue und vertiefende Aspekte und ermöglichen die Wandgemälde detaillierter zu betrachten - sowohl per Smarthphone vor Ort oder von unterwegs oder zuhause auf dem eigenen Gerät. Neben Text- und Bilderklärungen umfassen die Multimediaguides auch Quizelemente und teilweise ergänzende Audiokommentare.

Die Multimediaguides Hinweis: Per Klick auf das Bild werden Sie zum Multimediaguide weitergeleitet. Lassen Sie ggf. neue PopUp-Fenster zu.

© Hinweis: Per Klick auf das Bild werden Sie zum Online-Modul weitergeleitet. Lassen Sie ggf. neue PopUp-Fenster zu. Foto: U. Dettmar© Hinweis: Per Klick auf das Bild werden Sie zum Online-Modul weitergeleitet. Lassen Sie ggf. neue PopUp-Fenster zu. Foto: U. Dettmar
© Hinweis: Per Klick auf das Bild werden Sie zum Online-Modul weitergeleitet. Lassen Sie ggf. neue PopUp-Fenster zu. Foto: U. Dettmar© Hinweis: Per Klick auf das Bild werden Sie zum Online-Modul weitergeleitet. Lassen Sie ggf. neue PopUp-Fenster zu. Foto: U. Dettmar


Digitale Inhalte 2: Videoeinblicke

Das Institut für Stadtgeschichte bietet nach dem Lockdown wieder an jedem dritten Sonntag im Monat um 15 Uhr Führungen an. Diese beleuchten die Geschichte des Karmeliterklosters und die vielfach unbekannte Ikonografie der beeindruckenden Gemälde, sodass die Bilder zum Sprechen gebracht werden.

Erste Einblicke bieten die Videoeinblicke mit der Kunsthistorikerin Silke Wustmann:

© Hinweis: Per Klick auf das Bild werden Sie auf den YouTube-Kanal des Instituts für Stadtgeschichte weitergeleitet und können sich dort das Video ansehen. Foto: U. Dettmar© Hinweis: Per Klick auf das Bild werden Sie auf den YouTube-Kanal des Instituts für Stadtgeschichte weitergeleitet und können sich dort das Video ansehen. Foto: U. Dettmar
© Hinweis: Per Klick auf das Bild werden Sie auf den YouTube-Kanal des Instituts für Stadtgeschichte weitergeleitet und können sich dort das Video ansehen. Foto: U. Dettmar© Hinweis: Per Klick auf das Bild werden Sie auf den YouTube-Kanal des Instituts für Stadtgeschichte weitergeleitet und können sich dort das Video ansehen. Foto: U. Dettmar
© Hinweis: Per Klick auf das Bild werden Sie auf den YouTube-Kanal des Instituts für Stadtgeschichte weitergeleitet und können sich dort das Video ansehen. Foto: U. Dettmar© Hinweis: Per Klick auf das Bild werden Sie auf den YouTube-Kanal des Instituts für Stadtgeschichte weitergeleitet und können sich dort das Video ansehen. Foto: U. Dettmar
© Hinweis: Per Klick auf das Bild werden Sie auf den YouTube-Kanal des Instituts für Stadtgeschichte weitergeleitet und können sich dort das Video ansehen. Foto: U. Dettmar© Hinweis: Per Klick auf das Bild werden Sie auf den YouTube-Kanal des Instituts für Stadtgeschichte weitergeleitet und können sich dort das Video ansehen. Foto: U. Dettmar

Weiterführende Informationen